null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heidelberg Printmaster PM 52 jetzt mit automatischer Farbwerkwascheinrichtung erhältlich

29.06.2005


Höhere Produktivität und mehr Komfort für den Bediener

23.06.2005. Seit Mai 2005 gibt es für die Printmaster PM 52 Baureihe der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) eine automatische Farbwerkwascheinrichtung. Diese Option ist für alle Modelle, von der Ein- bis zur Fünffarbenmaschine erhältlich. Damit erhöht sich die Produktivität und der Drucker kann sich während des automatischen Waschvorgangs anderen Tätigkeiten widmen, wie beispielsweise den nächsten Auftrag vorbereiten. Besonders interessant ist diese Option für Druckereien mit häufigen Auftrags- und damit verbundenen Farbwechseln.

Insgesamt gibt es drei programmierbare Waschprogramme, die bequem über die Maschinensteuerung PressControl angewählt werden können. Bei einer Printmaster PM 52, die zusätzlich mit einer optionalen, automatischen Gummituchwascheinrichtung ausgestattet ist, kann der Drucker bei Auftragsende auch ein Kombiwaschprogramm anwählen. Das Waschen von Farbwerk und Gummituch läuft dann vollautomatisch nacheinander ab.

Einer der ersten Kunden, der die Vorteile der automatischen Farbwerkwascheinrichtung als Testbetrieb nutzte, ist die Druckerei Honsack in Frankfurt am Main. „Die Printmaster PM 52 ist schnell gerüstet und schnell im Fortdruck“, bestätigt Betriebsleiter Horst Kratz. „Die automatische Farbwerkwascheinrichtung bedeutet für uns einen hohen Bedienkomfort und eine Zeitersparnis, da der Drucker sich nun parallel um andere Arbeiten kümmern kann“, so das Fazit von Kratz.

Seit Ende 2004 arbeitet die vollstufige Druckerei, die zehn Mitarbeiter beschäftigt, mit einer Printmaster PM 52-Zweifarben mit AutoPlate und Kurzfarbflussschaltung. Die bereits im Jahre 1878 gegründete Druckerei mit angeschlossenem Fachverlag hat sich auf amtliche Formulare spezialisiert sowie auf Geschäftsdrucksachen für Kunden aus namhaften Hotels, Banken, Versicherungen, Industrie und Handwerk. Diese Kunden erwarten eine qualitativ gute, schnelle und zuverlässige Lieferung zu einem angemessenen Preis.

Durch gezielte Investitionen in den vergangenen Jahren konnte sich die Druckerei Honsack immer wieder den steigenden Anforderungen der Kunden anpassen und den eigenen Service permanent verbessern. „Die Printmaster PM 52 ist genau die richtige Maschine für uns“, bestätigt Kratz. „Ohne diese Maschine hätten wir den einen oder anderen Auftrag nicht erhalten. Aus diesem Grund haben wir bereits unsere zweite Printmaster PM 52 Zweifarben-Maschine bestellt,“ so Kratz weiter.

Weltweit wurden seit Beginn der Serienproduktion der Printmaster PM 52 im Mai 2004 bereits 1.300 Druckwerke verkauft, die in den Hauptmärkten Deutschland, USA, England und China installiert sind. Die Maschine besticht durch ein vielfältiges Angebot an Sonderausstattungen und lässt sich damit ideal an individuelle Kundenbedürfnisse anpassen. Die Bandbreite reicht vom günstigen Einstiegsmodell bis hin zum automatisierten Modell für höhere Produktivitätsanforderungen.

Weitere Informationen:
www.heidelberg.com

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics