Intel überspringt nächste Chipfertigungstechnologie

Halbleiterkonzern will bestehende Anlagen länger nutzen

Wie US-Medien berichten, will Intel die nächste Technologie-Generation in der Halbleiterfertigung überspringen. Der Konzern will keine Geräte für die 157-Nanometer-Lithografie zur Produktion von 45-Nanometer-Strukturen anschaffen. Statt dessen plant das Unternehmen seine bestehenden Produktionsanlagen länger zu nutzen und setzt für die Zukunft auf „Extrem Ultraviolett“ (EUV).

Die Strukturen von Chips werden mit Hilfe eines optischen Verfahrens auf dem Trägermaterial aus Silizium abgelichtet. Je feiner die Strukturen, um so kürzer muss die Wellenlänge des verwendeten Lichts sein. Halbleiterprodukte mit einer Strukturgröße von 45 Nanometern werden voraussichtlich 2007 in Produktion gehen. Anstelle der vorgesehenen Lithografie-Tools mit einer Wellenlänge von 157 Nanometern will der Konzern seine bestehenden Geräte, die bei der Belichtung der Chips mit einer Wellenlänge von 193 Nanometern arbeiten, mit speziellen Linsensystemen aufrüsten.

Intels Entscheidung kann weitreichende Konsequenzen für die Halbleiterindustrie zur Folge haben. Kein Unternehmen ist wegen der hohen Kosten in der Lage, die notwendigen Produktionstechnologien für die nächste Halbleitergeneration alleine entwickeln. Laut EE Times befürchten nun viele Vertreter aus der Halbleiterindustrie, dass Intels Entscheidung für die teurere EUV-Technologie das Ende für 157-Nanometer-Lithografie bedeutet und damit kleinere Unternehmen an die Wand drängen könnte.

Ansprechpartner für Medien

Dominik Schebach pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Kälteschutz für Zellmembranen

Moose und Blütenpflanzen haben gleichartigen Mechanismus auf unterschiedlicher genetischer Grundlage entwickelt Ein Team um die Pflanzenbiologen Prof. Dr. Ralf Reski am Exzellenzcluster Zentrum für Integrative Biologische Signalstudien (CIBSS) der Universität…

Jenaer Forschungsteam erkennt Alzheimer an der Netzhaut

Alzheimer an den Augen erkennen, lange bevor die unheilbare Erkrankung ausbricht: Diesem Ziel ist ein europäisches Forschungsteam unter Beteiligung des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) einen Schritt näher gekommen. Mithilfe…

Multiple Sklerose – Immunzellen greifen Synapsen der Hirnrinde an

Schädigungen der grauen Hirnsubstanz tragen maßgeblich zur Progression der Multiplen Sklerose bei. Ursache sind Entzündungsreaktionen, die zum Synapsenverlust führen und die Aktivität der Nervenzellen vermindern, wie Neurowissenschaftler zeigen. Multiple Sklerose…

Partner & Förderer