Mittelstandsanleihe etabliert sich auf dem Finanzmarkt

„Wenn die Basel III-Beschlüsse am 1. Januar 2013 in Kraft treten, müssen die Kernkapitalquoten und Risikopuffer der Banken höheren Standards als bisher genügen“, erläuterte HSBA-Professor Jens-Eric von Düsterlho, der die Konferenz gemeinsam mit Studierenden der HSBA Hamburg School of Business Administration organisiert hatte.

Dadurch werde sich das Kreditvolumen insgesamt verringern und der Mittelstand könne Schwierigkeiten bekommen, Investitionen weiter über Bankkredite zu finanzieren. Jan-Menko Grummer, Partner der Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, ergänzte: „Auch als Folge der Finanzkrise werden zunehmend verschlechterte Bedingungen in den klassischen Finanzierungsalternativen erwartet, so dass andere Finanzierungsmöglichkeiten den Bedarf im Mittelstand ergänzen müssen“.

Uwe Borges, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Commerzbank AG Hamburg, prognostizierte: „Das Jahr 2012 sollte für die Mittelstandsanleihe ein erfolgreiches Jahr werden und sie wird sich damit als Alternative für Investoren und Emittenten weiter durchsetzen.“ Auch Dr. Thomas Ledermann, Mitglied des Vorstandes der BÖAG Börsen AG, bestätigte, dass immer mehr Unternehmen die Aufnahme von Fremdkapital durch Ausgabe von Anleihen als ergänzende oder teilweise alternative Finanzierungsform zum Kredit über die Hausbank sehen.

Dr. Reiner Brüggestrat, Vorstandssprecher der Hamburger Volksbank, sieht ebenfalls die Chancen des neuen Finanzierungsinstruments, sagte aber: „Ein vollständiger Ersatz von Bankkrediten ist nicht zu erwarten.“ Ralf Günther, Direktor Firmenkunden Hamburger Sparkasse, relativierte ebenfalls: „Der klassische Bankkredit wird im deutschen Mittelstand noch lange eine zentrale Rolle spielen.“ Entscheidend sei ein gutes Zusammenspiel zwischen Bankberater und Unternehmer.

Schirmherrin der II. HSBA Finance Conference war die Präsidentin der Hauptverwaltung Hamburg der Deutschen Bundesbank Adelheid Sailer-Schuster. Die Veranstaltung wurde vom Finanzplatz Hamburg e.V. sowie den Hauptsponsoren Ernst & Young, mwb fairtrade und voxago unterstützt.

Über die HSBA
Die HSBA Hamburg School of Business Administration ist die Hochschule der Hamburger Wirtschaft. Unter Federführung der Handelskammer Hamburg und in Kooperation mit über 200 namhaften Unternehmen bietet die HSBA duale betriebswirtschaftliche Bachelor- und Master- Studiengänge für über 600 Studierende an. Die berufsbegleitenden Studiengänge wurden in enger Abstimmung mit den Unternehmen konzipiert und werden ständig weiterentwickelt. Über eine Stiftung werden anwendungsorientierte Forschungsprojekte gefördert. Weitere Informationen unter www.hsba.de und www.facebook.com/hsba.hamburg

Media Contact

Katharina Kurt idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neues Forschungsprojekt soll Immunzellen schlauer als den Krebs machen

Krebszellen können sich ständig verändern und sich auf diese Weise dem Immunsystem entziehen. Prof. Dr. Michael Hölzel vom Institut für Experimentelle Onkologie der Universität Bonn entwickelt eine Immuntherapie gegen schwarzen…

Mini-Stromgenerator aus Quantenpunkten

Mickael L. Perrin will winzige Kraftwerke aus Graphen-Nanobändern bauen, die aus Wärme Strom erzeugen. Für sein ehrgeiziges Projekt erhielt er nun einen der prestigeträchtigen «ERC Starting Grants» der EU sowie…

Bändigung eines Formwandler-Moleküls

Reduzierung der Formenvielfalt bei einem fluktuierenden Koordinationskäfigs. Manche Moleküle haben keine feste Form, sie sind in ständiger Bewegung, weil sich die Kohlenstoffbindungen, die sie zusammenhalten, ständig öffnen und in neuer…

Partner & Förderer