Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für mdex Partnerprogramm und zahlreiche mobilfunkbasierte m2m-Komplett- sowie Plug & Play-Lösungen

19.04.2010
Hannover Messe 2010 - Halle 7; A46/2:
mdex & Device Insight präsentieren komfortables Fernwartungsportal mit voller m2m-Management Funktionalität

Die mdex GmbH, einer der führenden Anbieter von m2m-Dienstleistungen, gibt heute auf der Hannover Messe (19. bis 23. April) den offiziellen Startschuss für das erste umfassende Partnerprogramm im m2m-Umfeld. Ein erstes Highlight gelebter 'mdex m2m Partner Solutions' ist das erweiterte "CenterSight®" Portal in Zusammenarbeit mit Device Insight, dem führenden europäischen m2m-Plattformanbieter.

Dabei wurde die "CenterSight®" Applikationsplattform über eine XML-Schnittstelle an das 'mdex m2m Management Portal' angebunden. Das Ergebnis zeigt, welche vielfältigen Anwendervorteile eine zentrale, komfortable Überwachung und Steuerung einzelner m2m-Zugänge über das Netzwerk eröffnen.

Ebenfalls im Messe-Gepäck ist 'Wuffi 3000', die beispielhafte Partner-Demoapplikation für innovative Plug & Play m2m-Kommunikationslösung.

"Wir freuen uns sehr, dass heute nach einer erfolgreichen fünfmonatigen Pilotphase der offizielle Start unseres Partnerprogramms 'mdex m2m Partner Solutions' erfolgt", erklärt Jan Behrmann, Geschäftsführer der mdex GmbH. "Mit ersten richtungsweisenden Praxisanwendungen zeigen wir im Rahmen der Hannover Messe eindrucksvoll, wie unsere Partner sowie deren Kunden einfach und effizient neue Geschäftsbereiche und Potenziale im stetig wachsenden m2m-Markt erschließen können."

Das umfassende Partnerprogramm setzt sich aus zwei Säulen zusammen - "mdex Complete" und "mdex Simple" - und adressiert damit die individuellen Anforderungsprofile der unterschiedlichen Branchen

Mit CenterSight® Serverplattform und 'mdex m2m Management Portal' zur umfassenden, effizienten m2m-Komplettlösung à la "mdex Complete"

Paradebeispiel einer gelungenen m2m-Kooperation ist die Zusammenarbeit von mdex und Device Insight. So kommen Kunden der beiden Partner ab sofort in den Genuss einer umfassenden wie effizienten m2m-Komplettlösung, bei der die Bereiche Applikation und Kommunikation nahtlos verschmelzen, sodass diese über ein einziges Tool vollständig managebar sind.

Kunden von Device Insight sind so in der Lage, über die Serverplattform CenterSight® auf das mdex m2m-Netzwerk zuzugreifen. Damit können diese nicht nur ihre applikationsbezogenen Daten, sondern auch ihre Netzwerkkomponenten einfach und zentral kontrollieren, inklusive Limit Control sowie die Verwaltung der IP-Adressen.

Umgekehrt öffnet sich Kunden des 'mdex m2m Management Portals' ab sofort die Welt des Applikationsmanagements. Anwendern bietet diese m2m-Komplettlösung zahlreiche Mehrwerte ganz im Sinne von "mdex Complete": Auf einen Blick lassen sich Geräte, selbst über Ländergrenzen hinweg, verwalten, Datenvolumina überprüfen oder auch Nutzungshäufigkeiten feststellen. Gleichzeitig können auf einen Blick die verschiedenen SIM-Karten oder auch IP-Adressen verwaltet werden. Zudem ermöglicht die integrierte 'Limit Control Funktion' eine schnelle Kostenkontrolle.

Partner-Demo 'Wuffi 3000': Einfache mobilfunkbasierte m2m-Kommunikation via "mdex Simple"

Mit dem zweiten Eckpfeiler "mdex Simple" versetzt mdex seine Partner in die Lage, deren Endkunden eine einfache, mobilfunkbasierte Plug & Play m2m-Kommunikationslösung aus einer Hand anzubieten. Dazu liefert mdex zur Applikation und Hardware des jeweiligen Partners passende m2m-Komponenten und stellt zudem ein Whitelabel Portal zur Verfügung, das sich einfach in den Webauftritt des Partners einbinden lässt. mdex übernimmt dabei die komplette Abwicklung, von der Registrierung bis hin zur Abrechnung des Datentransfers über den Mobilfunkprovider.

Anhand der beispielhaften Partner-Demo 'Wuffi 3000' zeigt mdex anschaulich, wie aus einer pfiffigen Produktidee eines GPS-Hundehalsbandes im Handumdrehen via "mdex Simple" und der passenden m2m-Infrastruktur ein konkretes, erfolgversprechendes Geschäftsmodell entstehen kann. Mehr Informationen finden sich unter www.wuffi3000.de. Weitere Informationen zum Partnerprogramm "mdex m2m Partner Solutions" finden Interessierte auf der mdex Website unter www.mdex.de.

Über die mdex GmbH
Die mdex GmbH mit Sitz in Tangstedt wurde im März 2006 gegründet und ist ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der ic3s AG. Der m2m-Network Provider entwickelt und betreibt unter dem Dach der Marke mdex m2m-Lösungen und -Dienstleistungen. Dabei kommen modernste IP-basierte Mobilfunktechnologien wie GPRS, EDGE, UMTS, HSDPA und Festnetztechnologien zum Einsatz. Zum Produktportfolio zählen neben den Datendiensten mdex fixed.IP auch mdex SIM Karten für die m2m-Datenkommunikation über deutsche und europäische Mobilfunknetze. Darüber hinaus bietet mdex mit "mdex m2m Partner Solutions" ein umfassendes Partnerprogramm, das auf zwei Säulen basiert: mdex Simple und mdex Complete. Mit seinen Lösungen adressiert der m2m-Spezialist vor allem das Projektgeschäft sowie mittelständische Firmen.

Weitere Informationen zu Unternehmen und Lösungen unter www.mdex.de.

Pressekontakt

Flutlicht - Agentur für Kommunikation Christine Kolléra & Gila Griesbach
Allersberger Str. 185-G
90461 Nürnberg
Tel.: 0911-47 49 50
Fax: 0911-47 49 555
mdex@flutlicht.biz
mdex GmbH
Bernhard Bleitner
Bäckerbarg 6
22889 Tangstedt
Tel.: 04109-555 130
Fax: 04109-555 55
presse@mdex.de

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Network Manager mit Topologiedarstellung
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

nachricht Energieverteilung leicht gemacht
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics