Philips investiert bis 2003 über 100 Millionen DM in Glühlampenwerk

Herbert Eichberg bei der automatischen Endkontrolle der Xenstart D1 S Produkte am Xenstart Final Testor im Philips Glühlampenwerk Aachen. <br>Foto: Philips Glühlampenwerk (GLW)

Das Philips Glühlampenwerk (GLW) mit Sitz in Aachen-Rothe Erde will bis zum Jahr 2003 über 100 Millionen DM in die Erweiterung seiner Produktionsanlagen investieren. Das Investitionsprogramm beinhaltet den Neubau einer Produktionshalle für sogenannte Xenon- Lampen (Gasentladungslampen für die Automobil-Industrie) sowie die Erweiterung der bestehenden Produktionsanlagen am Aachener Standort. Die Belegschaft von derzeit 1.150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter soll mit dieser Maßnahme bis zum Jahr 2003 um rund 120 auf 1.270 erhöht werden.

In den vergangenen drei Jahren wurden bereits mehr als 50 Millionen DM in die bestehenden Produktionslinien für Halogen-Haushaltslampen, High-Performance-Halogen-Autolampen und Xenon-Lampen investiert. Die Neu-Investition ist Teil eines umfassenden Maßnahmenpakets für den Ausbau des Standortes zum High-Tech Kompetenz-Zentrum für Automobil- und Halogenlampen. Insbesondere der Neubau zur Erweiterung der Xenon-Lampenfertigung ist ein strategischer Schritt zur Festigung und zum weiteren Ausbau der Marktposition für Xenonlampen und Systeme.

„Die hohe Qualifikation unserer Mitarbeiter, unser ständiges Bemühen um Verbesserung von Sicherheit und Fahrkomfort im Automobil sowie die Produktivität und Flexibilität des Standortes zeigen, dass industrielle Aktivitäten auch in Deutschland eine Zukunft haben“, sagte Herman Ahrens, Werkleiter des Glühlampenwerkes, im Rahmen einer Pressekonferenz in Aachen.

Auf dem Werkgelände in Aachen-Rothe Erde wurde inzwischen mit dem Neubau der Produktionshalle für Xenon-Lampen begonnen. Die Produktion soll bereits ab September nächsten Jahres beginnen.

Mit 1.150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört das Glühlampenwerk in Aachen zu den größten Produktionsstandorten innerhalb der Produkt-Division Philips Licht. Das weltweite Produktionszentrum für Autolampen, Nieder- und Hochvolt-Halogenlampen produziert mehr als 100 Mio. Lampen pro Jahr, das sind über 350.000 Lampen pro Tag.

Die niederländische Royal Philips Electronics ist einer der größten Elektronikkonzerne der Welt und Europas. Der Umsatz belief sich 2000 auf 37,86 Milliarden Euro. Das Unternehmen ist weltweit Marktführer bei Farbfernsehgeräten, Beleuchtung, Elektrorasierern, Farbbildröhren für Fernsehgeräte und Monitore sowie One-Chip-TV-Produkten. Die 219.400 Mitarbeiter in über 60 Ländern sind in den Bereichen Beleuchtung, Unterhaltungselektronik, Elektro-Hausgeräte, Bauelemente, Halbleiter und Medizin Systeme tätig. Die Philips Aktie wird u.a. an den Börsen in New York (Symbol: PHG), London, Frankfurt und Amsterdam notiert. Die deutschen Philips Unternehmen beschäftigen 14.040 Mitarbeiter und erzielten 2000 einen Umsatz von 5,37 Milliarden Euro. Ihre Aktivitäten sind unter dem Dach der Philips GmbH, Hamburg, bzw. deren Tochtergesellschaften organisiert.

Ansprechpartner für Medien

Presse- und Öffentlichkeitsarbei ots

Weitere Informationen:

http://www.philips.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Niedertemperaturplasmen: Die maßgeschneiderte Welle

Plasmen werden in der Industrie zum Beispiel eingesetzt, um Oberflächen gezielt zu verändern, etwa Brillengläser oder Displays zu beschichten oder mikroskopische Kanäle in Siliziumwafer zu ätzen – eine Milliarden-Dollar-Industrie. Allerdings…

Innovationen durch haarfeine optische Fasern

Wissenschaftler der Universität Bonn haben auf ganz einfache Weise haarfeine, optische Faser-Filter gebaut. Sie sind nicht nur extrem kompakt und stabil, sondern auch noch in der Farbe abstimmbar. Damit lassen…

So schlank werden die Häuser der Zukunft

Ingenieurinnen und Ingenieure der HTWK Leipzig erforschen neue Materialien, um Gebäude nachhaltiger zu machen und Ressourcen zu sparen In der Einsteinstraße in Dresden entsteht aktuell ein Haus, das einen Einblick…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen