Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HANNOVER MESSE 2008 in Bestform gestartet!

22.04.2008
- Prima Klima: Aufschwung bei den Ausstellern
- deutlicher Besucherzuwachs
- Partnerland Japan setzt Akzente für Innovationen

Die HANNOVER MESSE präsentiert sich in Hochform. Bereits nach zwei Tagen melden die Messemacher volle Hallen, einen deutlichen Besucherzuwachs und eine blendende Stimmung bei den Ausstellern.

"In den Hallen brummt der Wirtschaftsaufschwung und spiegelt die ungebremste Wachstumsstimmung in der deutschen Industrie eindrucksvoll wider", freut sich Sepp D. Heckmann, Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Messe.

Mit den zentralen Themen der Industrieautomation, Energietechnologien, Zulieferung und Zukunftstechnologien sowie der Nachwuchsförderung hat die HANNOVER MESSE 2008 offensichtlich auch inhaltlich ins Schwarze getroffen. Bis Freitag, 21. April, präsentieren 5 100 Aussteller auf einer Rekordfläche von 170 000 Quadratmetern täglich von 9 bis 18 Uhr neueste Innovationen und Trends auf dem Messegelände in Hannover. "Die HANNOVER MESSE ist und bleibt das weltweit wichtigste Technologieereignis und bildet zugleich eine einmalige Plattform für die Treiber neuer Entwicklungen", unterstreicht Sepp D. Heckmann die international führende Rolle der HANNOVER MESSE.

Viele Unternehmen sind in Aufbruchstimmung und können volle Auftragsbücher vorweisen. Rund 150 japanische Aussteller präsentieren Hichtech aus dem Land der aufgehenden Sonne. Als Weltmeister bei der Produktion von Solarzellen und in der Brennstoffzellentechnik zeigt Japan Spitzentechnologien wie humanoide, Mikro- oder auch große Industrieroboter. Unter dem Motto "Cooperation through Innovation" setzt Japan in Hannover weltweite Trends für die Zukunft.

Gleichzeitig profitierten insbesondere die japanischen Aussteller des Mittelstands von neuen Kontakten, nicht nur in der Europäischen Union, sondern weltweit und sogar aus dem eigenen Land. Yuko Sakaguchi, Deputy Manager, International Affairs Office Organization for Small & Medium Enterprises and Regional Innovation, Japan (SMRJ), bestätigt: "Die HANNOVER MESSE ist ein qualitativ hochwertiges Business-Treffen, und sie hat sich bisher für japanische Mittelstandsbetriebe als effektives Instrument erwiesen, um Übersee-Aktivitäten anzukurbeln und zu entwickeln. Wir unterstützen Firmen, die sich auf Hochtechnologien spezialisiert haben, bei ihrer Teilnahme an der HANNOVER MESSE."

Mit den Leitmessen Energy, Pipeline Technology und dem Newcomer Power Plant Technology für Kraftwerksplanung trifft die HANNOVER MESSE 2008 in Sachen Energieeffizienz und Klimaschutz genau die Themen, die zurzeit nicht nur die deutsche, sondern die Weltwirtschaft bewegen. Dabei geht es neben Umweltschutz und Einsparung von CO2-Emissionen vor allem auch um Kostenreduzierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette in der Produktion.

Wie ein Leitfaden ziehen sich die Energiethemen durch sämtliche Hallen und überzeugen damit auch viele neue Aussteller. Wie zum Beispiel die Schmack Biogas AG. Vorstand Ulrich Schmack: "Schmack Biogas präsentiert sich erstmalig auf der HANNOVER MESSE. Ausschlaggebend für unsere Teilnahme ist die Ausrichtung der Leitmesse Energy auf die Nachhaltigkeit und die Wettbewerbsfähigkeit der Erneuerbaren Energien. Biogas und insbesondere unsere Technologie zur Gaseinspeisung sind vor allem für die Energieversorgungsunternehmen interessant. Die Messe bietet uns die Chance, mit den führenden Vertretern der Energiebranche in Kontakt zu treten."

Wie viel Energie und Kosten bei industriellen Prozessen tatsächlich noch eingespart werden kann, zeigt in diesem Jahr besonders anschaulich der EnergieEffizienztunnel in Halle 6, Stand H 36, am Beispiel einer Schokokeks-Produktion der Firma Bahlsen. Aber natürlich geht es in Sachen Energieeffizienz auf der HANNOVER MESSE 2008 nicht nur um Schokolade. Energieexperten des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) sowie des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI) bieten am Ende des Tunnels gemeinsam mit mehr als 35 Firmenständen weitere Informationen über Energieeinsparpotenziale in der Industrie.

Friedhelm Loh, Präsident des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI): "Der EnergieEffizienztunnel anlässlich der HANNOVER MESSE 2008 ist eine hervorragende Chance, sich von der Leistungsfähigkeit der deutschen Elektrotechnik- und Elektronikindustrie im Rahmen einer Sonderschau zu überzeugen. Er dokumentiert eindrücklich die bereits heute verfügbaren, intelligenten technologischen Möglichkeiten, um den Stromverbrauch in Deutschland mit bestehenden Technologien um 40 Milliarden Kilowattstunden zu reduzieren. Die deutsche Elektrotechnik- und Elektronikindustrie ist Problemlöser und verbindet Wirtschaftlichkeit mit Umweltschutz."

Manfred Wittenstein, Präsident des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) ergänzt: "Mit zukunftsweisenden Technologien leistet die Branche schon heute einen entscheidenden Beitrag zur Ressourcenschonung und Energieeffizienz. Und die Potenziale sind riesig: Nach einer Fraunhofer-Studie benötigt die in Europa installierte Ventilatorenleistung für vielfältige Lufttechnik-Anwendungen allein eine jährliche Energiemenge von ungeheuren 86 Terawattstunden. Mit dem Einsatz energieeffizienter Ventilatoren ließe sich nicht nur mindestens ein Drittel der Energiekosten einsparen, sondern es könnte auch ein Äquivalent von vier großen Kohlekraftwerken abgestellt werden, um jährlich mehr als 16 Millionen Tonnen CO2 einzusparen."

Die Industrie präsentiert sich auf der HANNOVER MESSE als Jobmotor und rechnet mit dreimal so viel neuen Arbeitsplätzen wie bisher. Die Branche will bis Ende 2008 rund 965 000 Menschen sowie mehr als 50 000 Leiharbeiter in den Betrieben beschäftigen. Optimistisch blickt auch die deutsche Elektro- und Elektronikindustrie in die Zukunft, die das fünfte Wachstumsjahr in Folge vermelden kann und noch in diesem Jahr ein Umsatzwachstum von vier Prozent erwartet.

Erfolgreich ist in diesem Jahr auch wieder die Sonderschau TectoYou auf der HANNOVER MESSE gestartet. Denn fehlender Nachwuchs ist zunehmend ein Problem: Ingenieur- und Fachkräftemangel bedeuten für die deutsche Volkswirtschaft einen jährlichen Verlust von rund 20 Milliarden Euro. Eine Erhebung des Instituts der Deutschen Wirtschaft ergab, dass derzeit rund 73 000 Ingenieure und Naturwissenschaftler sowie mehr als 63 000 Techniker fehlen. Um bei Schülern, Studenten und Jugendlichen das Interesse an Technik zu wecken, präsentiert die HANNOVER MESSE 2008 auf der Sonderschau TectoYou Highlights von 30 namhaften Unternehmen, die ihre Partnerschulen einluden.

Zugesagt haben 20 000 Schüler aus ganz Deutschland. Die ersten Jugendlichen machten sich bereits ein genaues Bild von der Faszination der Zukunftstechnologien. 50 TectoYou-Guides führen die Jugendlichen gezielt durch den Messe-Dschungel und zu faszinierenden technischen Innovationen auf den Ständen. Sepp D. Heckmann: "Viele Unternehmen, Verbände und auch Vertreter der Politik unterstützen unser Konzept für die Jugendlichen. Mit dem 'Girls Day' am Donnerstag widmen wir uns gezielt dem weiblichen Nachwuchs, denn junge Frauen mit Lust auf Technik sind gefragter denn je." Erwartet werden 1 500 Mädchen, um auf der HANNOVER MESSE 2008 technische Ausbildungsberufe oder Studiengänge kennenzulernen und direkt auf den Ständen ihre Fähigkeiten in diesem Bereich erproben zu können.

Marco Siebert | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de/presseservice

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics