Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt

31.03.2004


Erster pan-europäischer Stand übertrifft alle Erwartungen



D-Link Europe Ltd wurde dieses Jahr unter die 50 der 6411 Aussteller auf der weltweit größten IT-Fachmesse CeBIT in Hannover gelistet1.

... mehr zu:
»Aussteller »CeBIT »Ltd

Das Konzept, dem internationalen Trend der CeBIT zu folgen und D-Link in einem europäischen Rahmen zu präsentieren, erwies sich als positiv für den Netzwerkhersteller. Durchschnittlich 650 Kunden besuchten jeden Tag den D-Link Stand, um Neuheiten im Netzwerk- und Kommunikationsbereich zu betrachten sowie kostenloses Surfen im Internet mit Hilfe der Hotspot-Technologie von D-Link in Anspruch zu nehmen.

Da sich die Fachmesse von der reinen Produktausstellung zur Leistungsschau von umfassenden IT- und Kommunikationslösungen entwickelt hat, wird das D-Link Prinzip „Building Networks for People“ sehr gut bestätigt. Dies vor allem, weil das Unternehmen seine Lösungen erfolgreich jedem Bedürfnis anpasst und benutzerfreundliche Technologien anbietet, insbesondere die Wireless-Lösungen.


„Unser Ziel, die internationalen Besucher durch ein europäisches Standkonzept zu erreichen, hat funktioniert“, sagt Kevin Wen, President D-Link Europe, „wir konnten Geschäftskunden aus allen Bereichen, Endkunden, an Zukunftstechnologien interessierte Besucher sowie Journalisten aus aller Welt gewinnen.“ 2004 ist das erste Jahr, in dem D-Link zwei Pressekonferenzen gehalten hat. Sowohl die deutschsprachige als auch die internationale Presseveranstaltung waren äußerst stark besucht, wobei ein enormer Zuwachs von Journalisten aus Osteuropa zu verzeichnen ist. Für D-Link bedeutet Osteuropa ein starker Markt, insbesondere aufgrund der zehn osteuropäischen Länder, die neu in die EU eingetreten sind.

D-Link Europe Ltd stellte auch den internationalen Trend dieser Messe mit 47% Nicht-deutschen Ausstellern fest und ist stolz auf seine starke weltweite Bekanntheit. Fokussiert auf die europäische Strategie schaut D-Link gespannt auf die nächste CeBIT in 2005.

1 Liste publiziert in HAZ/Neue Presse CeBIT Update von Mittwoch, 17.März 2004

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Pressekontakt Hersteller
Kerstin Wiese/Monica Reccius
D-Link Deutschland GmbH
Schwalbacher Strasse 74
D-65760 Eschborn
Tel.: +49 (0) 6196 7799-0
Fax: +49 (0) 6196 7799-300
E-Mail: kwiese@dlink.de oder mreccius@dlink.de

Pressekontakt Agentur
HBI GmbH
Dieter Niewierra/Corinna Voss
Stefan-George-Ring 2
81929 München
Tel.: +49 (0) 89 993887-29/30
Fax: +49 (0) 89 930 2445
E-Mail: dieter_niewierra@hbi.de oder corinna_voss@hbi.de

| D-Link
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-795.html
http://www.dlink.de

Weitere Berichte zu: Aussteller CeBIT Ltd

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht Innovation gegen Spam und Viren: 42go Spamfilter Box small auf Cebit ausgezeichnet
30.03.2004 | Projektfarm GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kommunikation zwischen neuronalen Netzwerken

17.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Beim Phasenübergang benutzen die Elektronen den Zebrastreifen

17.12.2018 | Physik Astronomie

Pharmazeuten erzielen Durchbruch bei Suche nach magensaftbeständigen Zusätzen für Medikamente

17.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics