Neue Forschergruppe "Wahrnehmung und Handlung"

Deutsche Forschungsgemeinschaft bewilligt neue Forschergruppe in der Physik und Psychologie an der Philipps-Universität

Die Einrichtung einer Forschergruppe zum Thema „Wahrnehmung und Handlung“ an den Universitäten Marburg und Gießen hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) beschlossen. Die interdisziplinäre, aus Neurophysikern, Psychologen und Sportwissenschaftlern bestehende Gruppe will den Zusammenhang zwischen sensorischen Signalen untersuchen, die zur bewussten Wahrnehmung führen, und solchen, die unbewusst zur Steuerung von Handlungen benutzt werden. Sprecher der neuen Forschergruppe, die am 1. Januar 2005 ihre Arbeit aufnimmt, ist Professor Karl Gegenfurtner, Ph.D., Professur für Allgemeine Psychologie an der Universität Gießen, Stellvertreter ist der Marburger Neurophysiker Professor Dr. Frank Bremmer.

Sensorische und motorische Prozesse wurden seit mehr als hundert Jahren getrennt voneinander untersucht – und das durchaus mit Erfolg. Dies geht auf die Entdeckung unterschiedlicher primärer Areale der Gehirnrinde für die Wahrnehmung und für die Motorik zurück. Erst in jüngster Zeit hat auch das Zusammenspiel zwischen sensorischen und motorischen Prozessen zunehmend das Interesse der kognitiven Neurowissenschaften geweckt. In der neu eingerichteten Forschergruppe sollen zum einen diejenigen Prozesse gezielt untersucht werden, bei denen sensorische und motorische Signale sich wechselseitig beeinflussen. Zum anderen soll untersucht werden, wie sich diese Zusammenhänge zwischen Wahrnehmungen und Handlungen kurz- oder langfristig verändern können.

Das auf insgesamt sechs Jahre ausgelegte Projekt wird zunächst in den ersten drei Jahren mit rund 1,5 Millionen Euro gefördert. An der Universität Marburg sind die Neurophysik (Prof. Bremmer, Prof. Eckhorn, Dr. Wachtler) und die Arbeitsgruppe „Allgemeine und Biologische Psychologie“ (Prof. Rösler) beteiligt. An der Universität Gießen sind die Abteilung Allgemeine Psychologie (Prof. Gegenfurtner, Dr. Kerzel, Dr. Franz, Dr. Braun), die Entwicklungspsychologie (Prof. Schwarzer, Dr. Jovanovic) und die Sportwissenschaften (Prof. Munzert) beteiligt.

Bereits seit Anfang des Jahres besteht an den Universitäten Marburg und Gießen ein gemeinsames Graduiertenkolleg zum Thema „Gehirn und Verhalten: Neuronale Repräsentation und Handlungssteuerung“ (Sprecher: Prof. Dr. Frank Bremmer Marburg, Stellvertreter: Prof. Karl Gegenfurtner, Ph.D., Gießen), das von der DFG gefördert wird. Das Methodenspektrum, das sowohl im Graduiertenkolleg als auch in der neuen Forschergruppe zum Einsatz kommt, reicht von der Elektrophysiologie über die Psychophysik, Neuropsychologie und Neurolinguistik bis hin zu bildgebenden Verfahren und zur biologienahen Modellierung. Allen Arbeitsschwerpunkten gemein ist der systemneurowissenschaftliche Ansatz und dabei ein direkter Bezug zu beobachtbarem Verhalten in Form zielgerichteter Handlungen.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Frank Bremmer, Abteilung Neurophysik der Philipps-Universität,
Renthof 7, 35032 Marburg
Tel.: 06421/282-4162, Fax: 06421/282-7034,
E-Mail: frank.bremmer@physik.uni-marburg.de

Prof. Karl R. Gegenfurter, Ph.D.
Abteilung Allgemeine Psychologie der Justus-Liebig-Universität,
Otto-Behaghel-Str. 10F, 35394 Gießen
Tel.: 0641/99-26100, Fax: 0641/99-26119,
E-Mail: gegenfurtner@uni-giessen.de

Media Contact

Thilo Körkel idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-marburg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer