10,5 Millionen Euro für Forschungsprojekte in Niedersachsen

Bei den neuen Projekten handelt es sich um drei Graduiertenschulen und zwei Forschungszentren. „Die geförderten Schwerpunkte zeichnen sich durch ein hohes Potential in der Exzellenzinitiative an deutschen Hochschulen aus“, so der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur Lutz Stratmann.

Die Technische Universität Braunschweig und die Physikalisch-Technische Bundesanstalt planen in der Graduiertenschule „Metrologie“ die gemeinsame Ausbildung von Spezialisten für Hochpräzisionsmessung und -normung. Dafür erhalten sie eine Millionen Euro.

An der Universität Göttingen erhält das Haeckel-Zentrum für die Erforschung von funktioneller Biodiversität 3,75 Millionen Euro. Die Wissenschaftler untersuchen die Artenvielfalt vor dem Hintergrund des Klimawandels.

Eine Millionen Euro erhält die von Geisteswissenschaftler und Theologen geplante Graduiertenschule. Die Fächer wollen in Zukunft enger zusammenarbeiten und gemeinsam Nachwuchs ausbilden. Ein Schwerpunkt soll es dabei sein, neue Fragen des zwischenreligiösen und interkulturellen Dialogs in Geschichte und Gegenwart zu erforschen. Für dieses Projekt sind eine Millionen Euro vorgesehen.

Die Graduiertenschule „Multi-Skalen Modellierungen für Interface Kopplungen“ an der Leibniz Universität Hannover erhält ebenfalls eine Millionen Euro. In diesem Projekt arbeiten Mathematiker, Informatiker und Ingenieure zusammen an neuen Methoden für die Verbesserung von Messtechniken und Rechenmodellen.

Im Forschungszentrum „Hörforschung“ der Universität Oldenburg arbeiten Neurobiologen, Psychologen, Physiker und Mediziner zusammen. So können sie nachvollziehen wie das Hören funktioniert und wie Beschädigungen geheilt werden können. Für sie stellt das Land 3,75 Millionen Euro zur Verfügung.

„Die geförderten Projekte stehen für sehr gute Wissenschaft und Forschung. Das haben internationale Gutachter bestätigt. Was ihnen noch fehlt, ist der Anschluss an die Weltspitze: Hier setzen wir mit unserer Förderung an, damit Niedersachsen in der nächsten Runde der Exzellenzinitiative noch erfolgreicher werden kann“, erklärt Wissenschaftsminister Stratmann.

Die jetzt geförderten Anträge waren in der Exzellenzinitiative nur sehr knapp den anderen Mitbewerbern unterlegen. Gutachter hatten ihnen ein hohes Potential für zukünftige Antragsrunden bescheinigt. Auf die Empfehlung der Wissenschaftlichen Kommission Niedersachsen hat sich das Land entschlossen, hier gezielt Stärken zu fördern.

Media Contact

Meike Ziegenmeier idw

Weitere Informationen:

http://www.mwk.niedersachsen.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuartige Beschichtung gegen Eis

Das Material verzögert die Bildung von Eiskristallen und verringert die Adhäsion von Eisschichten. Dank einer innovativen Fertigungsmethode ist die Beschichtung sehr robust und haftet auf zahlreichen Oberflächen. Eisabweisende Beschichtungen gibt…

Bioabbaubare Materialien – In Bier verpackt

Empa-Forschende haben aus einem Abfallprodukt der Bierbrauerei Nanocellulose gewonnen und diese zu einem Aerogel verarbeitet. Der hochwertige Werkstoff könnte in Lebensmittelverpackungen zum Einsatz kommen. Am Anfang war die Maische. Das…

RISEnergy: Innovationen für die Klimaneutralität beschleunigen

Die EU strebt bis 2050 Klimaneutralität an. Das Projekt RISEnergy (steht für: Research Infrastructure Services for Renewable Energy) soll auf dem Weg dorthin die Entwicklung von Innovationen für erneuerbare Energien…

Partner & Förderer