Medizin lernen in virtuellen Welten


Workshop an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH)

Der Einsatz elektronischer Informations- und Kommunikationstechnik verändert die Hochschulen. Multimediale Lernangebote eröffnen moderne Formen der akademischen Lehre. Gleichzeitig steigen die didaktischen Anforderungen an die Hochschullehrer – sie müssen sich mit den neuartigen Möglichkeiten vertraut machen. Zu einem Austausch über Konzepte, Modelle und Kooperationen treffen sich am 10. und 11. Mai 2001 rund 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Workshop "Lehren und Lernen mit neuen Medien in der Medizin" in der MHH. Das Programm stellten zusammen:

  • Professor Dr. Herbert Matthies, Institut für Medizinische Informatik der MHH;
  • Dr. Christof Daetwyler, Abteilung für Unterrichtsmedien, Universität Bern;
  • Professor Dr. Florian Eitel, Präsident der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung, Chirurgische Klinik, Ludwig-Maximilians-Universität München;
  • Privatdozent Dr. Volkhard Fischer, Referat Studium und Lehre der MHH;
  • Charles R. G. Guttmann, M.D., Director of the Center for Neurological Imaging, Harvard Medical School, Boston, USA;
  • Privatdozent Dr. Friedrich Kallinowski, Geschäftsführer Virtuelle Fakultät der Medizin e.V., Heidelberg.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert mit rund 200 Millionen Mark "Neue Medien in der Hochschullehre". Sprecher bereits genehmigter Projekte an anderen Hochschulen konnten als Referenten für die Tagung gewonnen werden.

An der MHH wird derzeit ein virtuelles Lernzentrum aufgebaut. In einem Verbund leistungsfähiger Server sollen interaktive Multimedia-Anwendungen unterstützt werden. Sie sind sowohl geeignet für die Lehre in Hörsaal und Seminarraum als auch für Selbstlerner in einem Medical Learning Lab, das bis zum Ende dieses Jahres eingerichtet wird. In Kooperation mit der Harvard Medical School wurde ein Trainingsplatz für 3D-Imaging realisiert. Hier können in Zukunft Studierende und Ärzte zunächst Eingriffe am zentralen Nervensystem trainieren oder ihre anatomischen Kenntnisse vertiefen.

Weitere Informationen gibt gern Professor Dr. Herbert Matthies, Telefon: (0511) 532-6545, E-Mail: matthies.herbert@mh-hannover.de.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Dr. Arnd Schweitzer idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Batterien: Heute die Materialien von morgen modellieren

Welche Faktoren bestimmen, wie schnell sich eine Batterie laden lässt? Dieser und weiteren Fragen gehen Forschende am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) mit computergestützten Simulationen nach. Mikrostrukturmodelle tragen dazu bei,…

Porosität von Sedimentgestein mit Neutronen untersucht

Forschung am FRM II zu geologischen Lagerstätten. Dauerhafte unterirdische Lagerung von CO2 Poren so klein wie Bakterien Porenmessung mit Neutronen auf den Nanometer genau Ob Sedimentgesteine fossile Kohlenwasserstoffe speichern können…

Transparente emissive Mikrodisplays

… für ultraleichte und kompakte Augmented-Reality-Systeme. Im Rahmen des Projektes HOT („Hochperformante transparente und biegbare Mikro-Elektronik für photonische und optische Anwendungen“) haben Forschende des Fraunhofer-Instituts für Photonische Mikrosysteme IPMS ein…

Partner & Förderer