Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spielerisch lernen, hören und bewerten: Themenvielfalt auf der CeBIT 2012 mit dem Fraunhofer IDMT

29.02.2012
Vom 6. bis 10. März 2012 präsentiert sich das Fraunhofer IDMT wieder mit spannenden Entwicklungen auf der CeBIT in Hannover.

Die Besucher gehen in diesem Jahr auf eine Entdeckungsreise quer durch die Forschungsaktivitäten des Thüringer Fraunhofer-Instituts und lösen am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand spielerisch Rechenaufgaben, stellen ihr Hörvermögen am Telefon auf die Probe oder beobachten vom Aussterben bedrohte Tiere. Auch am Stand des BMWi können Interessierte die Forschungsarbeit des Fraunhofer IDMT direkt vor Ort kennen lernen und sich z. B. als Testperson zur Verfügung stellen, um die Benutzerfreundlichkeit einer neu entwickelten Wissensplattform zu bewerten.

Mit »HOPSCOTCH« verbinden die Fraunhofer-Forscher den natürlichen Bewegungsdrang von Kindern auf spielerische Weise mit dem Lernen. Egal ob mathematische Gleichungen, Gesundheitsfragen, Geschichtswissen oder Englisch-Vokabeln – Kinder beantworten Fragen oder Aufgaben in unterschiedlichen Wissensgebieten durch das Hüpfen und Springen auf einer Sensormatte. »So werden die Hausaufgaben zu einem echten Spielspaß. Kinder erleben Lernaufgaben völlig neu und werden spielerisch motiviert, sich mit den Schulinhalten zu beschäftigen«, so Dr. Martina Lucht, die das Lern- und Bewegungskonzept am Fraunhofer IDMT entwickelt hat. Neben dem begleitenden Einsatz im Schulunterricht findet HOPSCOTCH auch als Therapieergänzung Anwendung. Ob für übergewichtige Kinder oder ältere Menschen in Seniorenheimen – Bewegung ist für alle Altersgruppen wichtig. Je schneller die Fragen durch Tippen auf der Sensormatte, ähnlich wie das Schreiben einer SMS, beantwortet werden, desto höher ist die erreichte Punktzahl. Das motiviert zur Bewegung und trainiert zugleich die geistige und körperliche Fitness.

Die Oldenburger Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie des Fraunhofer IDMT sorgt mit ihrer Technologie »HearingSupport4Telecommunication« für eine verbesserte Hörqualität und Sprachverständlichkeit beim Telefonieren. Hierfür integrieren die Fraunhofer-Forscher bisher nur in Hörgeräten eingesetzte Signalverarbeitungsalgorithmen direkt in Kommunikationssysteme. Durch die Verringerung von Störgeräuschen wird die Höranstrengung bei der Kommunikation über das Telefon oder Internet auch unter schwierigen akustischen Bedingungen deutlich reduziert. »Mit unserer Technologie adressieren wir nicht nur Normalhörende und Menschen mit geringem Hörverlust. Wir ermöglichen vor allem schwerhörenden Menschen, wieder problemlos per Telefon zu kommunizieren. Betroffene können sogar ganz auf ihr Hörgerät verzichten, denn HearingSupport4Telecommunication kompensiert den vorhandenen Hörverlust. Verschiedene voreingestellte Hörprofile erlauben eine direkte Anpassung an die individuelle Hörempfindung des Nutzers, so dass jeder Anruf optimal auf das Gehör abgestimmt werden kann«, erklärt der Projektleiter aus Oldenburg, Dr. Thomas Rohdenburg.

Tierisch geht es im Forschungsprojekt »SAISBECO« zu. Um bedrohte Wildtiere, wie z. B. Menschenaffen, zu erforschen und sie vor dem Aussterben zu schützen, ist es nötig, einzelne Tiere in Populationen zu erkennen. Hierfür entwickeln das Fraunhofer IDMT, das Fraunhofer IIS und das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie gemeinsam eine Software, die die Erkennung und Identifizierung von einzelnen Individuen erlaubt. »Unsere Software erkennt in Videos und auf einzelnen Fotos die Aufnahmen, auf denen Gesichter von Schimpansen zu sehen sind und ordnet sie einzelnen Individuen zu. Auf diese Weise können Wildhüter oder Forscher eindeutig nachvollziehen, wie sich die Tiere in der Gruppe bewegen und die Populationsgrößen der bedrohten Tiere abschätzen«, so Alexander Loos, der Projektverantwortliche am Fraunhofer IDMT.

Am Stand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gibt das Fraunhofer IDMT einen Einblick in seine Arbeit aus dem THESEUS-Forschungsprogramm. Ziel des THESEUS-Programms war die Entwicklung neuer Dienstleistungen und Services für das Internet. Das Fraunhofer IDMT evaluiert und überprüft seit 2007 die Qualität und Praxistauglichkeit der von den THESEUS-Partnern entwickelten Technologiebausteine im Audio-, Video- und Multimediabereich.

Die Besucher können sich direkt vor Ort als Tester ausprobieren und sich so aktiv in die Evaluationsarbeit des Fraunhofer IDMT einbringen. Die im Rahmen des THESEUS-Forschungsprogramms neu entstehende Wissensplattform »ALEXANDRIA«, mit deren Hilfe das täglich wachsende Wissen im Internet gesammelt und effizienter verwaltet werden soll, wird von den Probanden auf ihre Nutzbarkeit, die Nutzerfreundlichkeit und die intuitive Bedienbarkeit, z. B. hinsichtlich des Oberflächendesigns, getestet.

Darüber hinaus präsentiert das Fraunhofer IDMT ein Programm zur Markierung von Gesichtern und Personen, Logo- und Dokumentenstrukturen sowie visuellen Konzepten. Mit Hilfe des Programms können Testdaten generiert werden, die bei der Analyse und Bewertung von neuen Technologien benötigt werden.

Daneben gibt die THESEUS-Lounge mit spannenden Vorträgen und Gesprächen einen anschaulichen Überblick über die Arbeiten der Projektpartner im THESEUS-Forschungsprogramm. Auch das Ilmenauer Institut beteiligt sich mit einem Fachvortrag zu Ergebnissen seiner Evaluationsarbeit der THESEUS-Technologien.

Besuchen Sie uns am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 26 am Stand E08 sowie am BMWi-Gemeinschaftsstand G50 und erleben Sie spannende Innovationen. Auch zum Vortrag des Ilmenauer Instituts »Qualität im Internet der Dienste – Evaluation als Dienstleistung« am 8. März 2012 um 13 Uhr in der THESEUS-Lounge sind Pressevertreter herzlich willkommen.

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audiovisueller Anwendungen. Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z. B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audiovisuelle Anwendungen für die Medizintechnik. Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio. In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind. Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.

Ansprechpartner:
Stefanie Theiß
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie
Ehrenbergstraße 31
98693 Ilmenau
Telefon: +49 (0) 36 77/4 67-3 11
Fax: +49 (0) 36 77/4 67-4 67
stefanie.theiss@idmt.fraunhofer.de

Stefanie Theiß | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de/de/presse_und_medien/2012/CeBIT.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2012:

nachricht Praktisches Handgerät zum Lesen und Beschreiben von Hochfrequenz-RFID-Datenträgern
24.07.2012 | Contrinex GmbH

nachricht Rittal und Siemens stellen integrierte Energieverteilungslösung vor
20.03.2012 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2012 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Im Focus: Göttinger Chemiker weisen kleinstmögliche Eiskristalle nach

Temperaturabhängig gefriert Wasser zu Eis und umgekehrt. Dieser Vorgang, in der Wissenschaft als Phasenübergang bezeichnet, ist im Alltag gut bekannt. Um aber ein stabiles Gitter für Eiskristalle zu erreichen, ist eine Mindestanzahl an Molekülen nötig, ansonsten ist das Konstrukt instabil. Bisher konnte dieser Wert nur grob geschätzt werden. Einem deutsch-amerikanischen Forschungsteam unter Leitung des Chemikers Prof. Dr. Thomas Zeuch vom Institut für Physikalische Chemie der Universität Göttingen ist es nun gelungen, die Größe kleinstmöglicher Eiskristalle genau zu bestimmen. Die Forschungsergebnisse sind in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science erschienen.

Knapp 100 Wassermoleküle sind nötig, um einen Eiskristall in seiner kleinstmöglichen Ausprägung zu formen. Nachweisen konnten die Wissenschaftler zudem, dass...

Im Focus: Verzerrte Atome

Mit zwei Experimenten am Freie-Elektronen-Laser FLASH in Hamburg gelang es einer Forschergruppe unter Führung von Physikern des Max-Planck-Instituts für Kernphysik (MPIK) in Heidelberg, starke nichtlineare Wechselwirkungen ultrakurzer extrem-ultravioletter (XUV) Laserpulse mit Atomen und Ionen hervorzurufen. Die heftige Anregung des Elektronenpaars in einem Heliumatom konkurriert so stark mit dem ultraschnellen Zerfall des angeregten Zustands, dass vorübergehend sogar Besetzungsinversion auftreten kann. Verschiebungen der Energie elektronischer Übergänge in zweifach geladenen Neonionen beobachteten die Wissenschaftler mittels transienter Absorptionsspektroskopie (XUV-XUV Pump-Probe).

Ein internationales Team unter Leitung von Physikern des MPIK veröffentlicht seine Ergebnisse zur stark getriebenen Zwei-Elektronen-Anregung in Helium durch...

Im Focus: Distorted Atoms

In two experiments performed at the free-electron laser FLASH in Hamburg a cooperation led by physicists from the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear physics (MPIK) demonstrated strongly-driven nonlinear interaction of ultrashort extreme-ultraviolet (XUV) laser pulses with atoms and ions. The powerful excitation of an electron pair in helium was found to compete with the ultrafast decay, which temporarily may even lead to population inversion. Resonant transitions in doubly charged neon ions were shifted in energy, and observed by XUV-XUV pump-probe transient absorption spectroscopy.

An international team led by physicists from the MPIK reports on new results for efficient two-electron excitations in helium driven by strong and ultrashort...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

High entropy alloys for hot turbines and tireless metal-forming presses

05.11.2019 | Event News

Smart lasers open up new applications and are the “tool of choice” in digitalization

30.10.2019 | Event News

International Symposium on Functional Materials for Electrolysis, Fuel Cells and Metal-Air Batteries

02.10.2019 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Effizienz-Weltrekord für organische Solarmodule aufgestellt

11.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Antibiotika: Neuer Wirkstoff wirkt auch bei resistenten Bakterien

11.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Forschungsprojekt kombiniert Digitalisierung und Verfahrenstechnik

11.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics