Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RP6-Projekte sollen die Spitzenposition Europas in der Krebsforschung ausbauen

14.10.2003


Anlässlich der "Europäischen Woche der Krebsbekämpfung" hat die Europäische Kommission angekündigt, dass sie 19 neue Projekte im Umfang von 100 Millionen Euro auf dem Gebiet der Krebsforschung finanzieren wird.



Die unter dem vorrangigen Themenbereich "Biowissenschaften, Genomik und Biotechnologie im Dienste der Gesundheit" des Sechsten Rahmenprogramms (RP6) geförderten Projekte betreffen die Untersuchung der Verbindung zwischen Genomik und Krebserkrankungen, die Weiterentwicklung bildgebender Diagnoseverfahren und der Strahlentherapie sowie klinische Versuchsreihen bei Brustkrebs und Leukämie. Ferner sollen sie zum Aufbau von Bio-Banken und Krebsregistern beitragen.



Die große Mehrheit der für eine Förderung ausgewählten Projekte setzen die neuen Instrumente des RP6 - integrierte Projekte und Exzellenznetze - ein. EU-Forschungskommissar Philippe Busquin begrüßte diese Entwicklung, merkte jedoch an, es sei sinnlos, in den nächsten vier Jahren 400 Millionen Euro in die Krebsforschung zu investieren, wenn Forscher und Finanzierungsinstitute in ganz Europa nicht bereit seien, an einem Strang ziehen.

"Kein Land kann isoliert Forschung betreiben. Die europäische Krebsforschung leidet zu oft darunter, dass doppelter Aufwand betrieben und keine kritische Masse erreicht wird. Wie in anderen wissenschaftlichen Bereichen wird ein europäischer Forschungsraum auch hier hilfreich sein, um den wissenschaftlichen Vorsprung in brauchbare Früherkennungsdiagnosen und Therapien umzusetzen und den Fortschritt im Labor für die klinische Anwendung zu nutzen - und zwar so schnell wie möglich", fügte er hinzu.

Im Bereich der Genomik werden insgesamt sechs Projekte finanziert. Dazu zählen zwei integrierte Projekte, in denen innovative Techniken der Onkogenomik eingesetzt werden, um weitere Krebsgene zu erkennen und ihren Einfluss auf den Krankheitsverlauf zu untersuchen, sowie vier weitere Projekte, die untersuchen, wie Moleküle als potenzielle molekulare Targets für neue Arzneimittel genutzt werden können, um die Entwicklung des Krebses zu beeinflussen.

Darüber hinaus wurden drei Projekte ausgewählt, die auf die Entwicklung neuer bildgebender Verfahren und die Validierung unterstützender Instrumente für die Diagnose von Gehirntumoren hinarbeiten. Durch Fortschritte bei bildgebenden Diagnoseverfahren und der Strahlentherapie hofft man, Tumore an Lunge, Brust, Prostata sowie andere Tumore frühzeitig erkennen und behandeln zu können.

Was die Entwicklung besserer Therapien anbelangt, wurden zwei Netze ausgewählt, die klinische Versuchsreihen bei Brustkrebs und Leukämie durchführen sollen. Außerdem soll ein Exzellenznetz, das Bio-Banken und Krebsregister miteinander verbindet, zur Entwicklung und Bewertung von Krebsbehandlungen und Vorsorgestrategien beitragen.

Mitte nächsten Jahres werden zwei weitere Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen veröffentlicht, bei denen es u.a. um präklinische Tests, neue Therapien, Bevölkerungen mit hohem Krebsrisiko, familiäre Krebserkrankungen und ungewöhnliche Krebsarten, die immunologische Kontrolle von Tumoren und die Erkennung und Behandlung von Kleinstmetastasen auf molekularer Ebene gehen wird.

| Cordis Nachrichten
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:21031&TBL=DE_NEWS

Weitere Berichte zu: Diagnoseverfahren Genomik Krebsforschung RP6

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics