Rekonfigurierbare Mikrochips revolutionieren die Computer-Technik


Eine Revolution in der Mikroprozessor-Technik ist nach Ansicht des Lauterer Informatik-Professors Reiner Hartenstein derzeit in vollem Gange. Rekonfigurierbare Mikrochips, deren Verschaltung sich noch während der Bearbeitung eines Programms ändern kann, werden seiner Meinung nach eine neue Generation von Hochleistungsrechnern ermöglichen.

Vom 27. bis 30. August findet im österreichischen Villach eine Konferenz mit internationaler Beteiligung statt, auf der die Perspektiven rekonfigurierbarer Hardwarebausteine und ihrer neuartigen „Struktur-Programme“, sogenannter „Configware“, ausführlich diskutiert werden.
Hartenstein, Program Chairman der FPL2000 (The 10th International Conference on Field-Programmable Logic and Applications), sieht als Vorteil der „weichen“ Hardware vor allem die deutlich höhere Leistungsfähigkeit im Vergleich zu herkömmlichen Prozessoren. Das flexible Chip-Design ermögliche die Bearbeitung komplexerer Befehle – und das bei sinkendem Zeitbedarf. „Configware“, so Hartenstein, „führt den Mikroprozessor als Methusalem vor.“
Erstmals werden auch auf der FPL die Möglichkeiten sogenannter „biologischer“ Computer diskutiert, denen Experten für spezielle Problemstellungen große Perspektiven einräumen. Sogenannte Mikroreaktoren, in denen auf kleinster Fläche Tausende von „Mikro-Reagenzgläsern“ untergebracht sind, ermöglichen bereits heute die minutenschnelle Analyse chemischer Verbindungen – eine Aufgabe, für die ein größeres Labor Stunden oder sogar Tage benötigt. Mit rekonfigurierbaren Mikroreaktoren, in denen sich mittels mikroskopisch kleiner Ventile Reaktionsabfolgen flexibel steuern lassen, könnten Computer der Zukunft beispielsweise das Riechen lernen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Reiner Hartenstein
Tel.: 0631/205-2606
Fax: 0631/205-2640
email: hartenst@rhrk.uni-kl.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Frank Luerweg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close