Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über die Mär der Umfeldplatzierung / FOCUS-Studie untersucht Platzierung- und Umfeldeffekte

07.09.2001


Wo wirken Anzeigen am besten? Im ersten oder im letzten Heftdrittel, auf der rechten oder auf der linken Seite? Wann gibt es positive oder negative Auswirkungen durch die redaktionellen Umfelder auf die Anzeigenbeachtung? Diese und andere Fragen versucht das aktuelle Platzierungsexperiment von FOCUS zu beantworten. Die Beachtung von elf Anzeigenmotiven wurde in einer FOCUS-Ausgabe an elf unterschiedlichen Plätzen getestet. Das zentrale Ergebnis: Die Platzierung macht nur rund drei Prozent der Anzeigenbeachtung aus. Viel entscheidender sind das Produktinteresse und die Anzeigengestaltung. Dies belegt erstmals die aktuelle FOCUS-Untersuchung "Positionierungs- und Umfeldeffekte auf die Ökonomie der Aufmerksamkeit".

... mehr zu:
»FOCUS-Studie »Umfeldeffekt

"Werbungtreibende und Agenturen wollen den Einsatz ihrer Werbeinvestitionen optimieren. Die Auswahl einzelner Werbeträger ist dabei nur ein wichtiges Element. Die Platzierung des Werbemittels in bestimmten Umfeldern gewinnt innerhalb des Mediaplanungsprozesses an Bedeutung. Mit unserer Studie wollen wir unseren Partnern eine wichtige Planungshilfe an die Hand geben", führt Dr. Anna Maria Deisenberg, Leiterin Marketing-Kommunikation & Research, als Grund für die Untersuchung an. Die Ergebnisse der FOCUS-Studie wurden von Prof. Lutz Erbring vom Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Freien Universität Berlin analysiert.

Die potentiellen Umfeldeffekte wurden in einem aufwendigen Verfahren untersucht. Es rotierten die elf Anzeigenmotive systematisch durch das gesamt Heft, die FOCUS-Ausgabe 22/2000. Dazu mussten elf verschiedene Heftversionen produziert werden, so dass jede Testanzeige reihum an elf verschiedenen Positionen im Heft platziert werden konnte - zusammen 121 verschiedene Platzierungskombinationen. Insgesamt wurden 1.100 Interviews durchgeführt. In der Studie sind zunächst die zentralen Ergebnisse aufgeführt, und im Anhang befindet sich die vollständige Dokumentation von Prof. Erbring.


Die FOCUS-Studie "Positionierungs- und Umfeldeffekte auf die Ökonomie der Aufmerksamkeit" kann unter der Telefonnummer 0 89/92 50-24 39 bestellt werden und steht auch als Download unter www.medialine.de zur Verfügung.

Weitere Informationen:
Dr. Anna Maria Deisenberg
FOCUS Magazin Verlag GmbH
Marketing-Kommunikation & Research
Arabellastraße 23
81925 München

Telefon: 0 89/92 50-26 25
Fax: 0 89/92 50-20 61
E-Mail: anna.deisenberg@focus.de
Internet:www.focus.de
www.focus-money.de
www.medialine.de

Kirsten Hedinger
Hedinger Communications
Hansastraße 5
20149 Hamburg
Telefon: 0 40/53 30 88-70
Fax: 0 40/53 30 88-77
E-Mail: hedinger@hedingerCom.de

FOCUS | ots

Weitere Berichte zu: FOCUS-Studie Umfeldeffekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum Alexa, Siri & Co. uns nicht immer verstehen
09.05.2019 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Kommunikationstechnologien auf dem Prüfstand
05.03.2019 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

Augsburger Chemiker und Physiker berichten, wie ihnen die extrem schwierige Trennung von Wasserstoff und Deuterium in einem Gasgemisch gelungen ist.

Dank der hier vor Ort entwickelten und bereits vielfach angewendeten Surface Acoustic Waves-Technologie (SAW) ist die Universität Augsburg international als...

Im Focus: MOF@SAW: Nanoquakes and molecular sponges for weighing and separating tiny masses

Augsburg chemists and physicists report how they have succeeded in the extremely difficult separation of hydrogen and deuterium in a gas mixture.

Thanks to the Surface Acoustic Wave (SAW) technology developed here and already widely used, the University of Augsburg is internationally recognized as the...

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Ein Schlüsselelement der Umwelt: Phosphor

22.07.2019 | Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verdächtige Immunzellen der Multiplen Sklerose entlarvt

22.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Programmierbare Strukturdynamik

22.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

22.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics