Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Innovationen Zukunft schaffen

14.06.2010
Im Rahmen des InnovationsForums der IHK Lahn-Dill unterstützte das Fraunhofer IAO mittelständische Unternehmen aus der Region bei der Entwicklung ihrer Innovationskraft, um sie für eine erfolgreiche Zukunft zu rüsten. Nach den ersten zwölf Monaten ziehen die Partner eine positive Bilanz.

Die Steigerung der Innovationsfähigkeit ist einer der wichtigsten Hebel für nachhaltiges Wachstum und Profit. Zur Stärkung der Innovationskraft der Region startete die IHK Lahn-Dill ein InnovationsForum für kleine und mittelständische Unternehmen.

Das Fraunhofer IAO unterstützte die Initiative als Partner bei der Durchführung von Workshops und der Analyse der Innovationsfähigkeit einzelner Unternehmen. Dafür stehen dem Fraunhofer IAO mehr als 2000 Vergleichsdaten aus ganz Europa und speziell für Deutschland zur Verfügung, die in ganzheitlichen Analysen von Unternehmen eingesetzt werden können. Die Unternehmen werden systematisch analysiert und bewertet, um Stärken und Schwächen in den Bereichen Innovationskultur, -strategie, Kompetenz und Wissen zu identifizieren. Ausgerichtet auf die individuelle Unternehmenssituation werden konkrete Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der Innovations-fähigkeit gegeben.

Bei der Zusammenarbeit des Fraunhofer IAO mit den Unternehmen der IHK Lahn-Dill zeigte sich deutlich, dass sich insbesondere bereits erfolgreiche Unternehmen mit dem Thema der Steigerung der eigenen Innovationsfähigkeit auseinandersetzen. Insofern bildete das InnovationsForum auch eine Plattform, mit- und voneinander zu lernen und so mit Unterstützung des Fraunhofer IAO noch besser zu werden. Die Teilnehmer des Forums profitierten insbesondere von der Benchmark-Analyse und daraus resultierenden Impulsen für das eigene Innovationsmanagement: »Für uns hat sich die Teilnahme auf jeden Fall gelohnt«, sagt Dirk Goritzka, Entwicklungsleiter von Hailo. Besonders aufschlussreich war für Goritzka die Ist-Analyse seines Unternehmens durch das Fraunhofer IAO. Die Unternehmen LTi DRiVES und Hedrich vacuum systems zeigten sich ebenfalls begeistert von der Unterstützung des Instituts. So wertete Ralf Hedrich, Geschäftsführer der Hedrich vacuum systems, die Teilnahme am Innovationsforum als »vollen Erfolg«.

Das InnovationsForum endet mit den letzten Workshops im Frühsommer 2010. Danach entscheiden IHK und das Begleitteam nach Bestandsaufnahme zum Projekt, ob aus dem Pilotprojekt ein dauerhaftes Angebot entsteht.

Darüber hinaus bietet das Fraunhofer IAO auch Unternehmen außerhalb der Region Lahn-Dill Unterstützung im Bereich Technologie- und Informationsmanagement an. Interessierte Unternehmen, die Innovationen marktgerecht entwickeln und so ihre Profitabilität steigern möchten, erhalten weiterführende Informationen zum Beratungsangebot über neben stehenden Kontakt.

Ansprechpartner:

Fraunhofer IAO
Dr. Peter Ohlhausen, Thorsten Rogowski, Anne Spitzley
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2081
Fax +49 711 970-2299
peter.ohlhausen@iao.fraunhofer.de,
thorsten.rogowski@iao.fraunhofer.de, anne.spitzley@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | idw
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de/index.php

Weitere Berichte zu: IAO IHK Innovationsforum Innovationsfähigkeit Innovationskraft Lahn-Dill

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Familienunternehmer setzen eher auf Evolution als auf Disruption
16.10.2019 | WHU - Otto Beisheim School of Management

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Anstieg auf neuen Höchstwert
25.09.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Abbau von Magnesiumlegierung auf der Nanoskala beobachtet

Erstmals konnten ETH-​Forscherinnen und Forscher die Korrosion von Magnesiumlegierungen für biomedizinische Anwendungen auf der Nanoskala beobachten. Dies ist ein wichtiger Schritt, um bessere Vorhersagen darüber zu treffen, wie schnell Implantate im Körper abgebaut werden und so massgeschneiderte Implantatwerkstoffe entwickelt werden können.

Magnesium und seine Legierungen halten vermehrt Einzug in die Medizin: einerseits als Material für Implantate in der Knochenchirurgie wie Schrauben oder...

Im Focus: Researchers watch quantum knots untie

After first reporting the existence of quantum knots, Aalto University & Amherst College researchers now report how the knots behave

A quantum gas can be tied into knots using magnetic fields. Our researchers were the first to produce these knots as part of a collaboration between Aalto...

Im Focus: Hohlraum vermittelt starke Wechselwirkung zwischen Licht und Materie

Forschern ist es gelungen, mithilfe eines mikroskopischen Hohlraumes eine effiziente quantenmechanische Licht-Materie-Schnittstelle zu schaffen. Darin wird ein einzelnes Photon bis zu zehn Mal von einem künstlichen Atom ausgesandt und wieder absorbiert. Das eröffnet neue Perspektiven für die Quantentechnologie, berichten Physiker der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum in der Zeitschrift «Nature».

Die Quantenphysik beschreibt Photonen als Lichtteilchen. Will man ein einzelnes Photon mit einem einzelnen Atom interagieren lassen, stellt dies aufgrund der...

Im Focus: A cavity leads to a strong interaction between light and matter

Researchers have succeeded in creating an efficient quantum-mechanical light-matter interface using a microscopic cavity. Within this cavity, a single photon is emitted and absorbed up to 10 times by an artificial atom. This opens up new prospects for quantum technology, report physicists at the University of Basel and Ruhr-University Bochum in the journal Nature.

Quantum physics describes photons as light particles. Achieving an interaction between a single photon and a single atom is a huge challenge due to the tiny...

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wiegende Halme auf den Designers‘ Open

23.10.2019 | Veranstaltungen

13. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung – »Collaborate to Innovate: Making the Net Work«

22.10.2019 | Veranstaltungen

Serienfertigung von XXL-Produkten: Expertentreffen in Hannover

22.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Abbau von Magnesiumlegierung auf der Nanoskala beobachtet

23.10.2019 | Materialwissenschaften

Wiegende Halme auf den Designers‘ Open

23.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Kosmischer Staub auf Ballonfahrt – Experiment zur Planetenentstehung

23.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics