Windenergie sorgt für Strom und Arbeitsplätze in Deutschland

Deutschland ist mit rund 16.000 Windenergieanlagen (WEA) und einer installierten Leistung von mehr als 15.000 Megawatt Weltmeister bei der Stromerzeugung durch Windenergie. Nach dem bisherigen Verlauf des Windjahres wird erwartet, dass die Windstromproduktion in Deutschland 2004 erstmals deutlich über 20 Mrd. kWh liegt und damit die Wasserkraft als regenerativen Energieerzeuger Nr. 1 endgültig ablöst.

Die industriewirtschaftliche Bedeutung der Windbranche ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Untersuchungen zu den Beschäftigungszahlen gehen von bis zu 50.000 Arbeitsplätzen aus. Im bisherigen Branchen-Rekordjahr 2002 wurde in Deutschland ein Bruttoumsatz von knapp 5 Milliarden Euro erzielt. Parallel zu dieser Entwicklung konnte die Windindustrie die Anlagentechnik immer weiter verbessern und einen technischen Know-how Vorsprung erzielen. Erste Multi-Megawatt-Prototypen mit Leistungen von 4,5 MW und 5 MW sind errichtet oder laufen bereits.

Auf der 5. Fachtagung WINDTECH® 2004 am 16. und 17. November in Grevenbroich werden aktuelle technische Themen und Trends aufgegriffen sowie die energie- und industriewirtschaftlichen Perspektiven der Windenergie diskutiert. Die beiden Workshops am Dienstag, den 16. November konzentrieren sich auf die technische Qualitätssicherung und Instandhaltung sowie den Lärmschutz. Schwerpunkte am Mittwoch, den 17. November sind u. a. die internationalen Marktperspektiven, Fragen der Netzanbindung von Windparks und die Bedeutung des Emissionshandels für die Windbranche. Veranstalter sind die Landesinitiative Zukunftsenergien NRW, das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) und die WINDTEST Grevenbroich GmbH.

Media Contact

Frau Natalie Lenz IWR

Weitere Informationen:

http://www.windtech.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gene des sechsten Sinns

Ohne sie wäre gezielte Bewegung unmöglich: Nur dank spezieller Sensoren in den Muskeln und Gelenken weiß das Gehirn, was der Rest des Körpers tut. In „Nature Communications“ beschreibt ein Team…

Künstliche Intelligenz für die Lymphom-Diagnostik

Die Universität Kiel und das UKSH ist an einem interdisziplinären Projekt beteiligt, das die digitale Analyse von mikroskopischen Bildern erprobt und prüft, ob künstliche Intelligenz molekulare Analysen ersetzen kann. Die…

Immunbooster hilft bei viralen Atemwegserkrankungen

Zentrum für Klinische Studien (ZKS) bringt Erkenntnisse aus der Wissenschaft in die praktische Anwendung. Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) ist deutschlandweit eine der führenden Einrichtungen in der Impfstoff-Forschung. Bevor neue…

Partner & Förderer