Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HMLS Investigator Award für den Biochemiker Felix Wieland

06.12.2013
Preis der Heidelberger Molekularen Lebenswissenschaften ist mit 100.000 Euro dotiert

Für hervorragende Forschung auf dem Gebiet der Molekularen Lebenswissenschaften erhält Prof. Dr. Felix Wieland, Forschungsgruppenleiter am Biochemie-Zentrum der Universität Heidelberg (BZH), den diesjährigen „HMLS Investigator Award“.

Der langjährige BZH-Direktor wird den mit 100.000 Euro dotierten Preis der „Heidelberg Molecular Life Sciences“ (HMLS) am 12. Dezember 2013 entgegennehmen. Gewürdigt wird mit dieser Auszeichnung insbesondere auch Prof. Wielands Engagement für die Entwicklung des Wissenschaftsstandortes Heidelberg und sein langjähriges Wirken in der Heidelberger „Life Sciences Community“, um Strukturen und Verbindungen über institutionelle und fachliche Grenzen hinweg zu fördern.

Die Initiative HMLS ist Teil des im Zukunftskonzept der Ruperto Carola verankerten Forschungsschwerpunktes „Molekular- und zellbiologische Grundlagen des Lebens“. Darin eingebunden sind die Fakultät für Biowissenschaften, die Medizinischen Fakultäten Heidelberg und Mannheim, das Max-Planck-Institut für medizinische Forschung, das Deutsche Krebsforschungszentrum und das European Molecular Biology Laboratory.

Felix Wieland (Jahrgang 1948) studierte Chemie an der Ludwig-Maximilians-Universität München und bereitete seine Doktorarbeit am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried vor. Anschließend arbeitete er am MPI als Wissenschaftlicher Assistent, ehe er 1978 an die Universität Regensburg wechselte. Nach der Habilitation 1984 setzte er seine Lehr- und Forschungstätigkeit für weitere zwei Jahre in Regensburg fort.

Dort war er von 1981 an auch Mitglied des Sonderforschungsbereichs „Biochemie von Membranen und Zelloberflächen“. Mit einem Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft absolvierte der Wissenschaftler von 1986 bis 1988 einen Auslandsaufenthalt an der Stanford University in den USA, um dort zu den Mechanismen des intrazellulären Transports zu forschen.

Im Jahr 1988 wurde Felix Wieland auf eine Professur für Biochemie an die Universität Heidelberg berufen. Als Gründungsdirektor leitete Prof. Wieland von 1997 bis 2003 das BZH – ein interdisziplinäres Zentrum, in dem biologische, medizinische und chemische Forschung unter einem Dach vereint ist. Von 1991 bis 2003 war der Wissenschaftler Sprecher des an der Ruperto Carola angesiedelten Sonderforschungsbereichs „Molekulare Mechanismen intrazellulärer Transportprozesse“.

Seit 2004 hat er die Sprecherfunktion am SFB „Dynamik makromolekularer Komplexe im biosynthetischen Transport“ der Universität Heidelberg inne. Zudem ist er Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Ruperto Carola – des Academic Advisory Council, der als strategisches Beratungsgremium die Umsetzung des Zukunftskonzeptes und die allgemeine Entwicklung der Universität begleitet. Prof. Wieland war Präsident der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie; er ist gewähltes Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina und der Academia Europea.

Im Mittelpunkt der Arbeit seiner BZH-Forschungsgruppe „Vesicular Transport, Protein-Lipid Interactions, Lipidomics“ steht die Membran-Biochemie. Mit seinem Team untersucht Prof. Wieland die Funktionsweise der Lipide und Proteine als Bausteine von Membranen. Dabei geht es um die strukturellen Grundlagen für Protein-Lipid-Interaktionen in der Biomembran, die als „Trennschicht“ zwischen verschiedenen Bereichen innerhalb einer Zelle oder auch zwischen dem Zellinneren und dem Zellaußenraum dient. Außerdem befassen sich der Wissenschaftler und seine Mitarbeiter mit den molekularen Mechanismen der Bildung von zellinternen Transportbehältern, den sogenannten Vesikeln.

Dabei handelt es sich um kleine, von einer Proteinschicht ummantelte Bläschen in der Zelle, die Stoffe speichern und durch Fusion mit der Zellmembran in die Umgebung freisetzen können. Darüber hinaus hat das Team um Prof. Wieland maßgeblich dazu beigetragen, mit „Lipidomics“ ein neues Forschungsfeld zu entwickeln. Am Biochemie-Zentrum wurde dafür eine Plattform geschaffen. Diese junge Disziplin beleuchtet unter anderem die komplexe Rolle der Lipide für die Gesundheit des Menschen.

Zum Auftakt der Preisverleihung spricht Prof. Dr. Thomas Rausch, Koordinator der Initiative „Heidelberg Molecular Life Sciences“. Die Laudatio auf den Preisträger hält Prof. Dr. Michael Brunner, der aktuell Direktor des Biochemie-Zentrums der Universität Heidelberg ist. Anschließend wird Prof. Wieland Einblicke in seine Forschungsarbeiten geben. Die öffentliche Veranstaltung am Donnerstag, 12. Dezember 2013, findet im BioQuant-Gebäude, Im Neuenheimer Feld 267, Ute Greenier-Saal (7. Obergeschoss), statt und beginnt um 18.00 Uhr.

Informationen im Internet:
HMLS Investigator Award:
http://www.uni-heidelberg.de/forschung/profil/field_of_focus_1/hmls_preis.html
Forschungsgruppe Prof. Wieland:
http://www.uni-heidelberg.de/zentral/bzh/index.html
Hinweis an die Redaktionen:
Ein Portraitfoto ist über die Pressestelle erhältlich.
Kontakt:
Christine Herrmann
HMLS Geschäftsstelle
Telefon (06221) 54-51201
hmls@bioquant.uni-heidelberg.de
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der bundesweite Bewerbungsprozess für den Corporate Health Award 2020 startet ab sofort
02.04.2020 | Corporate Health Initiative

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Im Focus: Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis

90 Millionen Jahre alter Waldboden belegt unerwartet warmes Südpol-Klima in der Kreidezeit

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)...

Im Focus: A sensational discovery: Traces of rainforests in West Antarctica

90 million-year-old forest soil provides unexpected evidence for exceptionally warm climate near the South Pole in the Cretaceous

An international team of researchers led by geoscientists from the Alfred Wegener Institute, Helmholtz Centre for Polar and Marine Research (AWI) have now...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

03.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Pflanzenbestimmung mit Flora Incognita App im März verzehnfacht

03.04.2020 | Informationstechnologie

Hightech für Natur

03.04.2020 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics