NEURON gestartet – EU fördert internationale Zusammenarbeit in der neurowissenschaftlichen Forschung

In NEURON arbeiten Deutschland, Finnland, Frankreich, Israel, Italien, Luxemburg, Österreich, Polen, Rumänien und Schweden zusammen. Nationale Forschungsanstrengungen sollen aufeinander abgestimmt und somit ein Beitrag zu einer kohärenten europäischen Wissenschaftspolitik erbracht werden. Innerhalb von vier Jahren wollen die Partner einen Verbund etablieren, der die nationalen Programme zur Förderung der Neurowissenschaften koordiniert. Als anspruchsvollste Form der Kooperation sind gemeinsame Förderbekanntmachungen vorgesehen. Unterstützt wird dies durch bereits vorhandene erfolgreiche bilaterale Programme in der Gesundheitsforschung zwischen Deutschland und Israel sowie Deutschland und Polen.

Konkrete Maßnahmen sind Workshops zum Informationsaustausch über die Förderaktivitäten in den Partnerländern, der Austausch der Programmmanager sowie die Entwicklung und Einführung von Standards in ausgewählten Bereichen des Programmmanagements. Wie diese Maßnahmen verwirklicht werden können, ist Thema eines hochkarätig besetzten Verbundtreffens, das heute und morgen in Berlin stattfindet. Die Vertreter der Ministerien und Förderorganisationen sehen in der gemeinsamen Mobilisierung von Ressourcen eine große Chance zur Unterstützung der Neurowissenschaften.

ERA-Netze verbessern Forschungsförderung

Ziel dieser EU-Maßnahme ist eine neue Partnerschaft in der Forschungspolitik zu den Neurowissenschaften. Mit der Initiative für einen Europäischen Forschungsraum (European Research Area, ERA) verfolgt die EU das ehrgeizige Ziel, die „kompetitivste und dynamischste wissensbasierte Ökonomie der Welt mit nachhaltigem wirtschaftlichen Wachstum“ zu werden. Die Schwierigkeiten auf dem Weg dorthin sind vielfältig. So ist der Anteil öffentlicher und privater Forschungsförderung in Europa deutlich geringer als in den USA und Japan. Zudem unterscheiden sich die Systeme der Forschungsförderung und Wissenschaftlerausbildung in den 27 EU-Mitgliedsstaaten stark voneinander. Von den ERA-Netzen erhofft sich die EU deutliche Verbesserungen der Forschungsförderung. Sie verbinden Ministerien, Organisationen und Stiftungen, die Forschung fördern, steuern und unterstützen.

Die Erforschung des menschlichen Hirns, seiner Funktionsweise und der damit verbundenen Erkrankungen bildet eine der wichtigsten Herausforderungen für die Wissenschaft des 21. Jahrhunderts. Neurologische und psychiatrische Erkrankungen belasten die betroffenen Menschen wie auch die nationalen Gesundheitssysteme. Von der internationalen Zusammenarbeit der Förderer werden langfristig Forscher und Patienten profitieren.

Kontakt:
PD Dr. M. Dorlöchter, PD Dr. H. Lichtenberg
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
Projektträger des BMBF im DLR (PT-DLR)
– Gesundheitsforschung –
Heinrich-Konen-Straße 1
53227 Bonn
Fon +49-(0)228 3821-210
Fax +49-(0)228 3821-257

Media Contact

Birgit Bott idw

Weitere Informationen:

http://www.pt-dlr.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Wie schnell erholt sich das Klima?

Untersuchungen der JGU zeigen: Nach einer Klimaerwärmung von fünf bis acht Grad Celsius vor 56 Millionen Jahren brauchte das Klima 20.000 bis 50.000 Jahre, um sich zu stabilisieren. Der Klimawandel…

Neuer Sensor detektiert geringe Luftfeuchtigkeit

Genauer geht‘s nicht! Die Luftfeuchtigkeit zu messen ist in vielen Bereichen wichtig. Herkömmliche Sensoren in Hygrometern schaffen es bislang jedoch nicht, einen sehr niedrigen Wasserdampfgehalt zu bestimmen. Physiker:innen der Universität…

Neuer Rollstuhlantrieb, neue Lebensqualität

Der von TU Wien und Schüler_innenteams entwickelte Rollstuhl „K.U.R.T.“ zeichnet sich durch seinen innovativen Handkurbelantrieb aus. So ist K.U.R.T. ergonomisch, gelenkschonend und alltagstauglich. K.U.R.T. ist hilfsbereit. Er unterstützt seine Benützer_innen…

Partner & Förderer