In der Ferne ganz nah


Professor auf Gastdozentur in Australien bietet Chat-Sprechstunde für Studierende an

Pressestelle der Universität Hannover, Welfengarten 1, 30167 Hannover
Telefon (05 11) 7 62-53 55/53 42, Fax (05 11) 7 62-53 91
E-Mail: info@pressestelle.uni-hannover.de


In der vorlesungsfreien Zeit haben Studierende oft das Nachsehen, wenn sie in die Sprechstunde ihrer Professorin oder ihres Professors wollen. Diese nutzen die Zeit für Exkursionen, Forschungsreisen und wissenschaftliche Untersuchungen – an der Universität sind sie seltener anzutreffen. Doch das Medium Internet bietet eine Alternative, die Professor Dr. Peter Schlobinski zeigt.

Schlobinski, selbst Forscher über die Kommunikationsformen im Internet, ist auf einer Gastdozentur in Australien. Während seines sechswöchigen Aufenthalts in Australien ist der Forscher einmal in der Woche online erreichbar. Nahezu ohne Zeitverzögerung können die Studierenden ihre Fragen zur anstehenden Magisterarbeit, zu Literaturquellen oder Seminararbeiten los werden. Der per Tastatur eingegebene Text legt die mehr als 16 000 Kilometer in Sekundenbruchteilen zurück und erscheint bei allen Teilnehmern und beim Forscher auf dem Bildschirm. „Seit drei Jahren untersuche ich im Projekt „sprache@web“ die Kommunikationsformen im Internet. Die Einrichtung einer Online-Sprechstunde lag dadurch nahe und ist eine gute Möglichkeit, auch in solchen Fällen erreichbar zu sein“, erklärt Schlobinski die praktische Anwendung seiner Forschung. Studierende haben die virtuelle Sprechstunde bereits genutzt und die Antworten halfen ihnen in der vorlesungsfreien Zeit weiter zu studieren.

Hinweis an die Redaktion
Für weitere Fragen steht Ihnen Torsten Siever, Projekt sprache@web, Telefon 0170/8930221 und unter http://www.websprache.uni-hannover.de zur Verfügung. Technische Informationen erhalten Sie unter http://www.fbls.uni-hannover.de/sdls/schlobi/chat.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Monika Brickwedde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Perowskit-Solarzellen erklimmen neues Leistungs-Hoch

In einer Zusammenarbeit zwischen der Universität Pavia (Italien) und dem Center for Advancing Electronics Dresden an der Technischen Universität Dresden (Deutschland) haben Forscherinnen und Forscher eine neuartige Methode zur Herstellung…

Blauer Wasserstoff kann das Klima schützen

Eine internationale Gruppe von Forschenden unter Leitung des Paul Scherrer Instituts PSI und der Heriot-Watt-Universität haben die Klimawirkungen von sogenanntem blauem Wasserstoff umfangreich analysiert. Er wird aus Erdgas gewonnen, wobei…

Der Architektur von Krebszellen auf der Spur

Zwei neue Großgeräte für Massenspektronomie für 2,5 Millionen Euro für Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Göttingen. Neue, exakte Einblicke auf kleinste Moleküle in Krebs-Gewebeproben möglich. Ziel ist es, Krebs noch…

Partner & Förderer