Neuer Informatik-Studiengang an der Universität Potsdam


Neuer Informatik-Studiengang an der Universität Potsdam
Bewerbungen bis 11. August 2000 möglich

Mit dem Beginn des Wintersemesters 2000/2001 wird an der Universität Potsdam der Studiengang Informatik mit den Abschlüssen Bachelor und Master eingerichtet.
Mit diesem Studiengang ergänzt und erweitert die Universität Potsdam ihr derzeitiges Spektrum in der Informatik um ein Studienangebot. Bisher gibt es den Diplomstudiengang Informatik und den Magisterstudiengang Informatik beziehungsweise Angewandte Informatik. Der neue Studiengang führt zu international anerkannten Abschlüssen und verkürzt die Studienzeit bis zum ersten berufsspezifischen Abschluss. Damit wird den aktuellen Bedürfnissen der Wirtschaft und Wissenschaft Rechnung getragen.
Der Bachelor-Grad in Informatik stellt einen ersten berufsqualifizierenden akademischen Abschluss dar. Dieser Abschluss bereitet die Absolventinnen und Absolventen darauf vor, vielfältige Aufgaben im Bereich der Verarbeitung von Information in der Industrie oder im privaten oder öffentlichen Dienstleistungsbereich zu übernehmen. Im Masterstudium erhalten die Studierenden eine forschungsorientierte Ausbildung und werden nach dem Studium typischerweise als Führungskräfte in Entwicklung und Forschung eingesetzt.

Studieninteressierte können sich für den zulassungsbeschränkten Bachelor- und Masterstudiengang Informatik noch bis zum 11. August 2000 schriftlich beim Studierendensekretariat der Universität Potsdam, Postfach 60 15 53, 14415 Potsdam bewerben.

Hinweis an die Redaktionen:
Für weitere Informationen steht Ihnen Norbert Stief, Dezernat für Studienangelegenheiten der Universität Potsdam, telefonisch unter 0331/977-1643, E-Mail: stief@rz.uni-potsdam.de zur Verfügung.

Media Contact

Andrea Benthien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close