Neuer Informatik-Studiengang an der Universität Potsdam


Neuer Informatik-Studiengang an der Universität Potsdam
Bewerbungen bis 11. August 2000 möglich

Mit dem Beginn des Wintersemesters 2000/2001 wird an der Universität Potsdam der Studiengang Informatik mit den Abschlüssen Bachelor und Master eingerichtet.
Mit diesem Studiengang ergänzt und erweitert die Universität Potsdam ihr derzeitiges Spektrum in der Informatik um ein Studienangebot. Bisher gibt es den Diplomstudiengang Informatik und den Magisterstudiengang Informatik beziehungsweise Angewandte Informatik. Der neue Studiengang führt zu international anerkannten Abschlüssen und verkürzt die Studienzeit bis zum ersten berufsspezifischen Abschluss. Damit wird den aktuellen Bedürfnissen der Wirtschaft und Wissenschaft Rechnung getragen.
Der Bachelor-Grad in Informatik stellt einen ersten berufsqualifizierenden akademischen Abschluss dar. Dieser Abschluss bereitet die Absolventinnen und Absolventen darauf vor, vielfältige Aufgaben im Bereich der Verarbeitung von Information in der Industrie oder im privaten oder öffentlichen Dienstleistungsbereich zu übernehmen. Im Masterstudium erhalten die Studierenden eine forschungsorientierte Ausbildung und werden nach dem Studium typischerweise als Führungskräfte in Entwicklung und Forschung eingesetzt.

Studieninteressierte können sich für den zulassungsbeschränkten Bachelor- und Masterstudiengang Informatik noch bis zum 11. August 2000 schriftlich beim Studierendensekretariat der Universität Potsdam, Postfach 60 15 53, 14415 Potsdam bewerben.

Hinweis an die Redaktionen:
Für weitere Informationen steht Ihnen Norbert Stief, Dezernat für Studienangelegenheiten der Universität Potsdam, telefonisch unter 0331/977-1643, E-Mail: stief@rz.uni-potsdam.de zur Verfügung.

Media Contact

Andrea Benthien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Perowskit-Solarzellen erklimmen neues Leistungs-Hoch

In einer Zusammenarbeit zwischen der Universität Pavia (Italien) und dem Center for Advancing Electronics Dresden an der Technischen Universität Dresden (Deutschland) haben Forscherinnen und Forscher eine neuartige Methode zur Herstellung…

Blauer Wasserstoff kann das Klima schützen

Eine internationale Gruppe von Forschenden unter Leitung des Paul Scherrer Instituts PSI und der Heriot-Watt-Universität haben die Klimawirkungen von sogenanntem blauem Wasserstoff umfangreich analysiert. Er wird aus Erdgas gewonnen, wobei…

Der Architektur von Krebszellen auf der Spur

Zwei neue Großgeräte für Massenspektronomie für 2,5 Millionen Euro für Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Göttingen. Neue, exakte Einblicke auf kleinste Moleküle in Krebs-Gewebeproben möglich. Ziel ist es, Krebs noch…

Partner & Förderer