Nanoröhren: zwei Wände besser als eine

Forscher des französischen Zentrums für wissenschaftliche Forschung (CNRS), in Zusammenarbeit mit einem britischen Forscherteam, haben gezeigt, dass doppelwandige Karbon-Nanoröhren ungewöhnliche Eigenschaften unter hohem Druck entwickeln.

Ihre Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Physical Review Letters veröffentlicht und finden Anwendungen auf verschiedenen Gebieten, wie z. B. Nanosensoren oder Nanogefäße.

Nanoröhren sind röhrenförmige Strukturen, die mehrere gleichachsige Wände besitzen können. In diesem Fall sehen sie wie ineinander verschachtelte Zylinder aus. Die Forscher des CNRS von Toulouse und britische Forscher versuchten das mechanische Verhalten der Wände untereinander zu verstehen. Sie setzten die Nanoröhren mit Doppelwänden unter hohen hydrostatischen Druck – das zehn bis hunderttausendfache des Luftdrucks – und analysierten das mechanische Verhalten der Nanoröhren mit Hilfe einer optischen Technik. Obwohl die Außenwand sich wie die von einzelwandigen Nanoröhren verhält, scheint die Innenwand nur einem Teil des Drucks ausgesetzt zu sein. Die durchgeführten Experimente zeigen, dass die Wände nicht in starker Wechselwirkung stehen und sich mechanisch unabhängig voneinander verhalten.

Diese Ergebnisse sind für das Verständnis und die Modellierung mechanischer Verhaltensweisen von mehrfachwandigen Nanoröhren von Bedeutung, die sich durch ihre starke Resistenz gegenüber hohem Druck auszeichnen und somit vielversprechend für unterschiedliche Anwendungen auf dem Gebiet der Mikrosensoren für Kraft und der Nanogefäße sind.

Kontakt: Pascal Puech, Email: pascal.puech@lpst.ups-tlse.fr, Tel. +33 5 61 55 68 13

Media Contact

Jérôme Rougnon-Glasson Wissenschaft-Frankreich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie

Von grundlegenden Gesetzen der Natur, ihre elementaren Bausteine und deren Wechselwirkungen, den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie über Felder in Raum und Zeit bis hin zur Struktur von Raum und Zeit selbst.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Astrophysik, Lasertechnologie, Kernphysik, Quantenphysik, Nanotechnologie, Teilchenphysik, Festkörperphysik, Mars, Venus, und Hubble.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer