Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Power unterwegs

30.03.2006


Filme sehen auf Handy oder Laptop, navigieren mit dem PDA – die mobilen Begleiter werden immer intelligenter und brauchen dazu zunehmend mehr Energie. Damit nicht plötzlich unterwegs der Bildschirm schwarz wird oder die Musik abbricht, forschen Fraunhofer-Wissenschaftler unter dem Stichwort Mikroenergietechnik an Technologien für die mobile Energieversorgung moderner Kommunikationsgeräte. Neueste Beispiele sind auf der Hannover-Messe in Halle 2, am Stand »Perspektiven für Zukunftsmärkte« D22, zu sehen.



»Bitte speichern Sie Ihre Daten, der Laptop wird heruntergefahren« – für jeden, der Dienstreisen zum Arbeiten nutzt und gerade mühsam im Zug eine neue Kalkulation erarbeitet oder einen wichtigen Beitrag geschrieben hat, ist der drohende Datenverlust ärgerlich. Tragbare elektronische Geräte weisen mit jeder neuen Produktgeneration neue Funktionalitäten zur Datenaufnahme und Datenbearbeitung auf und auch die Übertragungsraten sind zwischenzeitlich für Filme oder Fußballspiele geeignet. Darunter leiden die Betriebszeiten. Ohne Steckdose ist beispielsweise am Laptop je nach Qualität des Akkus nach zwei bis drei Stunden Schluss. UMTS-Handys müssen bei entsprechender Nutzung mindestens einmal täglich nachgeladen werden, MP3-Player halten je nach Akku auch nur einen Schultag.

Unter Federführung des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE arbeiten Wissenschaftler aus verschiedenen Instituten an Technologien, mit denen sich höhere Energiedichten erreichen lassen und die in Kombination mit Batterien in hybriden Energiesystemen die Betriebszeiten verlängern. Auf der Hannover-Messe stellen die Forscher sowohl neue Energiespeicher als auch Mikrobrennstoffzellen oder Möglichkeiten des Energy-Harvesting – des »Erntens« verschiedener in der Umgebung vorhandener Energiequellen – vor.


Mikrobrennstoffzellen als chemische Energiewandler sind für die Forscher ein zentrales Thema bei der Stromversorgung mobiler Geräte. Die flache Mikrobrennstoffzelle aus dem Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM beispielsweise besteht aus Polymer- und Metallfolien und basiert auf Waferlevel- und Folientechnologien. Dabei erzielen drei Einzelzellen, in Reihe geschaltet, eine Gesamtspannung von etwa 1.5 V, das reicht aus, um etwa herkömmliche Knopfzellen zu ersetzen. Auch das ISE präsentierte bereits einige Mikrobrennstoffzellensysteme in der Leistungsklasse von wenigen mW bis zu mehreren hundert Watt. Die Forscher verfolgen verschiedene Wege, um den Wasserstoff bereit zu stellen: Zum einen werden chemische Hydride wie Natriumborhydrid oder Borazan verwendet, um durch Zufuhr von Wärme bzw. Wasser oder mittels Katalysatoren Wasserstoff zu erzeugen. Zum anderen setzen die Wissenschaftler flüssiges Methanol ein, das in Direktmethanol-Brennstoffzellen (DMFC) in Wasserstoff umgewandelt wird. Eine weitere Möglichkeit bietet der Einsatz von Mikroreformern. Hier wird aus Kohlenwasserstoffen wie Ethanol, Diesel oder Flüssiggas Wasserstoff erzeugt.

Aus Licht, Wärme oder Bewegung Energie zu gewinnen, ist das Konzept des Energy Harvesting. Das Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM nutzt zum Beispiel die Thermoelektrik: Durch den Wärmefluss – etwa am Handgelenk – wird Strom erzeugt. Namhafte Uhrenhersteller nutzen diese Technik zur Energieversorgung von Armbanduhren. Mikrointegrierte thermoelektrische Konverter können auch zur Kühlung elektronischer Bauteile verwendet werden.

Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen hat ein induktives Ladeverfahren für Smart Cards entwickelt. Dabei wird der Chip über elektromagnetische Felder geladen – ähnlich der elektrischen Zahnbürste auf der Ladestation. Das Design spielt bei vielen Geräten eine große Rolle. Bisher müssen die Geräte oft um die Stromversorgung herum gebaut werden – etwa bei Laptops oder Camcordern. Dabei nimmt der Akku viel Platz ein. Forscher aus dem Fraunhofer-Institut für Siliziumtechnologie ISIT in Itzhoe haben eine flexible biegsame Batterie entwickelt, die eine freiere Wahl der Gehäuseform erlaubt. So können Laptop oder PDA noch kleiner werden. Auch die Solarzellentechnik lässt sich in modernen mobilen Geräten nutzen. So stellen die ISE-Forscher ein Solarhandy vor, das mit geräteintegrierten, hocheffizienten Solarzellen einen Modulwirkungsgrad von über 20 Prozent erreicht. Damit werden Standby-Zeiten ohne Limit möglich, das Handy kann also immer angeschaltet bleiben. Ein solar versorgter PDA läuft ebenfalls autark.

Eine optimierte Energieversorgung wird zukünftig immer häufiger mehrere Technologien zur Stromerzeugung mit einem elektrischen Zwischenspeicher vorsehen. Um eine bestmögliche Energieausnutzung bei höchster Effizienz zu realisieren ist ein intelligentes Powermanagement erforderlich. Ziel ist es, die Energie zu koppeln, die Batterien, Solarzellen, Thermoelektrik oder Brennstoffzellen in einem Gerät liefern. Dabei greift der Laptop etwa auf die Brennstoffzelle zu, wenn die Batterie entladen ist, die wiederum bei entsprechenden Einstrahlungsverhältnissen permanent durch die Solarzellen nachgeladen wird. Das Powermanagement gewährleistet immer eine optimale Energieversorgung für MP3-Player, Handy oder Laptop.

Dr. Christopher Hebling | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ise.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Network Manager mit Topologiedarstellung
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

nachricht Energieverteilung leicht gemacht
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kein Seemannsgarn: Hochseeschifffahrt soll schadstoffärmer werden

11.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Vernetzte Produktion in Echtzeit: Deutsch-schwedisches Testbed geht in die zweite Phase

11.12.2019 | Informationstechnologie

Verbesserte Architekturgläser durch Plasmabehandlung – Reinigung, Vorbehandlung & Haftungssteigerung

11.12.2019 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics