Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitätszertifikat in der Weiterbildung früher als erwartet marktreif

15.10.2004


Bulmahn und Rohwer geben Startschuss für bundesweites Gütesiegel



Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn und Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Bernd Rohwer haben am Donnerstag den Startschuss für ein bundesweites Qualitätszertifikat auf dem Weiterbildungsmarkt gegeben. „Mit dem neuen Gütesiegel erhöhen wir die Transparenz und Qualität in der Weiterbildung“, sagten Bulmahn und Rohwer übereinstimmend. Den Verbraucherinnen und Verbrauchern werde mit dem Zertifikat „LQW 2“ (Lernerorientierte Qualitätstestierung in der Weiterbildung, Version 2) eine bundesweite Orientierung bei der Suche nach hochwertigen Bildungsangeboten gegeben.



Bulmahn und Rohwer hoben hervor, dass die Umsetzung des neuen Qualitätssystems schneller als erwartet erfolgte, nämlich schon vor Beendigung der dreijährigen Probephase. Im Mai 2002 starteten Bund und Länder gemeinsam das Modellprojekt „Qualitätstestierung in der Weiterbildung“. Aus diesem heraus ist das Qualitätszertifikat „LQW 2“ entstanden. Die Erprobung des Verfahrens war auf rund 440 Einrichtungen begrenzt. Dabei hat sich das nun marktreife Zertifikat aus den Anforderungen der Bildungsbranche heraus entwickelt. Neben der Qualität der Lernprozesse in den angebotenen Kursen beurteilt es unter anderem auch die Personalentwicklung der Anbieter und deren Kommunikation mit den Kunden. Ausgestellt wird das Gütesiegel durch die ArtSet GmbH Hannover, in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Institut für Erwachsenenbildung in Bonn.

Mit diesem neuen System zur allgemeinen Qualitätssicherung werde ein wichtiges Ziel erreicht, sagte Bulmahn. „LQW2 hat das Potenzial erstmals bundesweit Mindeststandards in der Weiterbildung zu etablieren.“ Gleichzeitig leiste die Zertifizierung einen effektiven Beitrag zur laufenden Arbeitsmarktreform, sagte die Bundesbildungsministerin.

Die rund 30.000 Weiterbildungsanbieter in Deutschland müssen seit Sommer dieses Jahres anerkannte Qualitätsmanagementverfahren nachweisen, wenn sie eine Förderung durch die Bundesagentur für Arbeit für ihre Maßnahmen erhalten möchten. Im Gegensatz zu bisherigen Qualitäts-Siegeln für Weiterbildungseinrichtungen sei „LQW 2“ mit weniger als 5.000 Euro pro Zertifizierungsdurchgang vergleichsweise günstig. Dies ermögliche gerade auch den vielen kleinen Anbietern eine Teilnahme an der Qualitätskontrolle, sagte die Bundesbildungsministerin.

Wirtschaftsminister Rohwer betonte: „Freiwillige Qualitätskontrolle ist besser als verordnete. Bund und Ländern ist es mit ihrer gemeinsamen Initiative gelungen, ein nicht staatliches Zertifizierungsverfahren zu etablieren, das die Weiterbildung als Branche vereint und große Akzeptanz findet.“

Die bundesweite Koordinierung von „LQW 2“ liegt beim Wirtschaftsministerium Schleswig-Holstein. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert den Aufbau des Qualitätssystems mit 660.000 Euro, weitere 540.000 Euro kommen aus dem Europäischen Sozialfond.

Weitere Informationen sowie die Anmeldeformulare finden Sie im Internet unter
www.artset-lqw.de.
oder über
ArtSet Forschung, Bildung, Beratung GmbH
Ferdinand-Wallbrecht-Straße 17
30163 Hannover
Tel.: 0511/90969830
Fax: 0511/90969855
kontakt@artset.de

Pressereferat (LS 13) | BMBF-Pressedienst
Weitere Informationen:
http://www.artset-lqw.de
http://www.artset.de
http://www.bmbf-de

Weitere Berichte zu: Bulmahn Gütesiegel Qualitätskontrolle Qualitätszertifikat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Studenten Entwickeln Open-Source-Lehrsoftware
15.01.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Eye-Tracking-Labor: Erfassung und Analyse von Blickbewegungen hilft, Lernverhalten zu verbessern
04.12.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Im Focus: Roter Riesenvollmond in den Morgenstunden des 21. Januar

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Frühaufsteher sind diesmal im Vorteil: Wer am Morgen des 21. Januar 2019 vor 6:45 Uhr einen Blick an den Himmel wirft, kann eine totale Mondfinsternis bestaunen. Dann leuchtet der sonst so strahlende Vollmond zwischen den Sternbildern Zwillingen und Krebs glutrot.

Um das Finsternis-Spektakel in seiner gesamten Länge zu verfolgen, muss man allerdings sehr früh aus dem Bett: Kurz nach 4:30 Uhr beginnt der Mond sich langsam...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

Unsere digitale Gesellschaft im Jahr 2040

16.01.2019 | Veranstaltungen

Superbeschleuniger im Fokus

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

So schnell erwärmen sich die Dauerfrostböden der Welt

16.01.2019 | Geowissenschaften

Wirken Strahlen besser mit Gold?

16.01.2019 | Förderungen Preise

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics