Internationale Vergleichsstudie in der Berufsbildung

Der Hauptausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) hat eine Empfehlung zu einer internationalen Vergleichsstudie in der Berufsbildung („Berufsbildungs-PISA“) verabschiedet. In ihrem mehrheitlich gefassten Beschluss unterstützen die Beauftragten der Arbeitgeber, der Arbeitnehmer und der Länder „grundsätzlich die Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, die Qualität beruflicher Bildung international vergleichend auf den Prüfstand zu stellen“.

Zugleich bewerten sie aber die bisher präsentierten Vorarbeiten zur Studie, die methodischen Konzepte und vorgelegten Instrumente kritisch. Sie sind besorgt darüber, dass damit die in der dualen Berufsausbildung vermittelte umfassende berufliche Handlungsfähigkeit nicht in erforderlichem Maß erfasst werden kann.

Ein Großteil der für Deutschland typischen dualen Ausbildung findet in modernen betrieblichen Arbeits- und Geschäftsprozessen statt. Verfahren, die die Ergebnisse solcher Lernprozesse bewerten und damit berufliche Handlungskompetenz angemessen berücksichtigen, seien bisher noch unterentwickelt.

Das bislang vorgelegte Konzept zur Messung beruflicher Kompetenzen lege noch zu sehr den Schwerpunkt auf in der Schule bzw. Lehrgängen erworbenes Wissen. Umfassende berufliche Handlungsfähigkeit werde damit nicht erfasst. Die duale Berufsausbildung werde somit zugunsten einer schulisch-akademischen Wissensvermittlung – gerade auch mit Blick auf die überwiegend schulisch geprägten Ausbildungssysteme in Europa – benachteiligt.

Daher fordert das höchste Gremium des BIBB, wissenschaftlich abgesicherte Instrumente und Methoden zu entwickeln, mit denen berufliche Kompetenzen gemessen werden können, die modernen Arbeitsprozessen zugrunde liegen. In internationalen Vergleichsuntersuchungen zur Berufsbildung müsse der Schwerpunkt auf die Kompetenzmessung im realen Arbeitsprozess gelegt werden. Nur so können die verschiedenen Formen beruflicher Bildung und Qualifizierung zwischen Schule und Betrieb in Deutschland sowie im internationalen Vergleich angemessen eingeschätzt werden.

Der BIBB-Hauptausschuss hat die gesetzliche Aufgabe, die Bundesregierung in grundsätzlichen Fragen der Berufsbildung zu beraten. Er ist zu gleichen Teilen mit Beauftragten der Arbeitgeber, der Arbeitnehmer, der Länder sowie des Bundes besetzt.

Die Empfehlung des BIBB-Hauptausschusses zu einer internationalen Vergleichs-studie in der Berufsbildung („Large-Scale-Assessment“) im Wortlaut:

http://www.bibb.de/de/31435.htm

Media Contact

Andreas Pieper idw

Weitere Informationen:

http://www.bibb.de/de/31435.htm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Nanokristalle lassen Vulkane explodieren

Bayreuther Geoforscher entdeckt Ursachen plötzlicher Eruptionen Winzige Kristalle, zehntausend Mal dünner als ein menschliches Haar, können explosionsartige Vulkanausbrüche verursachen. Diesen überraschenden Zusammenhang hat jetzt ein deutsch-britisches Forschungsteam unter der Leitung…

Höhere Wirkungsgrade bei Organischer Photovoltaik – neuer Solarzellenrekord auf 1 cm2

Die Forschung im Bereich der Organischen Photovoltaik arbeitet mit Nachdruck daran, die Wirkungsgrade weiter zu erhöhen. Neue Materialien aus der synthetischen organischen Chemie haben in den letzten Jahren deutliche Steigerungen…

Die Höhen und Tiefen des aktiven Bandes

Weiche Materie auf neuen Wegen zur Selbstorganisation Nematische Materialien, zum Beispiel die Flüssigkristalle in unseren Displays, enthalten Moleküle, die sich parallel zueinander ausrichten. Sie bestehen aus stabförmigen Molekülen und verbinden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close