Eine beeindruckende Bilanz!

Rückblick auf ein Jahr Konzertierte Aktion „Internationales Marketing für den Bildungs- und Forschungsstandort Deutschland“:

Bund, Länder, Wirtschaft und Wissenschaft werben in einer Konzertierten Aktion für die deutschen Hochschulen und Forschungseinrichtungen international um die besten Wissenschaftler und Studierenden. Anlässlich der heutigen Sitzung in Berlin zieht der Staatssekretär im BMBF, Dr.-Ing. Uwe Thomas, eine erste positive Bilanz:

„Deutschland ist jetzt auf dem internationalen Bildungsmarkt präsent und wirbt gemeinsam mit den Marktführern USA und Australien um die besten Köpfe. In knapp einem Jahr sind viele Projekte zur Steigerung der internationalen Attraktivität des Studienstandorts Deutschland auf den Weg gebracht. Wenn alle Partner der Konzertierten Aktion weiter an einem Strang ziehen, kann es Deutschland gelingen, auf dem internationalen Bildungsmarkt eine Spitzenposition zu erreichen.“

Der Minister für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern Prof. Dr. Peter Kauffold, unterstrich, dass das internationale Marketing eine längerfristige Aktion werden müsse. Er betonte: „Der Start der Aktion ist gelungen – aber wir dürfen auf der Startlinie nicht stehen bleiben!“ Es sei wünschenswert, so der Minister weiter, dass die dafür benötigten Mittel auch in Zukunft zur Verfügung ständen.

Mit der Konzertierten Aktion (KA) wird in einer großen Marketingkampagne erfolgreich für Deutschland als Studien- und Forschungsstandort geworben.

  • Die Kampagne „Hi Potentials! International Careers Made in Germany“ sorgt bereits für einen erheblichen Gewinn an ausländischen Studierenden und Wissenschaftlern für unser Land. So ist die Zahl der ausländischen Studierenden nach ersten Schätzungen im vergangenen Jahr um rund 15% gegenüber dem Jahr 2000 auf jetzt ca. 140.00 gestiegen.
  • Das neu eingerichtete Portal campus-germany.de ist als virtuelles Fenster für die internationale Hochschul- und Wissenschaftslandschaft ein attraktives und viel besuchtes Angebot.

Die Inhalte des gemeinsamen Maßnahmenpakets:

  • Maßnahmen zur Erhöhung der internationalen Attraktivität des Studienstandortes Deutschland im Rahmen des Zukunftsinvestitionsprogramms (ZIP) der Bundesregierung (Gesamtvolumen 108 Mio. Euro) und viele Aktivitäten der Länder fördern die Internationalisierung unserer Hochschulen
  • Die erstmalig ausgelobten Wolfgang-Paul- und Sofja-Kovalevskaja-Preise der AvH (2,3 Mio. Euro und 1,15 Mio Euro) bringen junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt nach Deutschland
  • Deutsche Hochschulen kooperieren über internationale Studiengänge mit ausländischen Partneruniversitäten; auslandsorientierte Studiengänge werden verstärkt nachgefragt
  • Weit über 1000 neue Bachelor- und Masterstudiengänge schaffen internationale Vergleichbarkeit
  • Stipendienprogramme des DAAD zur gezielten Betreuung von In- und Ausländern wurden ausgebaut; die Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz und die Stiftung der Deutschen Wirtschaft vergeben im Rahmen der KA Stipendien und Praktika für ausländische Studierende
  • MPG und Universitäten haben International Research Schools eingerichtet
  • Das Programm „Promotion an Hochschulen in Deutschland“ (PHD) bietet strukturierte Promotionsstudiengänge für Ausländer und Deutsche
  • Mit dem Pilotprojekt „Weiterbildung world wide“ werden durch best practise Beispiele Weiterbildungsunternehmen zur Internationalisierung angeregt
  • Die Carl-Duisberg-Gesellschaft (CDG) hat mit amerikanischen Partnern ein Qualifizierungsseminar in den USA entwickelt. Dabei geht es um die Vermittlung von Know-how zur Anpassung bestehender und der Entwicklung neuer international marktfähiger Angebote der beruflichen Weiterbildung

Die Konzertierte Aktion arbeitet an der Verbesserung der Rahmenbedingungen, um Deutschland als Studienstandort für Ausländerinnen und Ausländer attraktiver zu machen; DSt, CDG und DSW haben eine Studie zur „Verbesserung der Situation der Studierenden in den Städten“ vorgelegt. Zur Versorgung der Studierenden aus dem Ausland mit bezahlbarem Wohnraum werden neue Modelle entwickelt, da die Aufnahmekapazität der Studentenwohnheime, vor allem in großen Hochschulstädten zumeist erschöpft ist.

Die KA wird ihre erfolgreiche Arbeit fortsetzen. Angesichts der demographischen Entwicklung fordert die KA, das Aufenthalts- und Arbeitserlaubnisrecht für die weltweite Gewinnung der Besten anzupassen. Die Partner werden gemeinsam kontinuierlich daran arbeiten, in ihren jeweiligen Verantwortungsbereichen dem Wissenschaftsstandort Deutschland weiter Strahlkraft zu geben:

  • Promotionsprogramme sind fortzuentwickeln
  • Die Einrichtung einer Jobbörse durch die Bundesanstalt für Arbeit verspricht ausländischen und rückkehrwilligen Wissenschaftlern den reibungslosen Wechsel für einen Neustart der wissenschaftlichen Tätigkeit
  • Die deutschen Schulen im Ausland sind verstärkt in die Strategie zur Gewinnung hochqualifizierter ausländischer Studienbewerber einzubeziehen; zugleich ist die Alumnibetreuung weiter zu intensivieren

Media Contact

Pressereferat (LS 13) Pressemitteilung

Weitere Informationen:

http://www.bmbf.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Biogasanlagen mit Batteriespeichern kombinieren

Durch den Umbau des Energiesystems hin zu hohen Anteilen an Erneuerbaren Energien steigt die Bedeutung von Energiespeichern. Elektrochemische Stromspeicher, insbesondere Batterien, erleben gerade eine dynamische Entwicklung hinsichtlich Leistung, Verfügbarkeit und…

10. Workshop „Laserbearbeitung von Glaswerkstoffen“

Bereits zum zehnten Mal richten die Bayerisches Laserzentrum GmbH (blz) und das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) am 2. und 3. Dezember 2020 den gemeinsamen Workshop zur Laserbearbeitung von Glaswerkstoffen…

IAB-Arbeitsmarktbarometer bleibt stabil

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im Oktober um 0,1 Punkte auf 100,2 Punkte gestiegen. Nach den deutlichen Anstiegen aus den vergangenen Monaten hat sich der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close