Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorwerk präsentiert RFID "smart floor" auf der CeBIT!

23.02.2006


Mit dem weltweit ersten textilen Underlay zur automatischen Steuerung von Robotern eröffnen die Vorwerk Teppichwerke völlig neue Dimensionen für zukunftsorientiertes Gebäudemanagement. Teppichboden und andere Bodenbeläge werden künftig zum Navigationssystem.



Nach mehr als drei Jahren Forschungsarbeit ist es den Vorwerk Teppichwerken aus Hameln jetzt gelungen, den ersten se-rienreifen "smart floor" zu entwickeln. Der "smart floor", ein textiles Underlay, ist mit elektronischen Radio Frequency IDentification (RFID) Chips bestückt und kann unter nahezu allen geeigneten Bodenbelägen installiert werden. Anhand der auf den elektronischen Chips gespeicherten Informationen können sich RFID-Roboter auf der Bodenfläche zielgenau orientieren und zum Beispiel automatisierte Reinigungs- oder Transportfunktionen in Gebäuden übernehmen. "Bisher wurde die Bodenfläche in Gebäuden neben ihrer Bedeutung als Gestaltungselement, maximal noch zur Belüftung, für die Heizung und als optische Abdeckung von Kabel- und Installationskanälen benutzt" sagt Johannes Schulte, Vorsitzender der Geschäftsführung der Vorwerk Teppichwerke. "Mit dem ’smart floor’ bekommt diese Fläche jetzt eine komplett neue technische Funktionalität. Ein Meilenstein für zukunftsorientierte Bodenbelags-Lösungen". Der "smart floor" ist die erste Realisierung aus dem seit 2003 laufenden Forschungsprojekt "thinking carpet", das Vorwerk gemeinsam mit dem Chiphersteller Infineon zur Entwicklung von intelligenten Zusatzfunktionen bei textilen Bodenbelägen betreibt. Jetzt wurde mit der InMach Intelligente Maschinen GmbH aus Ulm ein erster Kooperatiospartner gefunden. InMach entwickelt intelligente Roboter speziell für alltägliche Serviceaufgaben wie Reinigungsarbeiten oder Transporte von Waren und Personen. Ab sofort betreiben Vorwerk und InMach die Weiterentwicklung einer marktfähigen Gesamtlösung, die den "smart floor" zusam-men mit einem RFID Service-Roboter vorsieht.



Besonders interessant ist das "smart floor"-System künftig für Gebäude mit hohem Transportaufwand, wie z.B. Krankenhäuser oder Pflegeheime. Hier ist sogar der Einsatz ganzer Roboterflotten denkbar, um dem Personal weite Wege zu ersparen.

Auf der CeBIT 2006 stellt Vorwerk das innovative High-Tech-Produkt "smart floor" erstmals als serienfertiges Underlay der Öffentlichkeit vor. Auf der Ausstellungsfläche des BMFE in der Halle 9, Stand A60 erläutern Experten vom 9. bis 15. März Details zur Technik und zeigen die Möglichkeiten für den vielfältigen Einsatz des RFID-Underlays auf.

Ingo Spring
Rudolf Stilcken,
Goettges + Partners GmbH
Sandtorkai 1, 20457 Hamburg
Tel.: 040 / 41 41 07 - 21
Fax: 040 / 410 43 48
E-Mail: presse@vorwerk-teppich.de

Vorwerk & Co.
Teppichwerke GmbH & Co. KG
Kuhlmannstraße 11
31785 Hameln
Tel.: 05151 / 103-0
Fax: 05151 / 103-377

InMach
Intelligente Maschinen GmbH
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm
Tel: 0731- 55 01 66 0
Fax: 0731- 55 01 66 9
www.inmach.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.vorwerk-teppich.de
http://www.vorwerk-teppich.de/sc/vorwerk/vorwerk_cebit_2006_rfid.html
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Bodenbeläge InMach RFID Teppichwerk Underlay

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics