Fraunhofer ISI und Universität Utrecht richten gemeinsamen Lehrstuhl für Innovationsforschung ein

Fraunhofer ISI mit Frankreich und der Schweiz bereits international vernetzt / Kuhlmann übernimmt Professur

Forschung findet heute zunehmend im internationalen Rahmen statt. Das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI, Karlsruhe, und das Department of Innovation Studies DIS der niederländischen Universität Utrecht arbeiten deshalb künftig enger zusammen. Professor Dr. Stefan Kuhlmann vom Fraunhofer ISI übernimmt in Utrecht einen Lehrstuhl für Innovation Policy Analysis, der von beiden Einrichtungen gemeinsam ins Leben gerufen wurde. Kuhlmann, der gleichzeitig Leiter der Abteilung TECHNIKBEWERTUNG UND INNOVATIONSSTRATEGIEN am Fraunhofer ISI bleibt, erforscht auf internationaler Ebene die Wechselbeziehungen zwischen Innovationen und politischer Einflussnahme.

Das Department of Innovation Studies ist das Zentrum für Innovationsforschung des Copernicus Institute for Sustainable Development and Innovation. Es besitzt bereits Lehrstühle für „Technologie und Innovation“ sowie „Innovation und Organisation“. Der neu gegründete Lehrstuhl gehört der niederländischen Graduate School of Science, Technology and Modern Culture an und trägt wesentlich zum Studiengang „Science and Innovation Management“ bei.

Das Fraunhofer ISI baut damit sein Netzwerk mit international renommierten Hochschulen im In- und Ausland aus. Intensive institutionelle Verbindungen, beispielsweise durch gemeinsame Forschungsgruppen, bestehen bereits mit dem Bureau d’Économie Theorique et Appliquée (BETA) der Université Louis Pasteur, Strasbourg, Frankreich, mit der Uni-versität Karlsruhe (TH), mit dem Centre for Energy Policy and Economics (CEPE), ETH Zürich/Lausanne, Schweiz, sowie mit der Forschungsstelle Innovationsökonomik an der TU Bergakademie Freiberg.

Das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI erweitert das naturwissenschaftlich-technisch orientierte Fachspektrum der Fraunhofer-Gesellschaft um wirtschafts- und gesellschaftspolitische Aspekte. Dazu analysiert es technische Entwicklungen sowie deren Marktpotenziale und Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinär zusammengesetzten Teams des Instituts konzentrieren sich insbesondere auf die Bereiche Energie, Umwelt, Produktion, Kommunikation und Biotechnologie sowie auf die Regionalforschung und Innovationspolitik.

Media Contact

Dipl.-Phys. Gerhard Samulat idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Mechanochemie zu mehr Nachhaltigkeit

Mehl, Kaffee oder Gewürze: Das Prinzip einer Mühle kennen viele aus der Küche. Doch auch in den Laboren des MPI für Kohlenforschung werden besondere Mühlen zu Forschungszwecken benutzt. Denn die…

Individualisierte Medikamente mittels 3D-Druck

Forschungskonsortium entwickelt neues Verfahren. 3D-gedruckte Medikamente können sehr genau auf das jeweilige Krankheitsbild zugeschnitten werden, was die Wirkung verbessert und Nebenwirkungen verringert. Um die Technologie praxistauglicher zu machen, haben die…

Schienen-«Polster» gegen Bahnlärm und Vibrationen

Um Bahnlärm für Anwohner zu reduzieren, sind nicht nur Lärmschutzwände oder leisere Radsysteme und Bremsen geeignet. Ein unscheinbares Bauteil unter den Gleisen ist für ein Forscherteam mit Beteiligung der Empa…

Partner & Förderer