Wachsende Partnerschaft mit junger Privat-Uni in Korea


Es handelt es sich um eine renommierte christliche Privat-Hochschule mit mehr als 10.000 Studierenden . Sie wurde 1978 gegründet, ist also für die Dortmunder Universität ein junger Partner. Der Senat hat in diesem Semester dem Antrag der Chemietechnik und der Elektrotechnik entsprochen, seine 26. Hochschulpartnerschaft mit der HOSEO University im südkoreanischen Asan zu schließen.

Eine Delegation der neuen Partner-Universität besuchte schon 1997 unter Leitung ihres ersten Präsidenten die Universität Dortmund. Damals wurde eine Zusammenarbeit bei einzelnen Forschungsprojekten vereinbart. Zwischen dem Dortmunder Fachbereich Chemietechnik und dem Chemical Engineering Department in Asan begann ein Studierendenaustausch beider Universitäten.1998 wurde eine erste Kooperationsvereinbarung zwischen diesen beiden Fakultäten unterschrieben.

Zur Intensivierung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit werden jährlich gemeinsame Seminare durchgeführt, auch nehmen regelmäßig Studierende der Hoseo University an der „Summer School“ des Fachbereichs Chemietechnik teil.

Der jetzt für die beiden Hochschulen insgesamt geltende Vertrag wurde anlässlich eines gemeinsamen Symposiums im Bereich Chemietechnik von Rektor Professor Dr. Dr. h.c. Albert Klein und Präsident Kung Mo Chung, Ph.D. in Korea unterzeichnet. Der Delegation gehörten ebenfalls die Mitglieder des Fachbereichs Chemietechnik Professor Dr. rer.nat. Uwe Köster, Professor Dr. rer.nat. H.G. Schecker, Professor Dr. Ing. Schmidt-Traub und Professor Dr.Ing. Karl Strauß an.

Professor Strauß hat auch das Amt des Partnerschaftsbeauftragten übernommen und hat sich das Ziel gesetzt, weitere Fachbereiche in die Partnerschaft einzubeziehen.

Nähere Information:
Prof. Dr.-Ing. Karl Strauß, Ruf 0231-755-3214.

Media Contact

Klaus Commer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer