Studentische Wohnsituation an vielen Hochschulorten verschärft

 

Die studentische Wohnsituation hat sich nach einer aktuellen Umfrage des Deutschen Studentenwerks in den letzten 12 Monaten an vielen Hochschulorten spürbar verschärft. Die Nachfrage nach Wohnraum übersteigt an einigen Hochschulstandorten bei weitem das Angebot. Dies erklärte der Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks, Dieter Schäferbarthold, bei der Vorstellung der aktuellen statistischen Übersicht ’Wohnraum für Studierende’.

Die unzureichende Wohnraumversorgung veranlasste Studentenwerke zu Beginn des Wintersemesters an einzelnen Standorten Notunterkünfte für Studierende einzurichten. Zu dieser Maßnahme griffen u.a. die Studentenwerke in Augsburg, Braunschweig, Darmstadt, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Freiberg, Freiburg, Koblenz, Marburg, München, Stuttgart, Stuttgart-Hohenheim, Trier, Tübingen und Würzburg. An vielen anderen Standorten bestehen mehrmonatige Wartezeiten für einen Wohnheimplatz. „In dieser Situation haben es insbesondere ausländische Studierende schwer, ein Zimmer zu finden“, sagte der Generalsekretär.

Derzeit gibt es bundesweit 223.913 mit öffentlichen Mitteln geförderte Wohnplätze für Studierende. Schäferbarthold hält es für unerlässlich, insgesamt rund 20.000 zusätzliche Wohnplätze zu schaffen. Die Wohnraumversorgung für Studierende sei allerdings von Region zu Region sehr unterschiedlich. Dies müsse bei der Planung neuer Unterkünfte berücksichtigt werden.

Der Generalsekretär appellierte nachdrücklich an Bund und Länder, Finanzmittel zur Schaffung von bezahlbarem und studiengerechtem Wohnraum insbesondere für die Unterbringung ausländischer Studierender bereitzustellen. „Wenn mehr ausländische Studierende für ein Studium in Deutschland gewonnen werden sollen, muss die soziale Infrastruktur deutlich verbessert werden“, so Schäferbarthold.
Für ausländische Studierende sei die Unterbringung im Wohnheim zudem eine wichtige Voraussetzung für die schnelle Integration in den Studienalltag. Der Generalsekretär hob in diesem Zusammenhang die Betreuungsangebote der Studentenwerke in den Wohnheimen hervor. Der Einsatz von Tutorinnen und Tutoren in Studentenwohnheimen müsse dringend ausgebaut werden. Ihre Arbeit fördere die interkulturelle Kommunikation und habe damit eine integrationsfördernde Wirkung auf das Zusammenleben.

Die statistische Übersicht ’Wohnraum für Studierende’ erhalten Sie beim Deutschen Studentenwerk, Telefon 02 28/2 69 06-51, E-Mail: dsw@studentenwerke.de.

Ansprechpartner für Medien

Marijke Lass idw

Weitere Informationen:

http://www.studentenwerke.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Niedertemperaturplasmen: Die maßgeschneiderte Welle

Plasmen werden in der Industrie zum Beispiel eingesetzt, um Oberflächen gezielt zu verändern, etwa Brillengläser oder Displays zu beschichten oder mikroskopische Kanäle in Siliziumwafer zu ätzen – eine Milliarden-Dollar-Industrie. Allerdings…

Innovationen durch haarfeine optische Fasern

Wissenschaftler der Universität Bonn haben auf ganz einfache Weise haarfeine, optische Faser-Filter gebaut. Sie sind nicht nur extrem kompakt und stabil, sondern auch noch in der Farbe abstimmbar. Damit lassen…

So schlank werden die Häuser der Zukunft

Ingenieurinnen und Ingenieure der HTWK Leipzig erforschen neue Materialien, um Gebäude nachhaltiger zu machen und Ressourcen zu sparen In der Einsteinstraße in Dresden entsteht aktuell ein Haus, das einen Einblick…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen