Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausblick zur Orbit/Comdex Europe 2001 / Orbit/Comdex Europe 2001 - hohe Akzeptanz bei Ausstellern und Besuchern

23.08.2001


Mit Erfolg hat sich die IT-Fachmesse Orbit/Comdex Europe als einer der bedeutendsten Hightech-Marktplätze in Zentraleuropa etabliert. Das rege Interesse internationaler IT-Unternehmen wie auch der grosse Zuspruch des Fachpublikums lassen optimistisch in die Zukunft blicken. "Look into the future" - so ist auch das umfassende Messeangebot zu beschreiben, das die Besucherinnen und Besucher auf der diesjährigen Orbit/Comdex Europe 2001 erwartet. Die Messe findet vom 25. bis 28. September 2001 in Basel statt. Rund 1’300 Aussteller aus dem In- und Ausland werden ihre Produkte und Dienstleistungen auf einer Netto-Ausstellungsfläche von zirka 51’000 Quadratmetern präsentieren. Die Veranstalter rechnen mit rund 80’000 Fachbesuchern.

"Die Orbit/Comdex Europe 2001 ist ein attraktiver paneuropäischer Marktplatz für Anbieter und Anwender von neuen Produkten und Dienstleistungen der ICT-Branche", sagt Walter Gammeter, Messeleiter der Orbit/Comdex Europe. Nach einer erfolgreichen Messe im vergangenen Jahr mit rund 79’000 Besuchern aus der Schweiz und dem europäischen Umfeld, erwartet die Messeleitung auch für die Orbit/Comdex Europe 2001 einen grossen Zuspruch bei Ausstellern und Fachpublikum gleichermassen. So wurden bereits im letzten Jahr 80 Prozent der Ausstellungsfläche für 2001 erneut verkauft. Auf einer Nettofläche von zirka 51’000 Quadratmetern werden die rund 1’300 Unternehmen, darunter Cisco Systems, Hewlett-Packard, IBM, Microsoft, Nokia, SAP und Siemens, eine breite Palette an Produkten und Dienstleistungen den erwarteten 80’000 Fachbesuchern präsentieren.

B2B-Konzentration und starke Partner

Die Konzentration auf den Business-to-Business (B2B)-Bereich ist ein Garant des regen Zuspruchs für die Orbit/Comdex Europe als paneuropäische IT-Informationsplattform. Dies zeigt sich umso mehr darin, dass die Messe trotz einem schwierigen IT-Branchenumfeld als ein wichtiger Marktplatz von vielen IT-Anbietern bestättigt wird. Von zirka 1’300 ausstellenden Unternehmen sind 16 Prozent Direktaussteller aus dem Ausland. Für Walter Gammeter steht daher fest: "Unsere Strategie ist damit auch in den bewegten Zeiten für IT-Unternehmen nahezu aufgegangen."

Grundlage für diesen Erfolg ist die enge und intensive Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Unternehmen Key3Media Group (ehemals ZD-Events) sowie dem Schweizerischen Wirtschaftsverband der Informations-, Kommunikations- und Organisations-technik (SWICO). Die Orbit/Comdex Europe ist weltweit die zweitgrösste IT-Messe unter der Marke "Comdex" von Key3Media Group. Der Schweizerische Wirtschafts-verband der Informations-, Kommunikations- und Organisationstechnik ist mit seinen zirka 400 Mitglieds-firmen der führende Schweizer Branchenverband und über die Orbit Fachmesse AG an der Orbit/Comdex Europe beteiligt.

Ausblicke 2001 Der Auftakt zur Orbit/Comdex Europe 2001 wird ein Symposium unter dem Titel "Connecting Leader" sein, zu dem die Messe Persönlichkeiten der Wirtschaft einlädt. Ein internationaler E-Business Congress sowie praxiserprobte E-Business-Fallstudien aus Deutschland, USA und der Schweiz bilden das Rahmenprogramm der Fachmesse. Ein renommiertes, europaweit verbundenes Expertennetzwerk bietet visionäre Vorträge und praktische Informationen rund um den Themenbereich "E-Fulfillment". Dabei werden unterschiedliche Sichtweisen aus den Bereichen "Industrie", "Kunden" und "Zukunft" dargestellt.

Weitere Highlights der Orbit/Comdex Europe 2001 sind die Zusammenarbeit mit i3 (sprich "i-Cube") sowie der LinuxPark. i3 ist ein europäisches Netzwerk von Universitäten, Wissenschaftlern und Forschern, die visionäre Technologien und Produkte entwickeln. Der LinuxPark wird auf der Messe die zentrale Anlaufstelle für die Thematik Open Source und Linux-Produkte/-Dienstleistungen bilden.

Simone Schubbach | ots
Weitere Informationen:
http://www.orbitcomdex.com
http://www.ffpr.de

Weitere Berichte zu: Gammeter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer FHR präsentiert Hochfrequenztechnologie für autonomes Fahren auf dem VDI Kongress ELIV 2019 in Bonn
14.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

nachricht IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien
11.10.2019 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Technologiemodul senkt Ausschussrate von Mikrolinsen auf ein Minimum

14.10.2019 | Informationstechnologie

Diagnostik für alle

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bayreuther Forscher entdecken stabiles hochenergetisches Material

14.10.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics