Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von PISA nach Delphi oder: Welche Fragen stellt das deutsche Berufsbildungssystem?

31.01.2002


BIBB fragt nach Forschungs- und Entwicklungsdefiziten in der beruflichen Bildung

Die Ergebnisse der PISA-Studie haben die Öffentlichkeit alarmiert - doch die ermittelten Defizite sind nicht erst seit PISA bekannt. In der beruflichen Bildung werden schon seit Jahren zahlreiche Initiativen, Programme und Modellversuche durchgeführt, um die wachsenden Schwächen bei den Schulabgängern auszugleichen, Benachteiligungen zu beheben und Stärken zu fördern. Dass dies (noch) gelingt, belegt der bisherige Ausbildungserfolg: Trotz schlechter PISA-Noten liegt der Anteil der Jugendlichen, die ohne Ausbildungsabschluss bleiben, lediglich bei 11,6%. Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) wollte nun wissen: Was ist erforderlich, um das quantitative und qualitative Niveau der beruflichen Bildung in Deutschland weiter zu entwickeln und das Berufsbildungssystem bereit zu machen für Innovationen von morgen? Welche Fragen müssen gestellt, welche Antworten müssen gefunden werden, um der Berufsbildungspraxis auch in Zukunft den Erfolg zu sichern? Als methodisches Instrument wurde das Delphi-Verfahren gewählt.
(Delphi-Expertenbefragungen dienen dazu, künftige Entwicklungen in Technik, Gesellschaft und Forschung vorherzusagen und zu steuern.)

2000 Experten aus allen Bereichen der beruflichen Bildung - aus Betrieben, überbetrieblichen Einrichtungen, Berufsschulen, Kammern, Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbänden, Gewerkschaften, Berufsverbänden, Forschungseinrichtungen und der staatlichen Bildungsverwaltung - wurden erstmalig gebeten, ihre Vorschläge für zukünftige Forschungsaufgaben in der Berufsbildung zu nennen und anzugeben, welche Forschungs- und Entwicklungsarbeiten aus ihrer Sicht besonders dringlich sind.

Die Expertenvorschläge machen deutlich: Es besteht umfassender Handlungsbedarf!

  • An erster Stelle: Das Thema Berufsschule. Dringend gefordert werden konsequent praxisbezogene Aus- und Weiterbildungskonzepte für die Lehrkräfte. Insbesondere für den Unterricht in den neuen Berufen würden mehr Weiterbildungsangebote für die Lehrer benötigt. Außerdem sei eine mittel- und langfristige Bedarfsplanung von Berufsschullehrern erforderlich, die die regionale Wirtschaftsstruktur berücksichtige und frühzeitig dem Lehrermangel vor Ort vorbeuge.
  • Um benachteiligten Jugendlichen noch besser helfen zu können, wird ein Ende des "Maßnahmenpartikularismus" gefordert. Notwendig seien langfristige Förderkonzepte, die sich von der Schulzeit über berufsvorbereitende Maßnahmen und ausbildungsbegleitende Hilfen bis zur Aufnahme einer Erwerbstätigkeit erstreckten. An ihrer Umsetzung müssten sich alle Institutionen vor Ort, also Schulen, Jugendhilfe, Kammern, Arbeitsämter und Betriebe, beteiligen. Zudem müsse verstärkt nach Möglichkeiten gesucht werden, um das Ausbildungspotenzial von Migrantenkindern umfassend zu aktivieren (bis zu 40 % dieser Jugendlichen bleiben zur Zeit ohne Ausbildungsabschluss).
  • Strittig ist unter den Fachleuten die Entwicklung spezieller Ausbildungsberufe für leistungsschwache Jugendliche. Während die meisten Experten der Arbeitgeberseite hierin eine Möglichkeit sehen, leistungsschwachen Jugendlichen eine Arbeitsmarktchance zu eröffnen, lehnen ihre Kollegen aus den Gewerkschaften dies mehrheitlich ab.
  • Uneinigkeit zwischen den beiden Gruppen herrscht auch beim Thema Umlagefinanzierung. Im Streit der beiden Gruppen blieb die Berufsbildungsforschung bisher auf der Strecke: Angebote der Forschung, durch wissenschaftliche Untersuchungen zur Versachlichung der Debatte beizutragen, scheitern abwechselnd am Veto der einen oder anderen Seite.
  • Weitgehende Einigkeit herrscht dagegen in der Feststellung, dass die Anstrengungen des Berufsbildungssystems um die Integration leistungsschwacher Jugendlicher nicht zu Lasten der Förderung von Spitzenleistungen gehen dürfe.
  • Für besonders leistungsfähige und begabte Auszubildende müssten differenzierte Qualifizierungsmöglichkeiten entwickelt werden.
  • Der Mut zur Verantwortung sollte verstärkt zum Ausbildungsziel gemacht werden, z.B. durch neue Lehr- und Lernkonzepte zur Förderung unternehmerischer Selbständigkeit. Verantwortung hätten aber auch alle, die außerhalb der beruflichen Bildung mit den Jugendlichen zu tun hätten, so zum Beispiel die Eltern. Die Experten vermuten einen deutlichen Zusammenhang zwischen der Situation im Elternhaus und dem Ausbildungserfolg des Jugendlichen und regen hierzu gesonderte Untersuchungen an.

Weitere Ergebnisse der Expertenbefragung sind veröffentlicht in dem Beitrag von Walter Brosi, Elisabeth M. Krekel und Joachim Gerd Ulrich: "Sicherung der beruflichen Zukunft: Anforderungen an Forschung und Entwicklung - Ergebnisse einer Delphi-Studie" in der Februar-Ausgabe (1/2002) der BIBB-Zeitschrift "Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis (BWP)". Das Heft kann zum Preis von 7,60 Euro bezogen werden beim W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG, Postfach 10 06 33, 33506 Bielefeld, Tel. 0521/911 01-11, Fax: 0521/911 01-19, E-Mail: service@wbv.de

Informationen zur Delphi-Studie enthält auch die Homepage des BIBB (siehe untenstehende Verlinkung)

Gleichzeitig weisen wir Sie auf das BIBB-Info-Telegramm Februar/2002 hin, welches Sie ebenfalls mit u.a. Link abrufen können.

Dr. Ilona Zeuch-Wiese | idw
Weitere Informationen:
http://www.bibb.de/forum/projekte/delphi/start.htm#top
http://www.bibb.de/publikat/telegramm/feb02.pdf

Weitere Berichte zu: Berufsbildungssystem Delphi-Studie PISA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index leicht rückläufig
24.07.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

14.08.2018 | Informationstechnologie

Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren

14.08.2018 | Gesellschaftswissenschaften

Gebirge in Bewegung

14.08.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics