Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fakt oder Fake? TV-Boulevardjournalismus unter der Lupe

19.09.2000


Wahrheit oder Fälschung - nicht immer leicht zu trennen, speziell nicht in den so genannten Infotainment-Sendungen im TV, wie die Studie von Julia Morgenthaler, M. A. zeigt, die jetzt als Buch erschienen ist.

Fakt oder Fake?
Vom schmalen Grat zwischen Realität und Fälschung
Fernsehjournalismus kritisch betrachtet - jetzt als Buch

Facts oder Fiction - nicht immer leicht zu trennen, insbesondere dann nicht, wenn es um Boulevardmagazine im Fernsehen geht. Der Wunsch nach wahrer Berichterstattung muss heute oft dem Zwang zu sensationellen Bildern weichen. Warum das so ist, untersuchte Julia Morgenthaler, M. A. in "Facts oder Fiction? Eine Kommunikatorstudie zu den Determinanten für Fakes in Fernseh-Boulevardmagazinen", die nun unter diesem Titel im Bochumer Universitätsverlag erschienen ist. Die Untersuchung bildet den Auftakt der neuen Publikationsreihe "Kommunkationsforschung Aktuell", die Prof. Dr. Franz R. Stuke (Sektion für Publizistik und Kommunikation der RUB) im Universitätsverlag herausgibt.

Anfälliges "Infotainment"

Schuld an der steigenden Zahl von Fälschungen im TV sind unter anderem finanzielle Zwänge. Ausgerichtet an ökonomischen Kriterien leiden publizistische Inhalte - Rundfunkanbieter und Journalisten vernachlässigen professionelle, ethische und rechtliche Standards des Journalismus. Diese Entwicklung gipfelt in Programmformen des "Infotainment", die Anfang der 90er Jahre entstanden sind und sich durch Oberflächlichkeit in der Informationsvermittlung und Sensationsdarstellung der Nachrichten auszeichnen. Stets auf der Suche nach spektakulären Beiträgen, sind diese Sendungen für Fälschungen besonders anfällig.

Sensationelle Bilder um jeden Preis

Was ein "Fake" ist und wie eng die Gratwanderung zwischen Realität, Fiktion und Täuschung sein kann, beleuchtet Morgenthaler in ihrer Untersuchung. Anhand des Fallbeispiels Michael Born zeigt sie, dass Fälschungen hauptsächlich auf zwei Gruppen von Journalisten zurückzuführen sind: freie Produzenten und die verantwortlichen Redakteure der Sender. Um ihre Ergebnisse zu belegen, befragte sie diejenigen, die es wissen müssen - sechs Journalisten verschiedener Handlungsebenen von Boulevardmagazinen aus dem Vorabendprogramm. Und sie bestätigen die Vermutung: Hauptsache, die Quote stimmt. Für sensationelle Bilder schrecken Journalisten selbst bei schlimmsten Schicksalsschlägen nicht davor zurück, die Privatsphäre der Betroffenen zu verletzen.

Die Existenzangst der Produzenten

Und auch die Abhängigkeit der Produktionsfirmen von den Boulevardredaktionen ist eminent. Deren Vorgaben sind so zwingend, dass den Produzenten nichts anderes übrigbleibt, als sich zu fügen. Was nicht ins Konzept passt, wird auch nicht gesendet. Unter diesem Druck nehmen sie es mit ethischen Prinzipien nicht so genau. In der Befragung berichten sie sogar von eigenen Beiträgen, in denen sie von der Wahrheit abgewichen sind und die Realität "aufgebauscht" haben.

Titelaufnahme

Morgenthaler, Julia: Facts oder Fiction? Eine Kommunikatorstudie zu den Determinanten für Fakes in Fernseh-Boulevardmagazinen. Kommunikationsforschung Aktuell, Bd. 1. Bochumer Universitätsverlag, 2000. 243 S., DM 29,00. ISBN: 3-934453-05-8

Weitere Informationen

Julia Morgenthaler, M.A., eMail: julia.morgenthaler@gmx.de;
Prof. Dr. Franz R. Stuke, Sektion für Publizistik und Kommunikation der RUB, GA 1/138, Tel. 0234/32-22131, Fax: 0234/32-14431, eMail: franz.r.stuke@ruhr-uni-bochum.de;
Bochumer Universitätsverlag GmbH, Universitätsstr. 140, 44799 Bochum, Tel.: 0234/97191, Fax: 0234/707780, eMail: info@BoU.de; Internet: http://BoU.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Josef König |

Weitere Berichte zu: Fake Fiction Fälschung Universitätsverlag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell netzwerken und dabei das Klima schonen
23.06.2020 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Volumen an Videoübertragung steigt rasant: Neue intelligente Videoplattform in Arbeit
23.06.2020 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Im Focus: Robuste Materialien in Schwingung versetzt

Kieler Physikteam beobachtet in Echtzeit extrem schnelle elektronische Änderungen in besonderer Materialklasse

In der Physik werden sie zurzeit intensiv erforscht, in der Elektronik könnten sie ganz neue Funktionen ermöglichen: Sogenannte topologische Materialien...

Im Focus: Excitation of robust materials

Kiel physics team observed extremely fast electronic changes in real time in a special material class

In physics, they are currently the subject of intensive research; in electronics, they could enable completely new functions. So-called topological materials...

Im Focus: Neues Verständnis der Defektbildung an Silizium-Elektroden

Theoretisch lässt sich das Speichervermögen von handelsüblichen Lithiumionen-Batterien noch vervielfachen – mit einer Elektrode, die auf Silizium anstatt auf Graphit basiert. Doch in der Praxis machen solche Akkus mit Silizium-Anoden nach wenigen Lade-Entlade-Zyklen schlapp. Ein internationales Team um Forscher des Jülicher Instituts für Energie- und Klimaforschung hat jetzt in einzigartiger Detailgenauigkeit beobachtet, wie sich die Defekte in der Anode ausbilden. Dabei entdeckten sie bislang unbekannte strukturelle Inhomogenitäten in der Grenzschicht zwischen Anode und Elektrolyt. Die Erkenntnisse sind in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ erschienen.

Silizium-basierte Anoden können in Lithium-Ionen-Akkus prinzipiell neunmal so viel Ladung speichern wie der üblicherweise verwendete Graphit, bei gleichem...

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Guido Bonati ist neuer Chief Technology Officer und Leiter Forschung & Entwicklung bei FISBA AG

08.07.2020 | Unternehmensmeldung

Social Learning in der Firma und virtuelle Seminarräume für Mitarbeiter

07.07.2020 | Seminare Workshops

„Maschinen-EKG“ soll Umwelt schonen

07.07.2020 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics