Kooperationsvertrag zwischen Humboldt-Universitaet und Robert Koch-Institut


Die Humboldt-Universitaet zu Berlin und das Robert Koch-Institut (RKI), eine Forschungs- und Referenzeinrichtung des Bundesministeriums fuer Gesundheit, wollen kuenftig in Forschung, Lehre und Fortbildung eng zusammenarbeiten. Eine entsprechende Rahmenvereinbarung werden die Bundesgesundheitsministerin Andrea Fischer und der amtierende Praesident der HU, Professor Richard Schroeder, unterzeichnen.
Die vertragliche Vereinbarung soll die Kooperation auf dem Gebiet der Infektionskrankheiten, der Epidemiologie und der gentechnologischen Sicherheitsforschung foerdern.. Das bedeutet gemeinsame Forschungsprojekte und den Austausch von wissenschaftlichen Ergebnissen, zum Beispiel bei epidemiologischen Datenerhebungen. Bereits in der Vergangenheit haben die beiden Einrichtungen in Einzelprojekten, zum Beispiel in der Virusforschung oder bei der Erschliessung des Nachlasses von Robert Koch, erfolgreich zusammengearbeitet.
Fuer Studierende der Humboldt-Universitaet wird es kuenftig einfacher, bei Diplom- oder Doktorarbeiten von Wissenschaftlern des RKI betreut zu werden. Auch Lehrauftraege fuer RKI-Wissenschaftler, gemeinsame Berufungen und Honorarprofessuren sollen den Wissensaustausch und das Interesse der Studierenden fuer Infektionskrankheiten und Epidemiologie foerdern.

Die Vertragsunterzeichnung findet am 28.8.2000 um 11 Uhr c.t. im Dienstzimmer des Praesidenten statt: Humboldt-Universitaet zu Berlin, Unter den Linden 6, Raum 2032.
Es besteht die Gelegenheit, Fotoaufnahmen zu machen.

Kontakt:
Robert Koch-Institut, Tel. 01888-754-2286
Humboldt-Universitaet zu Berlin, Tel. 2093-2948

Media Contact

HU- Pressestelle

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Pflanzenschutzmittel schädigen auch Ökosysteme in Seeböden

Eine Studie der Universität Bern zeigt anhand von Sedimenten aus dem Moossee, dass ein Verbot einzelner Pflanzenschutzmittel wirkt: Ihre Konzentration in der Umwelt nimmt ab. Hingegen nimmt die Belastung durch…

Tiefsee des Weddellmeeres erwärmt sich fünfmal schneller als der tiefe Weltozean

AWI-Langzeitdaten zeigen: Durch Wind- und Strömungsveränderungen im Südpolarmeer wird mehr Wärme aus dem Antarktischen Zirkumpolarstrom in die Tiefen des Weddellmeeres transportiert Die Tiefsee des antarktischen Weddellmeeres hat sich in den…

Der Kitt der Riffe

FAU-Forscher weisen tragende Rolle von corallinen Rotalgen für Korallenriffe nach. Korallenriffe sind Hotspots der Biodiversität: Da sie auch schweren Stürmen standhalten, bieten sie vielen Tieren ein sicheres Zuhause. Gleichzeitig schützen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close