Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landbiosphäre: "TERRABITES"

04.02.2010
Symposium zur Landbiosphäre: "TERRABITES" vom 09. - 11.02.2010 am KlimaCampus Hamburg

Klimawandel und Landnutzung beeinflussen in zunehmendem Maße die terrestrische Biosphäre - immerhin sind mittlerweile 1/4 bis 1/3 der Landoberfläche aktiv durch den Menschen verändert.

Gleichzeitig wirken Änderungen in der terrestrischen Biosphäre auf das Klima zurück. Um die europäische Forschungssituation zur Untersuchung der dabei ablaufenden Prozesse zu verbessern, wurde 2009 unter dem Vorsitz von Dr. Christian Reick, Leiter der Gruppe "Globale Vegetationsmodellierung" am Max-Planck-Institut für Meteorologie, das Forschungsnetzwerk TERRABITES ("The Terrestrial Biosphere in the Earth System") gegründet.

Vom 9. bis 11. Februar 2010 lädt TERRABITES zu seinem Eröffnungssymposium an den KlimaCampus in Hamburg ein.

Mehr als 160 Wissenschaftler, größtenteils von europäischen Forschungseinrichtungen, werden an drei Symposiums-Tagen und in 90 wissenschaftlichen Beiträgen Ergebnisse rund um die Landbiosphäre austauschen, aber ebenso offene Fragen und zukünftige Forschungsperspektiven diskutieren.

Die terrestrische Biosphäre bezeichnet den Teil des Erdsystems, der alle Landökosysteme, inklusive der weltweiten Böden umfasst. Sie liefert dem Menschen Nahrung, Material für Kleidung und Behausung. Zunehmend stärker greift der Mensch aber in die terrestrische Biosphäre ein: direkt durch Landwirtschaft, Holzgewinnung und Urbanisierung, sowie indirekt über die von ihm verursachten Klimaänderungen. Rückkopplungen sind die Folge, die je nach Art und Ort der Landnutzung den globalen Wandel des Klimas noch beschleunigen oder aber abschwächen können. Obwohl also eine wichtige Komponente im Klimageschehen, fehlte der Landbiosphäre bis vor kurzem noch ein fester Platz in der Erdsystemmodellierung. Das hat sich nun geändert: Sowohl die Dynamik der Vegetation wie auch die Dynamik der Atmosphäre und des Ozeans werden in Erdsystemmodellen berücksichtigt. Ebenso sorgen bessere Fernerkundungsmethoden und -geräte wie auch die Zusammenstellung riesiger Datenbanken für Pflanzeneigenschaften für viele neue Erkenntnisse über die terrestrische Biosphäre.

Hier schließt das TERRABITES-Forschungsnetzwerk die bisher bestehende Lücke: Auf europäischer Ebene bündelt es disziplinübergreifend das bisherige Wissen aus Klimaforschung, -modellierung, Ökologie und Erdbeobachtung und ermöglicht es so, bessere Modellsimulationen über die Konsequenzen des menschlichen Handelns für Klima und Biosphäre zu erstellen.

TERRABITES entstand ursprünglich aus dem GINKGO-Netzwerk, das zwar ähnliche Ziele wie TERRABITES verfolgte, aber durch seine vorwiegend deutsche Beteiligung entscheidende Themen personell nicht abdecken konnte. Zusammen mit Partnern aus 19 Ländern wurde daher mit dem von der EU-finanzierten TERRABITES-Projekt eine europäische Lösung geschaffen.

Dr. Christian Reick
Max-Planck-Institut für Meteorologie
Tel.: 040 41173 117
E-Mail: christian.reick@zmaw.de

Dr. Annette Kirk | idw
Weitere Informationen:
http://www.zmaw.de
http://www.terrabites.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht VR-/AR-Technologien aus der Nische holen
18.10.2019 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Ein Marktplatz zur digitalen Transformation
18.10.2019 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Strom aus Meereswellen – Prototyp läuft in Nordsee

21.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

Wenn Zellen zu Kannibalen werden

21.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neue Impulse für die Energiewende – Power2X startet in die zweite Projektphase

21.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics