Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Batterien der Zukunft und das Thüringer Becken als Freiluftlabor

27.03.2013
Universität Jena mit zwei Forschungsgruppen auf der Hannover Messe vom 08.-12.04. vertreten

Ob Handy, Notebook oder Elektroauto – ohne leistungsstarke Akkus geht fast nichts mehr in der heutigen, modernen Welt. Derzeit gängige Hochleistungsakkus verwenden in der Regel Metalle und metallhaltige Materialien als Elektroden, wie etwa Lithium-Kobalt-Oxid. Ganz unproblematisch ist das nicht, wie Dr. Martin Hager weiß:

„Schon heute wird ein Viertel der weltweiten Kobaltproduktion für Batterien verwendet – und der Bedarf steigt weiter“, sagt der Chemiker von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. „Hinzu kommt, dass Metalle – insbesondere Schwermetalle wie Blei – durchaus gefährlich sein können“, so der Wissenschaftler.

In naher Zukunft könnten organische Batterien die metallischen Kraftzellen ersetzen. Erste Prototypen dieser risikoarmen und nachhaltigen Stromspeicher stellen Chemiker der Uni Jena vom 8.-12. April 2013 auf der Hannover Messe vor. Die Wissenschaftler sind auf der weltweit bedeutendsten Industriemesse am Gemeinschaftsstand „Forschung für Zukunft“ von Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen (Halle 2, Stand A38) zu finden.

Bisher experimentieren die Jenaer Forscher noch mit Batterien, die sowohl unkritische anorganische als auch erdölbasierte organische Substanzen enthalten. „Perspektivisch wollen wir jedoch Batterien herstellen, die vollständig aus organischen Rohstoffen bestehen“, sagt Martin Hager, der Leiter der Jenaer Forschergruppe „Neue polymere Materialien für effiziente Energiespeicher“ ist. Bis sich metallfreie Batterien auf dem Markt durchsetzen werden, wird es noch ein wenig dauern; Martin Hager sieht die Forschung aber auf einem guten Weg: „Im vergangenen Jahr konnten wir die Systeme stark verbessern und vor allem die Langzeitstabilität erhöhen.“ Bis zu 1.000 Mal sind die neuartigen Batterien der Jenaer wiederaufladbar.

Die Chemiker nehmen noch ein weiteres Exponat mit nach Hannover: Sie präsentieren einen speziellen Tintenstrahldrucker, der gezielt und materialschonend funktionale Materialien auf beispielsweise Biochips drucken kann. Auch Polymere für organische Solarzellen lassen sich hiermit drucken.

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Verbundprojekt „Integrierte Fluiddynamik in Sedimentbecken – INFLUINS“ ist ebenfalls auf der Hannover Messe vertreten. Jenaer Geowissenschaftler erforschen gemeinsam mit Kooperationspartnern am Beispiel des Thüringer Beckens oberflächennahe und tiefe Fluid- und Stoffströme und deren Wechselwirkungen in Sedimentbecken. Die interdisziplinäre Forschergruppe untersucht dabei das Thüringer Becken als Freiluft-Geolabor sowohl aus der Luft als auch in mehr als einem Kilometer Tiefe unter der Erde.
Im Sommer 2012 haben die Forscher die Region aus der Luft erkundet: In etwa 30 Metern Höhe zog ein Helikopter seine Bahnen, unter dem ein magnetisches Volltensorsystem befestigt wurde. Dieses spezielle Messgerät kann kleinste lokale Abweichungen im Erdmagnetfeld anzeigen und wichtige Hinweise darüber geben, wo sich Wasser entlang von geologischen Strukturen bewegt. „Inzwischen liegen erste Ergebnisse aus den Daten der Befliegung vor. Ergänzen werden wir diese mit Daten, die wir durch eine weitere Befliegung im Sommer 2013 gewinnen werden“, kündigt Projektsprecherin Prof. Dr. Nina Kukowski an.

Außerdem wird in diesem Frühjahr nach langer Vorbereitung die INFLUINS-Forschungsbohrung starten: „Voraussichtlich fällt Ende April oder Anfang Mai der Startschuss“, freut sich Projektsprecher Prof. Dr. Kai Uwe Totsche. Dann werden die Wissenschaftler bis in eine Tiefe von circa 1.200 Metern in den Untergrund vordringen. Bohrkerne aus verschiedenen Tiefen, Grundwasserproben sowie umfangreiche geophysikalische Messungen helfen den Forschern, die Fluid- und Grundwasserströme und das mikrobielle Leben unter der Erde besser zu verstehen.

Kontakt:
Dr. Martin Hager
Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie der Universität Jena
Humboldtstr. 10, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948227
E-Mail: martin.hager[at]uni-jena.de

Prof. Dr. Nina Kukowski, Prof. Dr. Kai Uwe Totsche
Institut für Geowissenschaften der Universität Jena
Burgweg 11, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948600
E-Mail: influins[at]uni-jena.de

Claudia Hilbert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics