UNIGIS professional – Internetgestütztes Weiterbildungsangebot in Geoinformatik


Ein internetgestütztes Weiterbildungsangebot in Geoinformatik an der Hochschule Vechta ist auf den stark gestiegenen Bedarf an Fachleuten für Geographische Informationssysteme (GIS) zugeschnitten

VECHTA. In den letzten Jahren ist der Bedarf an Fachleuten für Geographische Informationssysteme (GIS) in Wirtschaft und Verwaltung stark gestiegen. Vor allem Naturwissenschaftler und Ingenieure mit IT-Zusatzqualifikationen im Bereich der geographischen Informationsverarbeitung sind derzeit auf dem Arbeitsmarkt gefragt.

Seit Februar 2001 bietet das Forschungszentrum für Geoinformatik und Fernerkundung der Hochschule Vechta den Weiterbildungslehrgang UNIGIS professional an. Die einjährige internetgestützte Geoinformatik-Schulung zum Erwerb praxisorientierter GIS-Kenntnisse wird in Zusammenarbeit mit der Universität Salzburg im Rahmen des internationalen Universitätsnetzwerkes UNIGIS durchgeführt. UNIGIS professional ist kein wissenschaftlicher Studiengang, sondern dient der beruflichen Weiterbildung nach dem Prinzip des „lebenslangen Lernens“. Da der Lehrgang durch das Arbeitsamt als förderungswürdige Weiterbildungsmaßnahme anerkannt ist, können arbeitslose Teilnehmer den Lehrgangsbeitrag in Höhe von 3488,40 Euro erstattet bekommen. Die Maßnahme führt zum anerkannten Zertifikat „Akademische/r Geoinformatiker/in“, das ein weites Tätigkeitsfeld im GIS-Bereich eröffnet.

Der Lehrgang richtet sich an insbesondere an Geographen, Biologen, Agrar- und Forstwissenschaftler, Landespfleger, Raumplaner sowie an Absolventen anderer natur- bzw. ingenieurwissenschaftlicher Fachrichtungen, in denen raumbezogene Fragestellungen grundlegend für die Berufstätigkeit sind.

Umfassende praktische Erfahrungen im Umgang mit Geographischen Informationssystemen und die sofortige Umsetzbarkeit des erworbenen Wissens stehen im Mittelpunkt des UNIGIS-Lehrgangs. Durch den hohen Anteil von Selbstlernmodulen können Teilnehmer ohne Veränderung ihres Lebensumfeldes eine universitäre Schulung absolvieren. Internetbasierte Lehreinheiten ermöglichen es, sich Wissen in flexibler Zeiteinteilung Zuhause individuell anzueignen. Die UNIGIS-Lehrmodule sind multimedial aufbereitet, Online-Glossare erklären wichtige Fachbegriffe und Links verweisen zu weiterführenden Quellen im WWW. Interaktive Übungen helfen bei der eigenen Lernzielkontrolle, am Ende jedes Moduls steht eine schriftliche Prüfung. Die Kommunikation mit Dozenten und Teilnehmern wird durch Diskussionsforen, Mail-Kontakt, Internet-Arbeitsgruppen, aber auch durch gemeinsames Arbeiten bei Workshops und Seminaren sichergestellt.

UNIGIS professional steht Bewerbern ab dem 20. Lebensjahr mit Hochschulreife bzw. einschlägiger Erfahrung im Bereich der geographischen Informationsverarbeitung und einem eigenen PC mit Internetanschluss offen. Jeder Lehrgang beginnt mit einem einführenden Workshop in Vechta, der Einstieg erfolgt je nach Zahl der Interessenten drei- bis viermal pro Jahr.

Anfragen und Anmeldungen an:

Forschungszentrum für Geoinformatik und Fernerkundung (FZG)
Hochschule Vechta
Postfach 1553
49364 Vechta
Tel: 04441-15478
Fax: 04441-15464
E-Mail: info@unigis.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Sven Pieper idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close