Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht nur Weihnachten alleine: Single-Risiko für Bessergebildete besonders groß

17.12.2007
Weihnachten steht vor der Türe. Bei rund 14 Millionen Einpersonen-Haushalten - in Städten lebt sogar die Hälfte der Menschen alleine - bleibt vielen nur die Hoffnung, mit Freunden zu feiern. Doch Freundschaften zu schließen wird für viele immer schwieriger und kann sogar vom Bildungsstand abhängen. Anders, als man zunächst wohl vermutet, ist die Gefahr, Single zu bleiben, mit höherer Bildung größer.

"Bessergebildete haben es heute schwerer als Menschen mit mittlerer Bildung, Beziehungen aufzubauen", hat Dr. Jochen Hirschle herausgefunden, als er Wege zu neuen Kontakten untersuchte: "Partnerschaft und Beruf sind bei Bessergebildeten oft eng miteinander verzahnt." Dr. Hirschle ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter der "Ernsting's family-Stiftungsprofessur für Soziologische Gegenwartsdiagnosen" von Prof. Dr. Holger Lengfeld an der FernUniversität in Hagen.

Bessergebildete sind vom Single-Bleiben besonders bedroht, wenn sie nicht (mehr) in den Bildungsprozess eingebunden sind: "Sie sind bei der Suche nach dauerhaften Freundschaften und intimen Beziehungen sehr stark auf die Institutionen und Organisationen fixiert, in denen sie arbeiten oder lernen", so Dr. Hirschle, "andere Wege zu finden fällt ihnen oft schwer."

Dabei dürfte es im Zeitalter der Mobilität doch eigentlich kein Problem sein, jemanden kennenzulernen. "Das stimmt nicht mehr", so Hirschle: Früher, als das Leben noch durch die lokale Gemeinschaft geprägt war, fand man Partnerin oder Partner häufig durch Familie, Freunde, Nachbarn, Verein oder Kirche. Durch die Auflösung solcher Strukturen im Zuge der Globalisierung und Individualisierung gehen jedoch zunehmend wichtige Netzwerke verloren, in denen man Freunde von Freunden und Bekannte von Bekannten kennenlernen kann: "Nicht nur in Großstädten, sondern auch in ländlichen Regionen, weil immer mehr nur noch 'vor sich hin wohnen'."

... mehr zu:
»Abiturient »Bessergebildete

Zwar haben sich die Treff-Möglichkeiten durch steigende Mobilität vervielfacht. Gleichzeitig ist jedoch die soziale Distanz größer geworden: "Dass man sich mit einer anderen Person an einem Ort befindet, reicht keineswegs aus, mit ihr in sozialen Kontakt zu treten." Man bleibt häufig auch in Gesellschaft allein.

Einfacher hat es, wer lokalen Gemeinschaften angehört und dadurch die Möglichkeit hat, auszugehen, sich z. B. mit Freunden in Kneipen, Bars oder Discotheken zu treffen, um so weitere Kontakte knüpfen zu können: "Hallo, das ist..." Viel mehr Probleme hat, wer auf Karriere setzt, so dass sich Leben und Denken in erster Linie um (Aus-)Bildung oder Arbeit drehen: Andere Menschen lernt er oder sie in Schule, Hochschule oder Unternehmen kennen.

Diese beiden Typen konnte Jochen Hirschle empirisch Bildungsschichten zuordnen: 32 Prozent aller Befragten mit Abitur fanden ihre Partner in Bildungs- und Berufseinrichtungen, aber nur 17 Prozent derjenigen mit Haupt- und Realschulabschluss. Diese wiederum knüpften zu 60 Prozent ihre Partnerschaft in Freundeskreis, Disco oder Kneipe - was nur 41 Prozent der Abiturienten gelang. Abiturienten, die nach Abschluss ihrer Berufsausbildung ohne Partnerschaft verbleiben oder durch Trennung zum Single werden, haben geringere Chancen als andere Bildungsgruppen, eine neue Partnerschaft zu schließen.

Hirschle hat festgestellt, dass Menschen mit höherem Bildungsgrad abends viel seltener ausgehen. Sind Akademiker also ungesellig? "Nein", sagt der FernUni-Wissenschaftler, "sie haben ein anderes Freizeitverhalten, treffen sich häufiger mit einigen wenigen engen Freunden zu Hause, lesen, oder sie arbeiten abends länger und fangen morgens später an." Wer im Beruf stark gefordert wird, steckt bei gemeinschaftlichen Unternehmungen leichter zurück. Gerade Bessergebildete sind, z. B. als Führungskräfte, beruflich besonders mobil. Kontakte können diese Menschen schon aus zeitlichen Gründen viel leichter dort aufbauen, wo man lernt oder arbeitet.

Darüber hinaus sind die Möglichkeiten des Ausgehens häufig auch an die Einbindung in lokale Netzwerke gekoppelt. Ist man beruflich mobil, kann man sie viel schlechter aufbauen und pflegen, so dass Ausgehen häufig auch aufgrund mangelnder lokaler Einbindung verhindert wird "Man geht ja nicht gerne alleine weg." Darüber hinaus werden durch Mobilität bereits gewachsene Freundschaftsnetzwerke häufig wieder aufgelöst: "Dies kann die Gelegenheiten, neue Kontakte zu knüpfen und zu pflegen, erheblicher vermindern."

Die moderne Gesellschaft behindert aber nicht nur Kontaktaufnahmen, sie hilft auch selbst, die Defizite auf anderen Wegen zu beheben. In diesem Zusammenhang muss man etwa die virtuellen, häufig kommerziellen Single-Börsen sehen: "Auch wenn sie jedoch möglicherweise neue Partnerschaftsmärkte eröffnen, so stellen sie doch für viele lediglich einen Ersatz für nicht mehr existente lebensweltliche Gelegenheiten des Kennenlernens dar".

Gerd Dapprich | idw
Weitere Informationen:
http://www.fernuni-hagen.de/

Weitere Berichte zu: Abiturient Bessergebildete

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Fotos aus sozialen Medien zeigen soziokulturellen Wert von Landschaften
12.10.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren
14.08.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Im Focus: New Foldable Drone Flies through Narrow Holes in Rescue Missions

A research team from the University of Zurich has developed a new drone that can retract its propeller arms in flight and make itself small to fit through narrow gaps and holes. This is particularly useful when searching for victims of natural disasters.

Inspecting a damaged building after an earthquake or during a fire is exactly the kind of job that human rescuers would like drones to do for them. A flying...

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

ICTM Conference 2019 in Aachen: Digitalisierung als Zukunftstrend für den Turbomaschinenbau

12.12.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Forscher legen Grundstein für smartes Kontrastmittel

13.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

13.12.2018 | Informationstechnologie

Wie Ballaststoffe und Darmbakterien den Herz-Kreislauf schützen

13.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics