Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für bessere Luftqualität: Forscher informieren sich an der Saar-Uni über Gassensortechnik

26.03.2014

Gassensoren, künstliche Sinnesorgane, die auch kleinste Spuren von Schadstoffen und Gasen aller Art in der Luft aufspüren, sind Spezialgebiet des Messtechnikers Professor Andreas Schütze und seines Forscher-Teams an der Saar-Universität.

Vom 31. März bis 2. April kommen 23 internationale Nachwuchswissenschaftler verschiedener Disziplinen und führende Experten aus Firmen und Forschungseinrichtungen auf den Saarbrücker Campus, um sich über den Stand der Technik sowie zukünftige Möglichkeiten intelligenter Gassensorsysteme zu informieren und auszutauschen. Ziel ist, die Entwicklung neuer Messtechnologien für mehr Luftqualität und Umweltschutz voranzutreiben.

Die Veranstaltung findet statt im Rahmen des Netzwerks EuNetAir, in dem sich rund 100 Institutionen und Wissenschaftler weltweit zusammengeschlossen haben, um für bessere Luftqualität zu forschen.

Jeder achte Todesfall geht laut einer aktuellen Studie der Weltgesundheitsorganisation auf das Konto der Luftverschmutzung. Sieben Millionen Menschen, so die WHO, sind allein im Jahr 2012 weltweit an den Folgen verschmutzter Luft gestorben. Im Netzwerk „EuNetAir“ haben sich internationale Institutionen und Wissenschaftler verschiedener Fachdisziplinen zusammengeschlossen.

„Ziel ist es, die Entwicklung neuer Messtechnologien zur Kontrolle von Luftverschmutzung und für Umweltschutz voranzutreiben und den internationalen Austausch der Forscher auf diesem Gebiet zu fördern“, erklärt Professor Andreas Schütze, Gassensorexperte an der Saar-Uni. In mehreren Projekten entwickelt seine Arbeitsgruppe neuartige Gassensorsysteme, die zur Luftqualitätsüberwachung eingesetzt werden können. Hierbei arbeiten die Forscher mit Universitäten, Forschungsinstituten und Unternehmen weltweit zusammen.

Vom 31. März bis 2. April veranstaltet Schütze eine Weiterbildungsveranstaltung, bei der sich 23 Nachwuchswissenschaftler aus zehn Ländern – darunter Geologen, Biologen, Chemiker, Umwelttechniker – über die Leistungsfähigkeit moderner Gassensorsysteme und die neuesten Forschungsergebnisse informieren.

Führende Gassensorforscher geben hierzu Einblicke in ihre Forschungen: Außer den Saarbrücker Messetechnikern stellen Forschergruppen und Unternehmen aus Schweden, Italien, den USA, der Schweiz und Deutschland ihre aktuellen Ergebnisse und Projekte vor und demonstrieren ihre Sensorlösungen.

Zum einen geht es darum, aufzuzeigen, was Gassensoren leisten können. „Wir wollen zeigen, dass leistungsfähige, zuverlässige Messungen nicht unbedingt großen Aufwand bedeuten. Wir haben neuartige Sensorsysteme entwickelt, die zum Beispiel Schadstoffkonzentrationen in der Luft ähnlich empfindlich und genau messen können wie die Messgeräte, die derzeit zum Einsatz kommen, die gleichzeitig aber viel preiswerter und mobil einsetzbar sind“, erklärt Professor Schütze.

„Zum anderen ist es für uns wichtig, zu erfahren, was genau die Wissenschaftler anderer Disziplinen für ihre Arbeit brauchen – zum Beispiel um präzise Schadstoffverteilungen in Innenstädten messen und vorhersagen zu können – und wie wir mit unserer Forschung dazu beitragen können, die Sensortechnik gezielt für diese Anforderungen weiterzuentwickeln“, sagt er.

So könnten etwa Gassensoren künftig in Smartphones eingebaut werden und dort kontinuierlich und mobil Messdaten aufnehmen und zusammen mit GPS-Daten die Messwerte zu Luftqualität-Karten zusammensetzen. „Auch ist es möglich, durch den Einsatz der Gassensorik die Quelle zum Beispiel von Geruchs- oder Abgasbelästigung zu identifizieren und gezielt Gegenmaßnahmen zu ergreifen, etwa Schadstoffe chemisch zu binden“, erläutert Schütze.

Programm und weitere Informationen zur Veranstaltung: http://www.lmt.uni-saarland.de

Hintergrund:
EuNetAir (European Network on New Sensing Technologies for Air-Pollution Control and Environmental Sustainability) ist ein Netzwerk der COST (European Cooperation in Science and Research): Die COST ist eine internationale Initiative zur europäischen Zusammenarbeit im Bereich der wissenschaftlichen und technischen Forschung, bei der nationale Forschungsarbeiten koordiniert werden. Beteiligt an EuNetAir sind rund 100 Partnerinstitutionen aus der gesamten EU sowie außereuropäische Partner u.a. aus den USA, China und Australien. Chairman des Netzwerks ist Michele Penza, ENEA, Italien.
Die Saarbrücker Eurice GmbH verwaltet das Budget von EuNetAir (Grant holder) und unterstützt das Netzwerk bei der Organisation.
http://www.eunetair.it/

Pressefoto für den kostenlosen Gebrauch: http://www.uni-saarland.de/pressefotos

Kontakt:
Prof. Dr. Andreas Schütze, Lehrstuhl für Messtechnik:
Tel.: 0681/302 4663, E-Mail: schuetze@lmt.uni-saarland.de
Dr. Tilman Sauerwald: Tel. 0681/302 2256, E-Mail: t.sauerwald@lmt.uni-saarland.de

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Telefoninterviews in Studioqualität sind über Rundfunk-Codec möglich (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-64091 oder -2601).

Weitere Informationen:

http://www.eunetair.it/
http://www.uni-saarland.de/pressefotos
http://www.lmt.uni-saarland.de

Claudia Ehrlich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?
21.06.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

nachricht Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics