Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheitswerkzeug CROCODILE entlastet Systemadministratoren

06.02.2004


Ein "Reptil" sorgt für wasserdichte IP-Netzwerke



Unternehmen und Organisationen, die über das Internet Daten mit Dritten austauschen, können mithilfe des Sicherheitswerkzeugs CROCODILE bestimmte Schutzmechanismen ihrer IP-Netzwerke automatisch kontrollieren. Das am Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE entwickelte Programm ist ein mächtiges Analyse-Tool, mit dem man Sicherheitsmängel in CISCO Router-Konfigurationen automatisch aufspüren kann. Selbst Schwachpunkte, die ein menschlicher Prüfer übersieht, werden zuverlässig aufgedeckt. Das Werkzeug markiert fragwürdige Konfigurationsklauseln und gibt dem Prüfer Hinweise zur interaktiven Behebung der Mängel. Prüfkriterien sind teils vorgegeben, teils frei konfigurierbar. Befunde werden als Hypertextdokumente aufbereitet. Reihenuntersuchungen können im Batch-Modus durchgeführt werden. Auf der diesjährigen CeBIT demonstrieren die Sicherheitsexperten des Fraunhofer IESE, wie CROCODILE den Netzwerkbetreuer von Routineaufgaben entlasten und Aufwand und Kosten von Sicherheitsprüfungen senken kann.



CROCODILE sucht von selbst nach fehlerhaften oder inkonsistenten Einstellungen, die den Datenverkehr in CISCO-Routern steuern. Das Werkzeug identifiziert verborgene Wechselbeziehungen zwischen Konfigurationswerten und lenkt die Aufmerksamkeit des menschlichen Prüfers auf kritische Aspekte von komplexen und unübersichtlichen Konfigurationsklauseln.

CROCODILE wird mit mehreren vordefinierten Prüfmodulen geliefert. Eines vergleicht "schwarze" oder "weiße" Listen, die festlegen, welche Datenpakete zugelassen und welche zurückgewiesen werden sollen, mit den Filtereinstellungen des Routers. Widersprüche und Unvollständigkeiten werden automatisch erkannt - unabhängig von der genauen Formulierung der Filterspezifikationen: ein Feature, das von keinem anderen vergleichbaren Tool geboten wird! Andere Module prüfen zum Beispiel die Einstellungen zum Simple Network Management Protocol (SNMP) oder zum Network Time Prototcol (NTP), oder rekonstruieren aus den Konfigurationsdaten die Netzwerkumgebung des Routers.

Eine Besonderheit ist auch ein Universalmodul, das Routerkonfigurationen nach frei konfigurierbare Prüfregeln analysiert, wobei zur Formulierung von Prüfvorgaben auch logische Verknüpfungen von Regeln mittels UND, ODER, IF ... THEN ... ELSE ... und dergleichen in einer einfachen, flexiblen Regelbeschreibungssprache zulässig sind. Neben den mächtigen Prüfmodulen sprechen weitere Vorteile für den Einsatz von CROCODILE. So ist das Tool ohne großen Aufwand erweiterbar. Der Anwender kann eigene Prüfmodule leicht hinzufügen, einerseits, weil CROCODILE mit einer objektorientierten Schnittstelle ausgestattet ist, andererseits, weil benötigte Basisfunktionen zum Lieferumfang dazu gehören.

Obwohl CROCODILE zunächst für die Prüfung von CISCO-Routern entwickelt wurde, ist es nicht darauf beschränkt. Es kann prinzipiell bei allen Komponenten eingesetzt werden, die textuell konfiguriert werden. Hinzu kommt, dass die Prüfberichte als HTML-Seiten ausgegeben und flexibel gestaltet werden können. Die Prüfprotokolle enthalten ferner automatisch generierte Links, die den Nutzer zu den entsprechenden Informationsquellen im Internet führen.

Da CROCODILE in PERL programmiert wurde ist dafür gesorgt, dass es auf allen gebräuchlichen Plattformen eingesetzt werden kann. Zudem wird das Programm wahlweise als Open-Source-Software geliefert, wodurch dem Nutzer die Möglichkeit geboten wird, den Code an seine eigenen Bedürfnisse anzupassen.

CROCODILE wird auf der diesjährigen CeBIT auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft in Halle 11, Stand A24 vorgeführt.

| Fraunhofer IESE
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: CISCO-Router CROCODILE Formulierung Sicherheitswerkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics