Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarbrücker Computerlinguisten entwickeln natürlichsprachige Suchfunktion für Brockhaus-Enzyklopädie

07.11.2005


Saarbrücker Computerlinguisten vereinfachen Suche im Brockhaus



Wer in der neuen Auflage der Brockhaus Enzyklopädie etwas sucht, aber nicht genau weiß, unter welchem Stichwort die Antwort zu finden ist, kann einfach fragen. Eine natürlichsprachige Suchfunktion wurde eingebaut, die Computerlinguisten am Saarbrücker Institut für angewandte Informationsforschung (IAI) entwickelt haben. Die neue Software kann mit Fragen wie "Was ist der Zusammenhang zwischen Übergewicht und Herzinfarkt?" oder "Warum ist der Himmel blau?" umgehen und den Leser zu einem Artikel führen, der Antworten auf diese Fragen gibt. "Diese Art der Suche ist bisher einzigartig und besonders nützlich, wenn der gesuchte Begriff unbekannt ist", so Bernd Kreissig, Geschäftsführer der Brockhaus Duden Neue Medien GmbH. Der neue Brockhaus, der kürzlich auf der Frankfurter Buchmesse präsentiert wurde, enthält 300.000 Stichwörter auf 24.500 Seiten in 30 Bänden. Wer im Bücherregal nicht so viel Platz hat, kann den kompletten Textinhalt jetzt auf einem USB-Stick erwerben.



In dem umfangreichen Lexikon kommen neue statistische und linguistische Extraktionsmethoden und Visualisierungstechniken zum Einsatz, die in einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekt entwickelt wurden.
In wissenschaftlicher Hinsicht ist bedeutsam, dass gegenüber früheren so genannten Expertensystemen ein wesentlicher Fortschritt erzielt worden ist. Schwierigkeiten, die unter anderem auf der Mehrdeutigkeit der Sprache beruhen, wurden bisher durch die Eingrenzung des Themengebietes umgangen. Jetzt deckt die Software das gesamte enzyklopädische Wissen ab. Johann Haller, einer der wissenschaftlichen Direktoren des IAI und Professor für maschinelle Übersetzung an der Universität des Saarlandes, sieht hier noch viel Potenzial für die Zukunft: "Wir haben noch einige Ideen in der Schublade, wie die Leistungsfähigkeit des Moduls weiter gesteigert werden kann. Und gemeinsam mit unseren Partnern in Mannheim untersuchen wir gerade die Möglichkeiten, die Suchtechnologie auch für andere Textmengen verfügbar zu machen."


Das IAI wurde 1985 als Technologietransfer-Institut im Saarland gegründet. Seine Aufgabe ist die anwendungsbezogene Forschung auf dem Gebiet der Sprach- und Informationstechnologie. Heute gehört es mit seinen Produkten zu den führenden Forschungs- und Entwicklungsinstituten der Sprachtechnologie. Zu den Kunden und Projektpartnern des IAI zählen neben der Brockhaus Duden Neue Medien GmbH unter anderem die BMW Group, Porsche, Sun Microsystems, Boehringer-Ingelheim, Siemens, DaimlerChrysler, Heidelberger Druckmaschinen und Volkswagen.

Fragen beantworten Ihnen:
Prof. Dr. Johann Haller
Lehrstuhl für maschinelle Übersetzung
Universität des Saarlandes
Tel.: 0681/302-4484
E-mail: hans@iai.uni-sb.de

Friederike Meyer zu Tittingdorf
Kompetenzzentrum Informatik der Universität des Saarlandes
Tel. 0681/302-58099
E-mail: presse@cs.uni-sb.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.informatik-saarland.de
http://www.iai-sb.de

Weitere Berichte zu: Brockhaus Computerlinguist IAI Suchfunktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelles Internet: Jederzeit und über-ALL
23.10.2019 | Universität Stuttgart

nachricht Wie Sprachassistenten unhörbare Befehle befolgen
23.10.2019 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Abbau von Magnesiumlegierung auf der Nanoskala beobachtet

Erstmals konnten ETH-​Forscherinnen und Forscher die Korrosion von Magnesiumlegierungen für biomedizinische Anwendungen auf der Nanoskala beobachten. Dies ist ein wichtiger Schritt, um bessere Vorhersagen darüber zu treffen, wie schnell Implantate im Körper abgebaut werden und so massgeschneiderte Implantatwerkstoffe entwickelt werden können.

Magnesium und seine Legierungen halten vermehrt Einzug in die Medizin: einerseits als Material für Implantate in der Knochenchirurgie wie Schrauben oder...

Im Focus: Researchers watch quantum knots untie

After first reporting the existence of quantum knots, Aalto University & Amherst College researchers now report how the knots behave

A quantum gas can be tied into knots using magnetic fields. Our researchers were the first to produce these knots as part of a collaboration between Aalto...

Im Focus: Hohlraum vermittelt starke Wechselwirkung zwischen Licht und Materie

Forschern ist es gelungen, mithilfe eines mikroskopischen Hohlraumes eine effiziente quantenmechanische Licht-Materie-Schnittstelle zu schaffen. Darin wird ein einzelnes Photon bis zu zehn Mal von einem künstlichen Atom ausgesandt und wieder absorbiert. Das eröffnet neue Perspektiven für die Quantentechnologie, berichten Physiker der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum in der Zeitschrift «Nature».

Die Quantenphysik beschreibt Photonen als Lichtteilchen. Will man ein einzelnes Photon mit einem einzelnen Atom interagieren lassen, stellt dies aufgrund der...

Im Focus: A cavity leads to a strong interaction between light and matter

Researchers have succeeded in creating an efficient quantum-mechanical light-matter interface using a microscopic cavity. Within this cavity, a single photon is emitted and absorbed up to 10 times by an artificial atom. This opens up new prospects for quantum technology, report physicists at the University of Basel and Ruhr-University Bochum in the journal Nature.

Quantum physics describes photons as light particles. Achieving an interaction between a single photon and a single atom is a huge challenge due to the tiny...

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wiegende Halme auf den Designers‘ Open

23.10.2019 | Veranstaltungen

13. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung – »Collaborate to Innovate: Making the Net Work«

22.10.2019 | Veranstaltungen

Serienfertigung von XXL-Produkten: Expertentreffen in Hannover

22.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Abbau von Magnesiumlegierung auf der Nanoskala beobachtet

23.10.2019 | Materialwissenschaften

Wiegende Halme auf den Designers‘ Open

23.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Kosmischer Staub auf Ballonfahrt – Experiment zur Planetenentstehung

23.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics