Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preisverleihung des 38. Bundeswettbewerbs Jugend forscht

26.05.2003


Anlässlich der Preisverleihung des 38. Bundeswettbewerbs Jugend forscht am Sonntag in Ludwigshafen hat die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, deutlich gemacht, dass junge Menschen in Naturwissenschaften und Technik Spitzenleistungen bringen können, wenn man ihnen die Chance dazu gibt.

... mehr zu:
»Naturwissenschaft

"Die großartigen Leistungen dieser jungen Forscherinnen und Forscher zeigen, dass es an deutschen Schulen Unterricht gibt, der begeistert und Kreativität weckt", sagte Bulmahn. "Geträumt - Gedacht - Gemacht" hieß das Motto des diesjährigen Wettbewerbs. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) stiftete die Preise (je 1.500 Euro) für die Siegerinnen und Sieger der Kategorie "Physik", "Umwelt" und "zukunftsorientierte Technologien", und ermöglicht den Gewinnern internationale Studienaufenthalte in Höhe von insgesamt 20.000 Euro.

Für die Forschung brauchen wir neugierige Menschen - Menschen, die Visionen entwickeln und diese mit Mut und Beharrlichkeit in die Wirklichkeit umsetzen, sagte Bulmahn. Gerade Deutschland, dessen Zukunft von der Kreativität und dem Wissen seiner Bürger bestimmt wird, könne es sich nicht leisten, verschwenderisch mit den Begabungen der Jugend umzugehen. "Wir brauchen ein Bildungssystem, das Kinder individuell fordert und fördert", betonte die Bundesbildungsministerin. Mit dem Ausbau von Ganztagsschulen werde eine Pädagogik der Vielfalt geschaffen, die Unterricht mit Freizeitphasen und Zusatzangeboten kreativ verknüpft.


Jugend forscht ist weltweit der größte naturwissenschaftlich-technische Wettstreit. 1965 wurde er von Henri Nannen, dem Gründer der Zeitschrift Stern, ins Leben gerufen. Unterstützt wird er vom BMBF, der Wirtschaft und den Schulen. Ziel ist es, Schülerinnen und Schüler für Naturwissenschaften und Technik zu faszinieren; 90 Prozent der Preisträger studieren später ein natur- oder ingenieurwissenschaftliches Fach. Mit 8.153 Anmeldungen stellte der diesjährige Wettbewerb einen neuen Teilnehmerrekord auf, sieben Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Der Mädchenanteil lag bei 37 Prozent.

Bundessiegerinnen und -sieger beim 38. Wettbewerb Jugend sind:

In der Rubrik Arbeitswelt: Ralf Basler (20), "Messpointer für die Motorsäge - Lasermeter", Baden-Württemberg

Biologie: Jana Ivanidze (19), "Ein gentechnisch verändertes Floureszenzprotein als pH-Indikator in lebenden Zellen", Bayern

Chemie: Florian Grüßing (16), "Entwicklung eines Schnelltests zur halbquantitativen PAK-Bestimmung in Straßenaufbruchmaterialien", Niedersachsen

Geo- und Raumwissenschaften: Thomas Erfurth (19), "Polarimetrie aktiver Galaxienkerne", Berlin

Mathematik / Informatik: Andreas Hötker (19), "Alcatraz - dynamisches Hochsicherheitssystem für den PC", Rheinland-Pfalz

Physik: Uwe Treske (17), "Lowcost-Rastertunnelmikroskop", Sachsen-Anhalt Technik: Andreas Neuzner (18), "Bau eines solarbetriebenen MPEG-III-Walkmans", Hessen

Der Zukunftstechnologiepreis des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ging an: Jakob Marquardt (19), "Analyse und Entwicklung von Methoden zur Bitmap-Skalierung", Baden-Württemberg

Der Umweltpreis des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ging an: Stephen Schulz (17), "13 Anthocyane in Reihe", Nordrhein-Westfalen

| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Naturwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics