www.lesen-in-deutschland.de – Neues Online-Portal zur Leseförderung

Ein Internetangebot des Informationszentrum (IZ) Bildung des DIPF

Deutschlands Kinder müssen wieder mehr lesen. Dazu angeregt werden sollen sie von ihren Eltern und Großeltern, von Lehrerinnen und Erzieherinnen, von Bibliothekaren und von ehrenamtlich Engagierten. Und damit die sich darüber informieren können, wie sie das am besten anstellen, gibt es seit 10. März 2005 ein neues Portal im Internet – www.lesen-in-deutschland.de.

Das gemeinsame Portal von Bund und Ländern zur außerschulischen Leseförderung wurde im Auftrag der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung / BLK erarbeitet und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Herausgegeben und redaktionell betreut wird das Portal beim IZ Bildung des Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung / DIPF, bei dem auch der Deutsche Bildungsserver und das Online-Portal zur Bildungsreform, Bildung PLUS angesiedelt sind.

Mit seinem Ideenpool, den Kurzprofilen von Akteuren der Leseförderung und mit online verfügbaren Arbeitsmaterialien und Fachstudien will www.lesen-in-deutschland.de mehr Transparenz über die verschiedenen Aktivitäten, Einrichtungen und Projekte schaffen und Anregungen für eigene Initiativen vor Ort geben. Ziel ist es, den Kindern in Deutschland mehr Freude am Lesen zu vermitteln und so ihre Lesefähigkeiten zu verbessern.

Das Kernangebot von lesen-in-deutschland.de umfasst eine Übersicht über die Lesekultur in den einzelnen Bundesländern, Lesetipps, Informationen zum Leseort Familie und Berichte über aktuelle Forschungen zum Thema Lesen. Die Artikel, Berichte, Interviews oder Reportagen zur Lesekultur werden von einer eigenen Online-Redaktion wöchentlich veröffentlicht, ein Newsletter informiert regelmäßig über aktuelle Entwicklungen.

Informationen und Kontakt
Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF), 60486 Frankfurt/M., Schloßstr. 29

Christine Schuster, Informationszentrum (IZ) Bildung, E-Mail schuster@bbf.dipf.de,
Tel. +49 (0) 30 . 293360-29

Koordination mit Bildung PLUS und Deutscher Bildungsserver:
Ulrike Müller, Informationszentrum (IZ) Bildung, E-Mail muelleru@dipf.de

Öffentlichkeitsarbeit Informationszentrum (IZ) Bildung: Christine Schumann,
Tel. 0 69.24708-314, Fax 0 69.24708-328, E-Mail schumann@dipf.de
URLs http://www.lesen-in-deutschland.de; http://www.bildungsserver.de; http://www.bildungplus.forumbildung.de/; http://www.dipf.de;

Das DIPF ist neben 83 anderen außeruniversitären Forschungsinstituten und Serviceeinrichtungen für die Forschung Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute arbeiten interdisziplinär und verbinden Grundlagenforschung mit Anwendungsnähe. Sie sind der wissenschaftlichen Exzellenz verpflichtet und pflegen intensive Kooperationen mit Hochschulen, Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Das externe Begutachtungsverfahren der Leibniz-Gemeinschaft setzt Maßstäbe. Jedes Leibniz-Institut hat eine Aufgabe von gesamtstaatlicher Bedeutung. Bund und Länder fördern die Institute der Leibniz-Gemeinschaft daher gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 12.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und haben einen Gesamtetat von 950 Millionen Euro. Näheres unter www.leibniz-gemeinschaft.de.

Media Contact

Christine Schumann M.A. idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Analyse von Partikeln des Asteroiden Ryugu liefert überraschende Ergebnisse

Eine kleine Landekapsel brachte im Dezember 2020 Bodenpartikel vom Asteroiden Ryugu zur Erde – Material aus den Anfängen unseres Sonnensystems. Gesammelt hatte die Proben die japanische Raumsonde Hayabusa 2. Geowissenschaftler…

Kollision in elf Millionen Kilometern Entfernung

Die im letzten Jahr gestartete NASA-Raumsonde DART wird am 27. September 2022 um 1.14 Uhr MESZ in elf Millionen Kilometer Entfernung von der Erde erproben, ob der Kurs eines Asteroiden…

Wie die Erderwärmung astronomische Beobachtungen beeinträchtigt

Astronomische Beobachtungen mit bodengebundenen Teleskopen sind extrem abhängig von lokalen atmosphärischen Bedingungen. Der menschgemachte Klimawandel wird einige dieser Bedingungen an Beobachtungsstandorten rund um den Globus negativ beeinflussen, wie ein Forschungsteam…

Partner & Förderer