Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA und COMPAMED 2007 vor dem Start - 4.800 Aussteller aus 65 Nationen

08.11.2007
Erhebliche Einsparpotenziale durch Einsatz moderner Verfahren

In der kommenden Woche, vom 14. bis 17. November 2007, blickt die internationale Medizinbranche wieder nach Düsseldorf. Dann starten die weltgrößte Medizinmesse MEDICA, 39. Weltforum der Medizin mit Kongress, und die COMPAMED, High tech solutions for medical technology - 16. Internationale Fachmesse für Komponenten, Vorprodukte und Rohstoffe für die medizinische Fertigung (Vorjahr: 137.500 Fachbesucher).

Insgesamt fast 4.800 Aussteller aus 65 Nationen - so viele wie noch nie zuvor in der Veranstaltungsgeschichte - präsentieren in den komplett belegten 20 Hallen des Messegeländes innovative Produkte und Dienstleistungen rund um Klinik und Praxis, mehr als zwei Drittel sind internationale Aussteller.

Das stärkste Ausstellerkontingent stellen zur MEDICA 2007 zahlenmäßig nach Deutschland (1.316) die USA (362), China (344), Italien (320), Großbritannien (250) sowie Frankreich (204).

Die Anbieter, insbesondere die deutschen Hersteller von Medizintechnik und -produkten, erhoffen sich von der MEDICA positive Impulse für ihre Geschäftstätigkeit. Der aktuellen Jahresprognose der Industrieverbände SPECTARIS und ZVEI folgend wird erstmals seit langem auch wieder ein kräftiges Umsatzwachstum im Inland erwartet.

Lagen hier in den Vorjahren die Wachstumsraten stets nur um rund 3 Prozent, so wird für 2007 von einem Zuwachs um 8 Prozent auf insgesamt rund 6 Milliarden Euro ausgegangen. Das Auslandsgeschäft wird trotz des starken Euros noch einen Zuwachs von 7 Prozent auf dann 11 Milliarden Euro bis Jahresende verzeichnen. Vertreter der Branchenverbände wiesen jedoch im Rahmen einer Pressekonferenz im Vorfeld der MEDICA darauf hin, dass es sich hinsichtlich des Wachstums im Inland lediglich um einen einmaligen "Ausreißer" auf Basis kurzfristiger Nachholeffekte handeln dürfte. Auf Grund gesundheitspolitischer Reglementierungen wird für die kommenden Jahre von einem Wachstum auf niedrigerem Niveau ausgegangen.

Der Gesamtmarkt für Medizinprodukte hat bezogen auf Deutschland ein Volumen von 20 Milliarden Euro. Das Volumen des Weltmarktes wird auf rund 190 Milliarden Euro geschätzt. Die Einspareffekte, die durch konsequenten Einsatz moderner Medizintechnik in deutschen Praxen und Kliniken erzielt werden könnten, belaufen sich auf bis zu 1,5 Milliarden Euro. Das ist das Ergebnis einer jüngst veröffentlichten Studie der Unternehmsberatung Droege&Comp. (im Auftrag der Industrieverbände SPECTARIS und ZVEI).

Viele Innovationen für die ambulante und stationäre Versorgung

Die MEDICA 2007 wird nach Produktgruppen klar strukturiert die gesamte Bandbreite an Produkten, Systemen und Services für die medizinische Versorgung in Arztpraxen und Kliniken präsentieren: von Medizintechnik und Elektromedizin, Labortechnik und Diagnostika, Physiotherapieprodukten und Bedarfsartikeln über Informations- und Kommunikationstechnik für Gesundheitseinrichtungen bis hin zur Raumeinrichtung und Facility Management-Services. Keine andere Veranstaltung der Welt bietet einen derart umfassenden und strukturierten Überblick über die neuesten medizinischen Produkte.

Besonders im Trend liegen aktuell Innovationen für die medizinische Bildgebung und IT-Entwicklungen zu den Themen "elektronische Patientenakte" und "medizinische Datennetze". Ebenfalls stark nachgefragt sind zudem Produkte, die vom Patienten selbst angewendet und auch selbst bezahlt werden. Konkret geht es hierbei um Diagnoseapplikationen, mittels derer sich gesundheitsbewusste sowie chronisch kranke Patienten auch ohne Arzt in der Nähe einen schnellen Überblick über wichtige Körperparameter verschaffen können (z. B. Messung von Blutdruck, Blutdruck, Gewicht/ Körperfett-Anteil, Herzratenvariabilität).

Zu den etablierten Programmpunkten der MEDICA zählen neben dem Aussteller-Angebot auch die Themenparks MEDICA MEDIA (Telemedizin/ Halle 16), MEDICA VISION (Präsentationen von Forschungseinrichtungen/ Halle 3) und das Physiotherapie Forum (Halle 4).

Feste Bestandteile der MEDICA sind ferner der MEDICA Kongress mit zuletzt insgesamt rund 10.000 Teilnehmern sowie der Deutsche Krankenhaustag.

Unter dem Motto "Aus der Forschung für die Praxis" steht der MEDICA Kongress für ein Angebot von ca. 200 zertifizierten Seminaren und Kursen. Schwerpunktthemen 2007 sind: Kardiologie, Onkologie, Stoffwechselstörungen und Schmerztherapie sowie neurologische Themen wie Schlaganfall, Depressionen und Demenzerkrankungen.

COMPAMED boomt - kräftiges Ausstellerwachstum

In Parallelität zur MEDICA befindet sich auch die COMPAMED weiter im Aufwind und verzeichnet in diesem Jahr sogar einen regelrechten Boom. Die Zahl der Aussteller ist gegenüber 2006 um hervorragende 45 Prozent auf nun 460 Beteiligungen aus 30 Nationen (2006: 315 Ausstellern/ 25 Nationen) angestiegenen. Die gebuchte Fläche hat um 47 Prozent ebenfalls deutlich zulegt auf jetzt mehr als 8.800 m².

Die COMPAMED thematisiert in Halle 8a und erstmals auch in der neuen Halle 8b ein umfangreiches Spektrum an Hightech-Lösungen für den Einsatz in der medizintechnischen Industrie - von neuen Materialien, Komponenten, Vorprodukten, Verpackungen und Dienstleistungen bis hin zu komplexer Mikrosystemtechnik und Nanotechnologie. Zielgruppen der COMPAMED sind Produktionsleiter, Leiter des Forschungs- und Entwicklungsbereichs und alle, die sich mit der Planung der Herstellung medizinischer Produkte beschäftigen.

Die Brücke von der Theorie zur Praxis schlagen MEDICA und COMPAMED traditionell im Zusammenspiel mit dem Deutschen Krankenhaustag (CCD.

Ost). Hier werden vor allem Themen für das Klinik-Management behandelt. Der 30. Deutsche Krankenhaustag steht unter dem Leitthema "Zukunft gestalten" und greift die momentanen Umstrukturierungsprozesse in den rund 2.100 deutschen Kliniken auf.

Die Hallen sind täglich von 10 bis 18:30 Uhr geöffnet, am Samstag bis 17:00 Uhr (nur MEDICA).

Termin-Hinweis! Der Presse- und Fotorundgang zur MEDICA 2007 findet statt am 13.11. (Vorlauftag) in der Zeit von 11 bis ca. 13 Uhr. Treffpunkt für Journalisten und Fotografen: Presse Center/ Messe Center

Martin-Ulf Koch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.medica.de
http://www.compamed.de

Weitere Berichte zu: Aussteller COMPAMED MEDICA Medizintechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics