Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarbrücker Informatik-Professor Matthias Hein gewinnt Europäischen Forschungspreis

24.07.2012
Das European Research Council (ERC) hat den Saarbrücker Informatik-Professor Matthias Hein mit einem „ERC Starting Grant“ ausgezeichnet. Hein erhält über fünf Jahre hinweg insgesamt 1,27 Millionen Euro an Forschungsgeldern, um neue mathematische Methoden für die Analyse komplexer Datenmengen zu entwickeln.

Messungen des größten Teilchenbeschleunigers der Welt, Kundendaten im Internet, Gensequenzen in der Biologie und Medizin - Unmengen von Daten fallen heute sowohl in der Forschung als auch in der Wirtschaft an. Sie können vom Menschen allein nicht mehr ausgewertet werden. Für Wissenschaft und Industrie wird es daher immer wichtiger, komplexe Daten automatisch nach Gesetzmäßigkeiten zu durchsuchen und diese auszuwerten.

Matthias Hein will die dafür notwendigen Verfahren verbessern. Er ist Professor für Mathematik und Informatik an der Universität des Saarlandes und leitet dort die Arbeitsgruppe „ Maschinelles Lernen“. Diese setzt bei der Analyse von komplexen Daten auf Methoden, die Mathematiker unter dem Begriff „nichtlineare Eigenwertprobleme“ zusammenfassen. Der Europäische Forschungsrat fördert diesen Ansatz nun mit einem ERC Starting Grant.

Mit diesem Programm will die Europäische Union exzellenten Nachwuchswissenschaftlern die Möglichkeit geben, unabhängig die Grundlagen ihres Gebietes zu erforschen und sich dabei mit neuen Ideen als Spitzenforscher zu empfehlen. 2011 haben sich 4080 Wissenschaftler darum beworben, die Erfolgsquote lag bei etwa 12 Prozent. In diesem Jahr gehört Hein zu den Auserwählten. Er darf sich über eine finanzielle Unterstützung von insgesamt 1,27 Millionen Euro über fünf Jahre hinweg freuen.

Wissenschaftlicher Hintergrund

„Mit den nichtlinearen Eigenwertproblemen erhalten wir einerseits für bestehende Probleme bessere Lösungen, andererseits erlauben sie uns, ganz neue Fragestellungen zu bearbeiten“, erläutert Hein. Sie funktionieren laut Aussagen von Hein selbst dann, wenn die Daten falsch gemessen oder sogar manipuliert wurden. Hein will mit seiner Arbeitsgruppe nun Methoden entwickeln, die es anderen Forschern ermöglichen, eigene Fragestellungen als nichtlineare Eigenwertprobleme auszudrücken und diese dann zu lösen. „Auf diese Weise können auch Physiker oder Wirtschaftswissenschaftler davon profitieren, denn auch in diesen Fächern treten nichtlineare Eigenwertprobleme auf “, erklärt Hein.

Matthias Hein ist seit 2007 Professor am Fachbereich Informatik der Universität des Saarlandes. Darüber hinaus forscht er federführend am Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“, der sich ebenfalls auf dem Saarbrücker Campus befindet. Hein ist bereits der dritte Informatik-Professor aus Saarbrücken, der durch den Europäischen Forschungsrat geehrt wird. Professor Michael Backes erhielt im Juni 2009 einen ERC Starting Grant und im Oktober des vergangenen Jahres zeichnete der europäische Forschungsrat Professor Andreas Zeller mit dem ERC Advanced Grant aus.

Informatik-Forschung auf den Campus der Universität des Saarlandes

Neben dem Fachbereich Informatik und der Exzellenzcluster erforschen noch weitere weltbekannte Einrichtungen auf dem Saarbrücker Campus die Möglichkeiten moderner Informationstechnologie und ihre Auswirkungen auf die Gesellschaft. Das sind das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), das Max-Planck-Institut für Informatik, das Max-Planck-Institut für Softwaresysteme, das Zentrum für Bioinformatik, das Center for IT-Security, Privacy and Accountability sowie das Intel Visual Computing Institute.

Weitere Fragen beantworten:

Prof. Dr. Matthias Hein
Tel.: 0681 302-57328
E-Mail: hein@cs.uni-saarland.de

Gordon Bolduan
Forschungskommunikation
Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“
Tel.: 0681 302-70741
E-Mail: g.bolduan@mmci.uni-saarland.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weniger Tierversuche absehbar: Multiorgan-Chip ausgezeichnet
18.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Meilenstein für den Denkmalschutz: Chemisches Schutzschild gegen sauren Regen und Bakterien

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mission BepiColombo: Jenaer Sensor hilft, Geheimnisse des Merkur zu entschlüsseln

19.10.2018 | Physik Astronomie

Zähne wie ein Piranha: Ältester fleischreißender Knochenfisch entdeckt

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics