Spitzenforschung braucht Freiraum – Projektarbeit zu Innovationsprozessen in Deutschland

Basis der Projektarbeit von Michael Krause, Andreas Heckner (beide TUM-BWL) und Andreas Haese (MBA) am Lehrstuhl für Wirtschaftsrecht und Geistiges Eigentum der TUM (Prof. Christoph Ann) war die Untersuchung aller 41 nominierten und ausgezeichneten Projekte des Deutschen Zukunftspreises der vergangenen zehn Jahre.

Zusätzlich führten die Studenten Einzelinterviews mit zahlreichen Preisträgern, darunter auch MP3-Erfinder Prof. Karlheinz Brandenburg, Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie in Ilmenau, und Prof. Prof. Wilhelm Barthlott, Nees-Institut für Biodiversität der Pflanzen in Bonn, Ergründer des Lotus-Effekts. Kriterium für eine Nominierung zum Deutschen Zukunftspreis ist, dass ein Projekt innovativ und patentfähig ist und dass es – ausgehend von exzellenter Forschung – zu anwendungs- und damit marktreifen Produkten führt.

Aus den Befragungen konnten typische Strukturen erfolgreicher Innovationsprozesse ermittelt werden. Bei der Verleihung des 11. Deutschen Zukunftspreis in Berlin präsentierte das Team die teils verblüffenden Ergebnisse dem Bundespräsidenten und dem Kuratorium des Preises. So spielt finanzieller Gewinn für Spitzenforscher nur eine untergeordnete Rolle, sie wollen also nicht etwa „reich werden“. Eindeutig auch: Spitzenforschung braucht ausreichend Freiraum. Dem schaden kurzfristige Berichtspflichten gegenüber Kapitalmärkten und Analysten.

Ein klares Votum der Befragten gab es auch für interdisziplinäre Kompetenz, das „über den Tellerrand schauen“. Besonders Naturwissenschaftlern und Technikern wurde empfohlen, Zusatzqualifikationen in Wirtschaft und Recht zu erwerben. Differenziert gesehen wurde hingegen die Beiziehung externer Berater. Zwar gehe es auf dem Weg zur Marktreife einer Innovation nicht ohne kompetente (patent-)rechtliche und betriebswirtschaftliche Beratung. Zur Wahrung des Freiraums, den schöpferische Phantasie beim Vorstoss in neue Dimensionen braucht, sollten aber speziell Unternehmensberater nicht zu früh zugezogen werden. Forschergeist, so die Befragten, werde sonst leicht von kurzfristigem Gewinnstreben erstickt.

Ansprechpartner für Medien

Dr. Ulrich Marsch idw

Weitere Informationen:

http://www.tu-muenchen.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen