Ausblick zur Orbit/Comdex Europe 2001 / Orbit/Comdex Europe 2001 – hohe Akzeptanz bei Ausstellern und Besuchern

Mit Erfolg hat sich die IT-Fachmesse Orbit/Comdex Europe als einer der bedeutendsten Hightech-Marktplätze in Zentraleuropa etabliert. Das rege Interesse internationaler IT-Unternehmen wie auch der grosse Zuspruch des Fachpublikums lassen optimistisch in die Zukunft blicken. „Look into the future“ – so ist auch das umfassende Messeangebot zu beschreiben, das die Besucherinnen und Besucher auf der diesjährigen Orbit/Comdex Europe 2001 erwartet. Die Messe findet vom 25. bis 28. September 2001 in Basel statt. Rund 1’300 Aussteller aus dem In- und Ausland werden ihre Produkte und Dienstleistungen auf einer Netto-Ausstellungsfläche von zirka 51’000 Quadratmetern präsentieren. Die Veranstalter rechnen mit rund 80’000 Fachbesuchern.

„Die Orbit/Comdex Europe 2001 ist ein attraktiver paneuropäischer Marktplatz für Anbieter und Anwender von neuen Produkten und Dienstleistungen der ICT-Branche“, sagt Walter Gammeter, Messeleiter der Orbit/Comdex Europe. Nach einer erfolgreichen Messe im vergangenen Jahr mit rund 79’000 Besuchern aus der Schweiz und dem europäischen Umfeld, erwartet die Messeleitung auch für die Orbit/Comdex Europe 2001 einen grossen Zuspruch bei Ausstellern und Fachpublikum gleichermassen. So wurden bereits im letzten Jahr 80 Prozent der Ausstellungsfläche für 2001 erneut verkauft. Auf einer Nettofläche von zirka 51’000 Quadratmetern werden die rund 1’300 Unternehmen, darunter Cisco Systems, Hewlett-Packard, IBM, Microsoft, Nokia, SAP und Siemens, eine breite Palette an Produkten und Dienstleistungen den erwarteten 80’000 Fachbesuchern präsentieren.

B2B-Konzentration und starke Partner

Die Konzentration auf den Business-to-Business (B2B)-Bereich ist ein Garant des regen Zuspruchs für die Orbit/Comdex Europe als paneuropäische IT-Informationsplattform. Dies zeigt sich umso mehr darin, dass die Messe trotz einem schwierigen IT-Branchenumfeld als ein wichtiger Marktplatz von vielen IT-Anbietern bestättigt wird. Von zirka 1’300 ausstellenden Unternehmen sind 16 Prozent Direktaussteller aus dem Ausland. Für Walter Gammeter steht daher fest: „Unsere Strategie ist damit auch in den bewegten Zeiten für IT-Unternehmen nahezu aufgegangen.“

Grundlage für diesen Erfolg ist die enge und intensive Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Unternehmen Key3Media Group (ehemals ZD-Events) sowie dem Schweizerischen Wirtschaftsverband der Informations-, Kommunikations- und Organisations-technik (SWICO). Die Orbit/Comdex Europe ist weltweit die zweitgrösste IT-Messe unter der Marke „Comdex“ von Key3Media Group. Der Schweizerische Wirtschafts-verband der Informations-, Kommunikations- und Organisationstechnik ist mit seinen zirka 400 Mitglieds-firmen der führende Schweizer Branchenverband und über die Orbit Fachmesse AG an der Orbit/Comdex Europe beteiligt.

Ausblicke 2001 Der Auftakt zur Orbit/Comdex Europe 2001 wird ein Symposium unter dem Titel „Connecting Leader“ sein, zu dem die Messe Persönlichkeiten der Wirtschaft einlädt. Ein internationaler E-Business Congress sowie praxiserprobte E-Business-Fallstudien aus Deutschland, USA und der Schweiz bilden das Rahmenprogramm der Fachmesse. Ein renommiertes, europaweit verbundenes Expertennetzwerk bietet visionäre Vorträge und praktische Informationen rund um den Themenbereich „E-Fulfillment“. Dabei werden unterschiedliche Sichtweisen aus den Bereichen „Industrie“, „Kunden“ und „Zukunft“ dargestellt.

Weitere Highlights der Orbit/Comdex Europe 2001 sind die Zusammenarbeit mit i3 (sprich „i-Cube“) sowie der LinuxPark. i3 ist ein europäisches Netzwerk von Universitäten, Wissenschaftlern und Forschern, die visionäre Technologien und Produkte entwickeln. Der LinuxPark wird auf der Messe die zentrale Anlaufstelle für die Thematik Open Source und Linux-Produkte/-Dienstleistungen bilden.

Ansprechpartner für Medien

Simone Schubbach ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Kristallstrukturen in Super-Zeitlupe

Göttinger Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern. Dieses Prinzip ermöglicht heute weitverbreitete Technologien wie die wiederbeschreibbare DVD….

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen