Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konferenz "Mensch-Computer-Interaktion“

31.08.2010
Egal ob am Fahrkartenautomaten, mit dem Navigationssystem oder bei einem Spiel an Konsole oder PC: Jeder kommuniziert tagtäglich mit Computern.

Um diese Interaktion weiterzuentwickeln, zu optimieren und zu hinterfragen, treffen sich Informatiker, Psychologen, Pädagogen, Designer und Entwickler vom 12. bis 15. September zur Tagung „Interaktive Kulturen“ an der Universität Duisburg-Essen (UDE).

Die interdisziplinäre und integrierte Konferenz mit dem Motto „Mensch-Computer-Interaktion“ besteht aus mehreren Teilveranstaltungen, zu denen rund 500 Wissenschaftler, Praktiker und Studierende erwartet werden.

Die von der UDE in Duisburg ausgerichtete Veranstaltung ist bereits die zehnte Konferenz zum Thema Mensch und Computer, die die Gesellschaft für Informatik gemeinsam mit den Usability (Anwendungs-)Experten der German UPA veranstaltet. „Themen werden unter anderem intuitivere Interaktionsformen mit Computern, wie etwa Gesteneingaben, das Lernen mit digitalen Medien und die digitalen Vernetzung in Gruppen und Gemeinschaften sein“, sagt Organisator Prof. Dr. Jürgen Ziegler von der Abteilung für Informatik und Angewandte Kognitionswissenschaften der UDE. Die Konferenz finde außerdem im Kontext der Europäischen Kulturhauptstadt Ruhr.2010 statt und lade dazu ein, die vielfältigen Bezüge zwischen digitalen Medien und Kultur zu untersuchen.

„Ziel der Tagung ist es, innovative Forschungsergebnisse zu diskutieren, den Informationsaustausch zwischen Wissenschaft und Praxis zu fördern, die Relevanz nutzer- und aufgabengerechter Technikgestaltung in Wissenschaft und Öffentlichkeit bewusst zu machen und Forschungsaktivitäten und Ausbildung in diesem Feld anzuregen“, so Ziegler.

E-Learning voran bringen

Ein spezielles Augenmerk wird auf die Interaktion mit dem Computer über Lernplattformen gelegt. „E-Learning ist ein Thema, dass uns auch an der Universität stark beschäftigt“, sagt Prof. Dr. Michael Kerres vom Lehrstuhl für Mediendidaktik der UDE, der den Tagungsteil „DeLFI“ zum E-Learning mit organisiert. „Anwender und Entwickler können sich bei Vorträgen und in Workshops über das digitale Lernen und Lehren auszutauschen.“ Dabei geht es vor allem auch geeignete didaktische Konzepte und die Benutzerfreundlichkeit der Systeme.

Spielspaß jenseits von Ballerspielen

Computerspiele stellen heute einen großen und wachsenden Wirtschaftszweig dar, mit dem ein großer Teil der Bevölkerung vom Kind bis zum Erwachsenen in Kontakt kommt. Viele Innovationen der Mensch-Computer-Interaktion wie etwa die Steuerung durch Körperbewegungen werden zuerst im Spielebereich eingesetzt. Neben der reinen Unterhaltungsfunktion werden unter dem Begriff Serious Games auch Spiele immer wichtiger, die nützliche Inhalte wie zum Beispiel Gesundheitsinfo oder Lernstoffe auf spielerische Weise vermitteln. Die Tagung beschäftigt sich unter anderem mit der Frage, wie gute Computerspiele und Entertainment-Anwendungen gestaltet sein müssen, welche neuen Möglichkeiten zur Bedienung es gibt, und welche Wirkungen Spiele haben.

Das gesamte Programm der „Interaktiven Kulturen“, die auf dem Campus Duisburg im Gebäude LB sowie im Audimax stattfindet, gibt es unter www.interaktive-kulturen.de. Über die Homepage kann man sich auch anmelden. Die Konferenzgebühren betragen für alle vier Tage je nach Status des Teilnehmers zwischen 270 und 300 Euro, Studierende zahlen 60 Euro. Eine Tageskarte kostet 120 Euro, für Studierende 25 Euro.

Weitere Informationen: Anne-Marie Niemeyer, Interaktive Systeme und Interaktionsdesign, Tel. 0203 379-1417, annemarie.niemeyer@uni-due.de

Redaktion: Isabelle De Bortoli, Tel. 0203/379-2430

Ulrike Bohnsack | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics