Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Philips investiert bis 2003 über 100 Millionen DM in Glühlampenwerk

25.06.2001


Herbert Eichberg bei der automatischen Endkontrolle der Xenstart D1 S Produkte am Xenstart Final Testor im Philips Glühlampenwerk Aachen.
Foto: Philips Glühlampenwerk (GLW)


Das Philips Glühlampenwerk (GLW) mit Sitz in Aachen-Rothe Erde will bis zum Jahr 2003 über 100 Millionen DM in die Erweiterung seiner Produktionsanlagen investieren. Das Investitionsprogramm beinhaltet den Neubau einer Produktionshalle für sogenannte Xenon- Lampen (Gasentladungslampen für die Automobil-Industrie) sowie die Erweiterung der bestehenden Produktionsanlagen am Aachener Standort. Die Belegschaft von derzeit 1.150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter soll mit dieser Maßnahme bis zum Jahr 2003 um rund 120 auf 1.270 erhöht werden.

In den vergangenen drei Jahren wurden bereits mehr als 50 Millionen DM in die bestehenden Produktionslinien für Halogen-Haushaltslampen, High-Performance-Halogen-Autolampen und Xenon-Lampen investiert. Die Neu-Investition ist Teil eines umfassenden Maßnahmenpakets für den Ausbau des Standortes zum High-Tech Kompetenz-Zentrum für Automobil- und Halogenlampen. Insbesondere der Neubau zur Erweiterung der Xenon-Lampenfertigung ist ein strategischer Schritt zur Festigung und zum weiteren Ausbau der Marktposition für Xenonlampen und Systeme.

"Die hohe Qualifikation unserer Mitarbeiter, unser ständiges Bemühen um Verbesserung von Sicherheit und Fahrkomfort im Automobil sowie die Produktivität und Flexibilität des Standortes zeigen, dass industrielle Aktivitäten auch in Deutschland eine Zukunft haben", sagte Herman Ahrens, Werkleiter des Glühlampenwerkes, im Rahmen einer Pressekonferenz in Aachen.

Auf dem Werkgelände in Aachen-Rothe Erde wurde inzwischen mit dem Neubau der Produktionshalle für Xenon-Lampen begonnen. Die Produktion soll bereits ab September nächsten Jahres beginnen.

Mit 1.150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört das Glühlampenwerk in Aachen zu den größten Produktionsstandorten innerhalb der Produkt-Division Philips Licht. Das weltweite Produktionszentrum für Autolampen, Nieder- und Hochvolt-Halogenlampen produziert mehr als 100 Mio. Lampen pro Jahr, das sind über 350.000 Lampen pro Tag.

Die niederländische Royal Philips Electronics ist einer der größten Elektronikkonzerne der Welt und Europas. Der Umsatz belief sich 2000 auf 37,86 Milliarden Euro. Das Unternehmen ist weltweit Marktführer bei Farbfernsehgeräten, Beleuchtung, Elektrorasierern, Farbbildröhren für Fernsehgeräte und Monitore sowie One-Chip-TV-Produkten. Die 219.400 Mitarbeiter in über 60 Ländern sind in den Bereichen Beleuchtung, Unterhaltungselektronik, Elektro-Hausgeräte, Bauelemente, Halbleiter und Medizin Systeme tätig. Die Philips Aktie wird u.a. an den Börsen in New York (Symbol: PHG), London, Frankfurt und Amsterdam notiert. Die deutschen Philips Unternehmen beschäftigen 14.040 Mitarbeiter und erzielten 2000 einen Umsatz von 5,37 Milliarden Euro. Ihre Aktivitäten sind unter dem Dach der Philips GmbH, Hamburg, bzw. deren Tochtergesellschaften organisiert.

Presse- und Öffentlichkeitsarbei | ots
Weitere Informationen:
http://www.philips.de

Weitere Berichte zu: Produktionsanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Menge der abgegebenen Antibiotika in der Tiermedizin sinkt weiter

23.07.2018 | Medizin Gesundheit

467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

23.07.2018 | Verkehr Logistik

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics