3. EUROFORUM-Jahrestagung: „Private Banking – Family Office“

Das wachsende Geschäft mit den Reichen

Privat-Banken, ausländische Investmenthäuser und auch die Sparkassen-Gruppe entdecken zunehmend die Potenziale des deutschen Private Banking-Marktes. Rund 1,6 Millionen Deutsche verfügen über ein liquides Vermögen von mehr als 300.000 Euro. Attraktiv ist der deutsche Markt aber auch durch das Erbenvermögen von 2200 Milliarden Euro, das bis 2010 zu etwa der Hälfte in Geld, Aktien und Rentenpapieren zu verwalten sein wird.

Auf der 3. EUROFORUM-Jahrestagung „Private Banking – Family Office“ (7. und 8. Dezember 2005. Hamburg) diskutieren die Entscheider im deutschen Private Banking Geschäft über die Herausforderungen durch ihre anspruchsvolle Kundschaft sowie über den zunehmenden Wettbewerbsdruck in diesem Segment. Der World Wealth Report 2005 wird ebenso vorgestellt wie Geschäftsmodelle für eine umfassende Familien-Beratung.

Private Banking ist ein wesentlicher Bestandteil der Wachstumsstrategie der Dresdner Bank. Dieser Bereich steigerte im ersten Halbjahr das verwaltete Vermögen von knapp drei Milliarden auf 80 Milliarden Euro. Laut Handelsblatt ist es das Ziel der Allianz-Tochter im Private Banking schneller zu wachsen als der Markt, der jährlich um vier bis fünf Prozent zulegt. Anton Simonet, Global Head Private Banking International der Dresdner Bank, stellt die aktuelle Strategie seiner Bank vor und erläutert, wie komplexe Kundenwünsche durch die Zusammenarbeit mit dem Investement Banking und Corporate Banking abgebildet werden können. Dr. Sebastian Klein, Global Head Private Banking der Commerzbank AG, stellt die aktuelle Strategie der Commerzbank im internationalen Private Banking vor und spricht über die Konsolidierung sowie das extreme Wachstum dieses Geschäftsfeldes. Die Ausweitung der Vermögensverwaltung und des Beteiligungsgeschäfts als Wachstumsstrategie der Berenberg Bank stellt Michael Schramm (Berenberg Bank) vor.

Die Zukunft des Family Offices in Deutschland ist das Thema der großen Diskussionsrunde, in der unter anderem Alexander Ruis (Wilhelm von Finck AG) und Patrick Wild (Julius Bär Family Office) die Geschäftsmodelle ihrer Häuser vorstellen.

Das vollständige Programm finden Sie unter: www.euroforum.de/pr-privatebanking

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. Mit rund 200 Mitarbeitern haben im Jahr 2004 mehr als 800 Veranstaltungen in über 20 Themengebieten stattgefunden. Rund 36 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr EUROFORUM-Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2004 bei rund 50 Millionen Euro.

Media Contact

Dr. phil. Nadja Thomas EUROFORUM Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close