Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Verkehr von morgen unterwegs

18.04.2016

Weniger im Stau stehen, sparsam und sicher Fahren, währenddessen Zeit für andere Beschäftigungen: wer möchte das nicht? Die hochautomatisierten Elektroautos der Zukunft leisten dies. Aber wie muss man sich das Zusammenspiel mit anderen Fahrzeugen vorstellen? Das Exponat der Universität Duisburg-Essen (UDE) auf der Hannover Messe Industrie vom 25. bis 29. April zeigt anschaulich, was passiert, wenn hochautomatisierte E-Fahrzeuge auf herkömmlich gesteuerte Autos treffen.

Forscher der UDE-Lehrstühle Mechatronik und Verteilte Systeme stellen einen Fahrsimulator vor, der das Zusammenspiel von herkömmlich gesteuerten Autos mit elektrifizierten und hochautomatisierten Fahrzeugen erlebbar macht.


Im Fahrsimulator

UDE

Hendrik Völker: „Wir wollen damit herausfinden, ob die neuen Fortbewegungstechniken höhere Unfallgefahren mit sich bringen oder uns umgekehrt vielleicht sogar vor Staus bewahren können.“

Setzt sich der Messebesucher in den Fahrsimulator, erscheint alles real, auch der Blick durch die Windschutzscheibe. Nach dem Start erlebt der Testfahrer so manche Überraschung, angesichts der weiteren 10.000 möglichen Verkehrsteilnehmer, die ihrerseits realistisch miteinander interagieren. Denn wie im richtigen Leben können sie natürlich auch Staus verursachen und gefährliche Situationen heraufbeschwören.

Dieser realistische Blick in die automobile Zukunft wird durch aufwändige Simulationstechniken in mehreren Ebenen ermöglicht. Sie kombiniert großräumige Streckennetze mit detailliert dargestellten Einzelfahrzeugen.

Das Hauptaugenmerk liegt auf der Individualgeschwindigkeit, der Reaktion des Fahrers und dem Zusammenspiel mit anderen Fahrzeugen. Darüber hinaus wird das Zusammenspiel von Fahrer und Fahrzeug, Fahrer und Assistenzsystem sowie Fahrzeug und Infrastruktur einbezogen.

Die Kombination aus menschlich gesteuertem Fahrsimulator und Verkehrsfluss-Simulation hilft Fragen wie diese frühzeitig zu beantworten:

Hat der Fahrer noch eine Zukunft in hochautomatisierten, autonomen Systemen? Wie verhält sich das Gesamtsystem in Gefahrensituationen? Wie wirken sich künftige Fahrzeugführungs- und Antriebssysteme auf den Verkehrsfluss in Großraumszenarien aus?

Weitere Informationen: Hendrik Völker, Lehrstuhl für Mechatronik, Tel. 0203/379-2901, hendrik.voelker@uni-due.de

Redaktion: Beate Kostka, Tel. 0203/379-2430, 0172/2365-379, beate.kostka@uni-due.de

Weitere Informationen:

http://www.hannovermesse.de/aussteller/uni-duisburg-essen-lst.-f.-mechatronik/D9...

Beate Kostka | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics